Alfred Amonn - LinkFang.de





Alfred Amonn


Alfred Amonn (* 1. Juni 1883 in Bruneck, Südtirol; † 2. November 1962 in Bern) war ein österreichischer Nationalökonom.

Leben

Amonn studierte in Innsbruck und Wien Recht und Nationalökonomie. 1907 promovierte er zum Dr. iur. et rer. pol., 1910 erfolgte seine Habilitation.

Im selben Jahr ging er als außerordentlicher Professor nach Freiburg (Schweiz), wo er zwei Jahre lang lehrte. 1912 ging er in das damals noch österreichische Czernowitz. 1920 folgte er dem Ruf an die Deutsche Universität in Prag. 1926 bis 1929 war Amonn als Gastprofessor in Tokio. Nach seiner Rückkehr bekleidete er bis zu seiner Emeritierung 1953 das Amt des Ordinarius für theoretische Nationalökonomie und Finanzwissenschaften an der Universität Bern. 1949/50 war Amonn zudem Rektor der Universität. Unter seiner Leitung wurde der volkswirtschaftliche Lehrstuhl in einen Stuhl für theoretische Nationalökonomie und in einen für praktische Nationalökonomie aufgeteilt, er war Ordinarius des Lehrstuhls für theoretische Nationalökonomie.

Werk

Amonn war korrespondierendes Mitglied der Bayerischen sowie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Zudem wirkte er als Gutachter und Mitarbeiter in diversen Expertenkommissionen, während aber auch nach seiner Lehrtätigkeit, mit. Auch mit seinen Publikationen nahm Amonn stets Einfluss auf die Wirtschaftspolitik der Schweiz.

Amonns Hauptaugenmerk lag auf dem Verknüpfen der seinerzeit bedeutendsten Strömungen (Wiener Schule, Grenznutzentheorie, Lausanner Schule) im Bereich der Nationalökonomie.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Objekt und Grundbegriffe der theoretischen Nationalökonomie, 1911
  • Ricardo als Begründer der theoretischen Nationalökonomie, 1924
  • Grundzüge der Volkwohlstandslehre, 1926
  • Volkswirtschaftliche Grundbegriffe und Grundprobleme, 1938
  • Wirtschaftspolitik auf Irrwegen, 1958

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Karl-Ferdinands-Universität Prag) | Rektor (Universität Bern) | Person (Bruneck) | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Gestorben 1962 | Geboren 1883 | Hochschullehrer (Universität Freiburg, Schweiz) | Hochschullehrer (Universität Bern) | Ökonom (20. Jahrhundert) | Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften | Österreicher | Mann | Mitglied der Mont Pelerin Society

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred Amonn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.