Alexandra Nikolajewna Romanowa - LinkFang.de





Alexandra Nikolajewna Romanowa


Großfürstin Alexandra Nikolajewna (ru: Александра Николаевна) von Russland (* 12. Juni jul./ 24. Juni 1825 greg. in Sankt Petersburg; † 29. Juli jul./ 10. August 1844 greg. in Zarskoje Selo) war ein Mitglied der kaiserlichen Familie aus dem Hause Romanow-Holstein-Gottorp und war durch Heirat Erbprinzessin von Hessen-Kassel zu Rumpenheim.

Leben

Alexandra, im Familienkreis „Adini“ genannt, war das vierte Kind und Lieblingstochter des Zaren Nikolaus I. von Russland (1796−1855) und Alexandra Fjodorowna, seiner deutschstämmigen Frau geb. Prinzessin Charlotte von Preußen (1798−1860), älteste Tochter des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. und der Prinzessin Luise von Mecklenburg-Strelitz. Sie war auch eine Urenkelin der Zarin Katharina II. der Großen.

Am 16. Januar jul./ 28. Januar 1844 greg. heiratete Alexandra in Sankt Petersburg Landgraf Friedrich Wilhelm von Hessen-Rumpenheim (1820–1884), den einzigen Sohn des Landgrafen Wilhelm von Hessen-Rumpenheim und dessen dänischer Gemahlin Louise Charlotte. Da der Schwiegersohn zu diesem Zeitpunkt der einzige legitime Aspirant der Kurwürde des Hauses Hessen-Kassel war - eine Option, die sich letzten Endes wegen der Annexion Kurhessens durch Preußen 1866 nicht mehr umsetzen ließ - erhoffte sich Zar Nikolaus I. von dieser Heirat für seine Tochter die künftige Rolle als Gemahlin des Kurfürsten von Hessen-Kassel.

Die Ehe dauerte nur gut ein halbes Jahr. Kurz vor ihrer Hochzeit war Alexandra bereits an Tuberkulose erkrankt; bald darauf wurde sie schwanger. Drei Monate vor dem eigentlichen Geburtstermin gebar sie einen Sohn, Friedrich Wilhelm Nicolaus. Wie der neugeborene Prinz starb auch Alexandra noch am Tag der Entbindung. Sie wurde in der St. Peter und Paul Festung in Sankt Petersburg beigesetzt. Ihr Sohn liegt bei Rumpenheim begraben.

Im Jahr 2000 wurde zum Gedenken an Alexandra im Garten des Schlosses Peterhof bei St. Petersburg eine Bank mit einer kleinen Büste der Großfürstin errichtet.

Erwähnenswertes

In einer Sonderausstellung im Kunstgewerbemuseum Berlin 1997 und im Schloss Fasanerie 1998 wurden Silber- und Gobelinarbeiten, Stoffe und Tischdecken, Kupferstiche sowie übrige Gegenstände aus der Aussteuer gezeigt, die der Zar seiner Tochter mitgab. Aus der Dimension der in einem Katalog dokumentierten kostspieligen und aufwändig hergestellten Mitgift erschließt sich die große Bedeutung, die der Zar einer standesgemäßen Repräsentation seines Hofes im Kurfürstentum Hessen und der Zukunft seiner Tochter beimaß, sowie die Tragik des frühen Todes der jungen Großfürstin im Alter von 19 Jahren.

Literatur

  • Die Verlobung der Grossfürstin Alexandra von Russland mit dem Prinzen Friedrich von Hessen. In: Illustrirte Zeitung. Nr. 33, 10. Februar 1844, J. J. Weber, Leipzig 1844, S. 97–98 (online )
  • Meinolf Siemer, Andreas Dobler, Andrea Huber, Christine Klössel, Wasilissa Pachomova-Göres: Die Mitgift einer Zarentochter. Meisterwerke russischer Kunst des Historismus. Bestands- und Ausstellungskatalog. Ed. Minerva, Eurasburg 1997, ISBN 3-932353-08-0.
  • Britta Steiner-Rinneberg: Ausstellung: Märchenhafte Mitgift einer Zarentochter. In: Deutsches Ärzteblatt. 95, Ausgabe 43 (1998) S. A-2712 / B-2308 / C-2172.

Weblinks

 Commons: Alexandra Nikolaevna of Russia  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Haus Romanow-Holstein-Gottorp | Gestorben 1844 | Geboren 1825 | Russe | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alexandra Nikolajewna Romanowa (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.