Alexander Hegarth - LinkFang.de





Alexander Hegarth


Alexander Hegarth (* 26. Juli 1923 in Dresden; † 14. November 1984 in Gummersbach) war ein deutscher Schauspieler.

Leben

Nach Schauspielunterricht bei Rudolf Vogel debütierte Hegarth in der Spielzeit 1947/48 am Stadttheater von Konstanz an der Seite von René Deltgen und Inge Conradi. Anschließend war er bis 1952 in Baden-Baden verpflichtet, wo er auch als Sprecher beim Südwestfunk wirkte. Es folgte ein zweijähriges Engagement an die Städtischen Bühnen von Gelsenkirchen und schließlich im Herbst 1955 eine weitere Verpflichtung nach Lübeck, wo er erstmals auch als Regisseur arbeiten durfte. Dort inszenierte er beispielsweise Arthur Watkyns Stück In guten und in schlechten Tagen. 1958 holte man ihn an die Berliner Volksbühne. Nebenbei nahm er auch an den Theaterfestspielen in Wunsiedel teil und spielte an kleinen Provinzbühnen Kabarett. Zu seinen späten Bühnenstationen zählen unter anderem die Münchner Kammerspiele unter der Leitung von August Everding und die Vereinigten Städtischen Bühnen von Krefeld-Mönchengladbach.

Ab 1966 freischaffend, erhielt der passionierte Hobbykoch zahlreiche Rollen in Film und Fernsehen. Hegarths Rollenfach war meist der elegante Mann von Welt; stets wie aus dem Ei gepellt und leicht snobistisch in Attitude und Habitus. Demzufolge war er die ideale Besetzung für jede Form von Bonvivants und Lebemänner in Boulevardkomödien, die er sowohl im Fernsehen als auch auf der Bühne spielte. Hegarth wurde aber auch mehrfach in Krimis (wie der Dreiteiler Der Tod läuft hinterher, die Reihe Tatort und die Serie Der Alte) als leicht undurchsichtiger und längst nicht immer sympathischer, blasierter Geschäftsmann und arroganter Vertreter des Großbürgertums besetzt.

Neben dieser überwiegend leichten Fernsehkost überzeugte Hegarth aber auch in einer beträchtlichen Anzahl von ambitionierten TV-Produktionen mit zeithistorischem Hintergrund (sog. Dokumentarspiele): Maximilian von Mexiko, Der Tod des Engelbert Dollfuß, Der Röhm-Putsch, Der Polizeiminister, Bericht einer Offensive, Trotzki – Tod im Exil und Die rote Kapelle. Darüber hinaus wirkte er auch in für das Fernsehen aufbereiteten Literaturadaptionen (Othello, Tartuffe oder Der Betrüger) mit.

Hegarth starb während einer Theatertournee in seinem Hotelzimmer an Herzversagen.

Filmografie

Weblinks


Kategorien: Schauspieler | Gestorben 1984 | Geboren 1923 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander Hegarth (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.