Alexander Alexandrowitsch Archangelski - LinkFang.de





Alexander Alexandrowitsch Archangelski


Alexander Alexandrowitsch Archangelski (russisch Александр Александрович Архангельский, wissenschaftliche Transliteration Aleksandr Aleksandrovič Archangel'skij; * 17. Dezember jul./ 29. Dezember 1892 greg. in Kasan; † 18. Dezember 1978 in Moskau) war ein sowjetischer Flugzeugkonstrukteur.

Leben

Archangelski begann 1911 ein Studium an der Technischen Hochschule in Moskau. Dort gehörte er zum Kreis von Nikolai Jegorowitsch Schukowski. Bereits während des Ersten Weltkrieges arbeitete er im wissenschaftlichen Bereich des russischen Flugzeugbaus. So war er an der Konstruktion des Großflugzeuges „Swjatogor“ beteiligt sowie an der Organisation des Lizenzbaus der französischen Farman F.27. Die Moskauer Technische Hochschule schloss er im Jahre 1918 ab und wechselte dann zum ZAGI. Dort wurde er nach dem Tode Schukowskis im März 1921 Direktor. Er arbeitete eng mit Andrei Nikolajewitsch Tupolew, dem stellvertretenden Direktor, zusammen und war an den meisten seiner Konstruktionen beteiligt. Nachdem Tupolew im Juni 1936 das ZAGI verlassen hatte, folgte ihm Archangelski als Chefkonstrukteur und stellvertretender Generalkonstrukteur ins neu gegründete OKB-156. Tupolew und Archangelski wurden 1937 verhaftet. Da Tupolew inhaftiert wurde und das OKB zwischenzeitlich nicht leiten konnte, wurde Archangelski dort bis zur Rückkehr Tupolews 1943 als Leiter eingesetzt. Archangelski selbst musste unter der Aufsicht des KGB arbeiten. Es gelang ihm, 1940 seinen Doktor der technischen Wissenschaften zu machen. 1941 wurden alle Beschränkungen aufgehoben. Das Konstruktionsbüro setzte die Arbeiten an der Tu-2 fort. Dabei entstand auch die Archangelski Ar-2. Nach der Rückkehr Tupolews 1943 wurde Archangelski wieder der zweite Mann im OKB und beteiligte sich entsprechend an allen wichtigen Projekten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte sich Archangelski bei Tupolew an der Serie der Passagiermaschinen, angefangen bei der Tu-104 bis hin zur Tu-144, sowie an den Bomberprojekten Tu-4 und Tu-16.

Alexander Archangelski war Held der sozialistischen Arbeit (1947), fünffacher Träger des Leninordens und wurde dreimal mit dem Staatspreises (1941, 1949, 1959) und einmal (1957) mit dem Leninpreis ausgezeichnet.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Person (Luftfahrt) | Träger des Staatspreises der UdSSR | Gestorben 1978 | Geboren 1892 | Sowjetbürger | Träger des Leninordens | Held der sozialistischen Arbeit | Träger des Leninpreises | Russe | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander Alexandrowitsch Archangelski (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.