Alfama - LinkFang.de





Alfama


Alfama ([aɫ'fɐmɐ]) ist ein Stadtteil und eine ehemalige Freguesia in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon zwischen dem Castelo de São Jorge und dem Tejoufer. Alfama, das in den heutigen Freguesias Santa Maria Maior und São Vicente liegt, ist besonders für seine zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie dem Panteão Nacional und dem Castelo de São Jorge sowie zahlreichen Restaurants und Fadolokalen bekannt. Die Bezeichnung stammt vermutlich vom arabischen Al-hamma, das in etwa „Quellen“ oder „Bäder“ bedeutet.

Zur Zeit der Mauren stellte Alfama den Stadtkern Lissabons dar, das sich erst nach und nach in Richtung Westen zur heutigen „Baixa“ ausdehnte. Dadurch, dass die reicheren Schichten ebenfalls dem Trend folgten und in Richtung Westen bis nach Belém, Algés, Estoril und Cascais zogen, verblieben vornehmlich Fischer und ärmere Schichten in Alfama. Alfama erlitt im Gegensatz zur Lissabonner Innenstadt beim großen Erdbeben von Lissabon 1755 kaum Schäden, sodass das enge Labyrinth von Straßen und Gassen bis heute erhalten ist. Durch die in Angriff genommenen Haussanierungen nach Ende der portugiesischen Diktatur 1974 und dem starken Zuzug von gastronomischen Einrichtungen wuchs die touristische Bedeutung Alfamas erheblich.

Über Alfama thront allseits präsent das Castelo de São Jorge, in dem bis ins 16. Jahrhundert der portugiesische König residierte. An verschiedenen Punkten in Alfama bieten sich pittoreske Aussichten auf den Tejo und die anderen Teile der Stadt an, sie werden Miradouros genannt. In der Nähe des Miradouro de Santa Luzia befindet sich in einem Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert das Museu de Artes Decorativas („Museum für dekorative Künste“). Ebenso befinden sich in Alfama die , Sitz des Lissabonner Patriarchats und älteste Kirche Lissabons aus dem 12. Jahrhundert, als auch der Convento da Graça aus dem 18. Jahrhundert, das umfangreiche Kloster von São Vicente de Fora aus dem späten 16. Jahrhundert, in dem die Könige des Hauses Braganza beerdigt sind, sowie die Igreja de Santa Engrácia aus dem 17. Jahrhundert, die heute als nationales Pantheon („Panteão Nacional“) für die berühmtesten Portugiesen dient.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Alfama  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Stadtteil von Lissabon | Santa Maria Maior (Lissabon) | São Vicente (Lissabon)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alfama (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.