Alexis Dumont - LinkFang.de





Alexis Dumont


Konrad Alexis Dumont (* 23. Juli 1819 in Mainz; † 23. Juni 1885 ebenda) war ein deutscher Rechtsanwalt und bekleidete vom 26. September 1877 bis zu seinem Tod im Jahre 1885 das Amt des Mainzer Bürgermeisters in der Nachfolge von Carl Wallau.

Leben

Alexis Dumont war der Sohn des Bestatters und Spediteurs Friedrich Dumont und dessen Ehefrau Anna geborene Klehe aus Mainz. Dumont, der katholischer Konfession war, heiratete in erster Ehe Johanna Sophie geborene Krämer (* 12. August 1861 in Mainz; † 10. Dezember 1863) und am 29. Dezember 1877 in zweiter Ehe Johannette Wilhelmine Antonia geborene Kraus († 29. Juni 1880). Aus der ersten Ehe ging die Tochter Marie Anna Rosalie Sophie Dumont (* 16. Juni 1863 in Mainz) hervor.

Alexis Dumont besuchte das Gymnasium Mainz und studierte Rechtswissenschaften in Gießen und Heidelberg. Am 12. Februar 1841 wurde er durch die Universität Gießen zum Dr. jur. promoviert. 1843 bis 1849 arbeitete er als Akzessist in verschiedenen Mainzer Anwaltskanzleien, unter anderem bei Dr. Heinrich Karl Aull. 1846 verbrachte er in Paris. Er war Rechtsanwalt in Mainz. Seit dem 11. November 1849 hatte er eine Zulassung als Advokatenanwalt bei den Gerichten der Provinz Rheinhessen sowie dem Oberappellationsgerichts- und Kassationsgerichtshof in Darmstadt.

Politik

Dumont war ein bekannter großdeutscher, preußenfeindlicher Politiker und gehörte der Deutschen Fortschrittspartei und später der demokratischen Volkspartei an. 1862 bis 1878 gehörte er der Zweiten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen an. Er wurde für den Wahlbezirk Mainz-Stadt I gewählt. Die Wahl durch die Wahlmänner der Stadt Mainz erfolgte 1862 einstimmig. Allerdings legte die Regierung gegen die Wahl Einspruch ein: Um den notwendigen Zensus zu erfüllen, hatte er bei der Wahl Unterlagen vorgelegt, die bewiesen, dass er Besitzer eines Hauses in Mainz war. Allerdings musste der Zensus nicht allein im Wahljahr sondern für die letzten drei Jahre belegt werden. Die Wahlprüfung durch die zweite Kammer endete mit dem Beschluss der Kammer vom 25. November 1862, die Wahl nicht anzuerkennen. Am 4. Dezember erfolgte die notwendige Nachwahl. Auch hier wurde Alexis Dumont einstimmig gewählt. Um nun den Nachweis des erfüllten Zensus zu liefern, legte er Staatsanleihen über 25.000 Gulden vor. Nun bestätigte die Kammer die Wahl und Dumont konnte ab dem 17. Dezember 1862 das Mandat wahrnehmen.[1]1865 bis 1866 war er zweiter Präsident der Kammer. 1868 und 1871 unterlag er Ludwig Bamberger bei den Wahlen zum Reichstag. Er verteidigte Bischof Wilhelm Emmanuel von Ketteler in mehreren Prozessen im Kulturkampf.

Am 26. September 1877 wurde er durch Los gegen Bernhard Jaup zum Bürgermeister der Stadt Mainz gewählt. Dumont ließ die Rheinallee, die Wallstraße und die Bahnhofstraße anlegen. Der neue Hauptbahnhof sowie der damalige „Bahnhof Neutor“, später „Südbahnhof“, heute Bahnhof Mainz Römisches Theater wurden von ihm eröffnet, ebenso die (im Zweiten Weltkrieg zerstörte) Stadthalle und die Straßenbrücke nach Mainz-Kastel.

Am 12. September 1881 wurde ihm der Titel des Oberbürgermeisters verliehen.

Die Graphische Sammlung Dumonts ging als Schenkung an das Landesmuseum Mainz und bildete dort den Grundstock der Abteilung der Druckgraphiken.

Dumont starb 1885 während seiner Amtszeit.

Literatur

  • Mainz : Persönlichkeiten der Stadtgeschichte; Wolfgang Balzer; Verlag Kügler, Ingelheim 1985–1993
    • Band 1: Mainzer Ehrenbürger, Mainzer Kirchenfürsten, militärische Persönlichkeiten, Mainzer Bürgermeister ISBN 3-924124-01-9
  • Hans Georg Ruppel, Birgit Groß: Hessische Abgeordnete 1820–1933. Biographische Nachweise für die Landstände des Großherzogtums Hessen (2. Kammer) und den Landtag des Volksstaates Hessen (= Darmstädter Archivschriften. Bd. 5). Verlag des Historischen Vereins für Hessen, Darmstadt 1980, ISBN 3-922316-14-X, S. 91.
  • Jochen Lengemann: MdL Hessen 1808–1996, 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 112.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Manfred Köhler: Einheit vor Freiheit?, 2010, ISBN 978-3-88443-055-2, S. 60–61


Kategorien: Oberbürgermeister (Mainz) | Gestorben 1885 | Geboren 1819 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alexis Dumont (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.