Alexander Schoeller - LinkFang.de





Alexander Schoeller


Dieser Artikel beschreibt den deutschen Bankier Alexander Schoeller. Für den österreichischen Großunternehmer und Bankier siehe Alexander von Schoeller

(Julius) Alexander Schoeller (* 24. März 1852 in Elberfeld; † 22. November 1911 in Berlin) war ein deutscher Bankier.

Leben

Der Sohn des Elberfelder Fabrikanten, Stadtrats und Mitglieds der Handelskammer Carl August Schoeller (1802–1874) und der Ida Blank (1811–1891) wurde nach einer Lehre im Bankhaus Arthur Blanck und diversen Auslandsaufenthalten – unter anderem in Uruguay, Belgien und Großbritannien – 1877 Direktor der Filiale Hamburg der Deutschen Bank. 1879 trat er als Beamter in die Preußische Seehandlung ein und wurde in der Folge auch mit dem Titel Geheimer Seehandlungsrat ausgezeichnet. 1884 wechselte er auf Betreiben von Adolph von Hansemann zur Direction der Disconto-Gesellschaft, der er bis zu seinem Tod als persönlich haftender Gesellschafter angehörte.

Schwerpunkt der Arbeit Schoellers war zum einen die Finanzierung der rheinisch-westfälischen Schwerindustrie. So war er als Aufsichtsrat der Deutsch-Luxemburgischen Bergwerks- und Hütten-AG, des RWE, der Gelsenkirchener Bergwerks-AG, des Eschweiler Bergwerks-Vereins sowie der Zeche Nordstern an der Finanzierung der Montankonzerne von Hugo Stinnes, August Thyssen und Emil Kirdorf beteiligt.

Zum anderen war er stark in der Finanzierung der deutschen Kolonialunternehmen engagiert, zum Beispiel der Deutsch-Neuguinea-Gesellschaft und der Otavi Minen- und Eisenbahn-Gesellschaft.

Für seine Verdienste wurde Schoeller mit dem Roten Adlerorden III. Klasse mit Schleife und dem Komturkreuz mit Stern des österreichischen Franz-Joseph-Ordens ausgezeichnet.

Familie

Julius Alexander Schoeller, abstammend aus der Rheinischen Unternehmerfamilie Schoeller, war verheiratet mit Maria Dirksen (1866–1925), mit der er zwei Söhne und vier Töchter hatte. Sein Sohn Alexander (1886–1960) folgte seinem Vater als Bankier und wurde unter anderem Direktor der Diskontogesellschaft in Saarbrücken, des A. Schaaffhausen’scher Bankvereins in Aachen und der Deutschen Bank in Görlitz. Dessen Sohn Alexander Schoeller (1925–1987) heiratete in den Dürener Zweig der Familie ein und übernahm das Familienunternehmen Anker-Teppichboden.

Von seinen vier Töchtern heiratete Maria (* 1896) den Jagdflieger Carl Bolle und die Tochter Cornely (Nelly), (* 1903) den Widerstandskämpfer Erwin Planck.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Person (Deutsche Bank AG) | Person (Deutsche Kolonialgeschichte) | Träger des Franz-Joseph-Ordens (Komtur mit Stern) | Gestorben 1911 | Geboren 1852 | Träger des Roten Adlerordens 3. Klasse | Bankier | Deutscher | Mann | Unternehmer (20. Jahrhundert) | Unternehmer (19. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander Schoeller (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.