Alexander Konstantinowitsch Glasunow - LinkFang.de





Alexander Konstantinowitsch Glasunow


Alexander Konstantinowitsch Glasunow (russisch Алекса́ндр Константи́нович Глазуно́в, wiss. Transliteration Aleksandr Konstantinovič Glazunov; * 29. Juli jul./ 10. August 1865 greg. in Sankt Petersburg; † 21. März 1936 in Paris) war ein russischer Komponist.

Leben

Alexander Glasunow entstammte einer wohlhabenden Familie und begann schon sehr früh, sich mit Musik zu beschäftigen. Hierbei fielen vor allem sein erstaunliches musikalisches Gedächtnis und sein ausgezeichnetes Gehör auf. 1880 begann Glasunow auf Empfehlung von Mili Balakirew ein privates Studium bei Nikolai Rimski-Korsakow, der von dem Talent seines Schülers beeindruckt war. Die Uraufführung von Glasunows Sinfonie Nr. 1 1882 bedeutete für den jungen Komponisten den Durchbruch. Unter der Führung Rimski-Korsakows vollendete er Borodins Oper Fürst Igor. Auch wurde er mit dem Mäzen Mitrofan Beljajew bekannt, der ihn in den folgenden Jahren förderte. Nachdem Glasunow in den 1890er Jahren zu einer international anerkannten Persönlichkeit avanciert war, nahm er 1899 eine Professur für Instrumentation am Petersburger Konservatorium an. 1905 übernahm er die Leitung dieses Institutes, die er bis 1930 innehatte. Im Februar 1910 nahm er sechs Klavierstücke für das Reproduktionsklavier Welte-Mignon auf. Während dieser Zeit nahm seine kompositorische Produktivität, bedingt durch den zeitlichen Aufwand und sein einzigartiges Engagement für die Belange dieser Einrichtung, deutlich ab. Er entdeckte viele Talente und setzte sich unermüdlich für die Studenten ein. 1928 reiste Glasunow nach Wien, wo er als Jurymitglied bei dem Internationalen Schubert-Wettbewerb mitwirkte. Seine angegriffene Gesundheit erlaubte ihm die Rückkehr nicht, so dass er sich in Paris niederließ. Hier blieb er bis zu seinem Tode. 1972 wurden seine sterblichen Überreste nach Leningrad (heute wieder Sankt Petersburg) überführt und im Alexander-Newski-Kloster beigesetzt.

Das Flusskreuzfahrtschiff Kompozitor Glazunov wurde 1956 nach ihm benannt.

Stil

Glasunow vereint in seiner Musik nationalrussische Einflüsse mit Stilelementen Pjotr Tschaikowskis. So lassen sich in seinem Werk Tendenzen zu ausgesprochen volksliedhafter Themenbildung, orientalisierender Harmonik, Exotismen und metrischen Freiheiten feststellen. Auf der anderen Seite sticht an Glasunows Musik ganz im Gegensatz zu den Bestrebungen des Mächtigen Häufleins eine große handwerkliche Meisterschaft und eine souveräne Beherrschung der Kompositionstechnik hervor: Glasunow war ein brillanter Orchestrator, ein ausgefeilter Kontrapunktiker und ein Meister der Formgebung. Insgesamt besitzt Glasunows Musik eine äußerst positive Grundstimmung, sowie einen Hang zum Pathos und zur heroischen Geste. Eine stilistische Entwicklung im eigentlichen Sinne hat Glasunow nie durchgemacht; die Kompositionen der frühen 1880er Jahre unterscheiden sich kaum von denen der 1930er Jahre. Man kann lediglich feststellen, dass zunächst die nationalrussischen Elemente in seinem Stil vorherrschten. Um 1890 litt Glasunow unter einer Art „Krise“, die wohl durch den Eindruck einer Aufführung von Wagners Ring des Nibelungen im Jahre 1889 ausgelöst worden war. In den 1890er Jahren und zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden viele seiner vermutlich größten Werke, während sein Schaffen ab etwa 1910 merklich zurückging. Aufgrund seiner kompositorischen Leistungen und seiner pädagogischen Tätigkeit kann Glasunow als eine bedeutende Persönlichkeit der russischen Musikgeschichte angesehen werden. Glasunow trat auch als Dirigent und Pianist hervor, wobei hierbei vor allem Interpretationen seiner eigenen Werke von Bedeutung sind.

Werke

Sinfonien

  • Sinfonie Nr. 1 E-Dur op. 5 (1880–1882)
  • Sinfonie Nr. 2 fis-Moll op. 16 (1886)
  • Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 33 (1890)
  • Sinfonie Nr. 4 Es-Dur op. 48 (1893)
  • Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 55 (1895)
  • Sinfonie Nr. 6 c-Moll op. 58 (1896)
  • Sinfonie Nr. 7 F-Dur op. 77 (1902)
  • Sinfonie Nr. 8 Es-Dur op. 83 (1905/06)
  • Sinfonie Nr. 9 d-Moll o.op. (einsätziges Fragment, 1904–1910)

Andere Orchesterwerke

  • 2 Ouvertüren über griechische Themen (Nr. 1 g-Moll op. 3, 1881–1884, Nr. 2 D-Dur op. 6, 1881–1885)
  • Suite caractéristique op. 9 (1881–1887)
  • Stenka Rasin, sinfonische Dichtung op. 13 (1885)
  • 2 Konzertwalzer (Nr. 1 D-Dur op. 47, 1893, Nr. 2 F-Dur op. 51, 1894)
  • Ballade F-Dur op. 78 (1902)
  • Aus dem Mittelalter, Suite op. 79 (1901/02)
  • weitere sinfonische Dichtungen, Märsche, Festouvertüren u. a.

Konzerte

  • Violinkonzert a-Moll op. 82 (1904)
  • Klavierkonzert Nr. 1 f-Moll op. 92 (1910/11)
  • Klavierkonzert Nr. 2 H-Dur op. 100 (1917)
  • Concerto ballata C-Dur op. 108 für Violoncello und Orchester (1931)
  • Concerto in Es-Dur für Saxophon und Streichorchester op. 109 (1934)
  • Rêverie (Träumerei) Des-Dur für Horn und Kammerorchester op. 24

Bühnenwerke

  • Raimonda, Ballett op. 57 (1896/97)
  • Les Ruses d’Amour (Liebeslist), Ballett op. 61 (1898)
  • Die Jahreszeiten, Ballett op. 67 (1898/99)
  • Salome, Bühnenmusik nach dem gleichnamigen Drama von Oscar Wilde op. 90 (1908)
  • Der König der Juden, Schauspielmusik op. 95 (1913)

Vokalwerke

  • Chöre
  • Lieder

Kammermusik

  • Streichquartett Nr. 1 D-Dur op. 1 (1881/82)
  • Streichquartett Nr. 2 F-Dur op. 10 (1883/84)
  • Streichquartett Nr. 3 G-Dur op. 26 „Quatuor slave“ (1886–1888)
  • Streichquartett Nr. 4 a-Moll op. 64 (1894)
  • Streichquartett Nr. 5 d-Moll op. 70 (1898)
  • Streichquartett Nr. 6 B-Dur op. 106 (1920/21)
  • Streichquartett Nr. 7 C-Dur op. 107 (1930)
  • 5 Novelletten für Streichquartett op. 15 (1881)
  • Streichquintett A-Dur op. 39 (1891/92)
  • Quartett B-Dur op. 109 für vier Saxophone (1932)
  • Elegie für Viola und Klavier in g-Moll op. 44 (1893)

Klaviermusik

  • Sonate Nr. 1 b-Moll op. 74 (1900/01)
  • Sonate Nr. 2 e-Moll op. 75 (1901)
  • kleinere Stücke

Orgelmusik

  • Präludium und Fuge Nr. 1 D-Dur op. 93 (1906/07)
  • Präludium und Fuge Nr. 2 d-Moll op. 98 (1914)
  • Fantasie g-Moll op. 110 (1934/35)

Weblinks

 Commons: Alexander Glasunow  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Hochschullehrer (Sankt Petersburger Konservatorium) | Russischer Komponist | Gestorben 1936 | Geboren 1865 | Komponist (Romantik) | Komponist (Ballett) | Russischer Emigrant | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander Konstantinowitsch Glasunow (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.