Aldrans - LinkFang.de





Aldrans


Aldrans
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck-Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 8,89 km²
 :
Höhe: 760 m ü. A.
Einwohner: 2.564 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 288 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6071
Vorwahl: 0512
Gemeindekennziffer: 7 03 02
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorf 34
6071 Aldrans
Website: www.aldrans.at
Politik
Bürgermeister: Johannes Strobl (Gemeinschaftsliste Aldrans mit Bürgermeister Hannes Strobl)
Gemeinderat: (2016)
(15 Mitglieder)
7
3
3
2
Lage der Gemeinde Aldrans im Bezirk Innsbruck-Land
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Aldrans ist eine Gemeinde mit 2564 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ) im Bezirk Innsbruck Land des Bundeslandes Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck.

Geografie

Aldrans liegt auf der Mittelgebirgsterrasse südöstlich angrenzend an Innsbruck. Der Name stammt vom alten Flurnamen Allrainer Veld, das 1312 als Alrains in einer Urkunde erwähnt wurde.

Aldrans hat durch die Nähe zu Innsbruck hauptsächlich die Funktion einer Wohngemeinde. Am Ortsrand führt die Straßenbahnlinie 6 mit einer Haltestelle vorbei, wichtiger für die öffentliche Verkehrserschließung sind jedoch Regionalbusse des Mittelgebirges.

Nachbargemeinden

Folgende Gemeinden grenzen an Aldrans: Ampass, Ellbögen, Innsbruck, Lans, Rinn, Sistrans, Igls.

Ortsteile

Zu Aldrans gehören noch die Ortsteile:

Die einzige Alm im Gemeindegebiet ist die Aldranser Alm.

Geschichte

Ausgrabungen bei Aldrans belegen eine Ansiedlung schon in der Spätbronzezeit. Es wurden auch Eisenobjekte aus der La-Tène-Zeit und ein langobardischer Münzschatz gefunden, was für eine anhaltende Besiedlung spricht.

Als wichtiger Ort an der Salzstraße wird Aldrans bereits in den Jahren 995–1005 als locus Alarein[1] als Besitz der Bischöfe von Brixen erwähnt. Das Wappen der Gemeinde kommt erstmals 1157 in einer Schenkungsurkunde des Klosters Tegernsee an die Grafen von Andechs vor. Die ein Seerosenblatt formende Adlerschwinge symbolisiert den Adler der Grafen von Andechs und die Seerose des Klosters Tegernsee. Bereits im Mittelalter bildete Aldrans mit Ampass eine Marktgemeinschaft. Im 13. und 14. Jahrhundert gehörte der Großteil der Besitzungen in Aldrans entweder dem Landesfürsten oder dem Stift Wilten.[2]

Die Aldranser Bevölkerung war berühmt für ihren Enthusiasmus beim Schauspiel. So sind aus den Jahren 1750 und 1757 Martinsspiele nachweisbar. Daneben gab es noch ein „Amazonentheater“, bei dem nur weibliche Schauspieler mitwirkten, was zu dieser Zeit eine absolute Besonderheit darstellte.[3]

Das Haufendorf breitet sich auf einer Terrassenlandschaft aus. Ein Dorfbrand im Jahr 1893 zerstörte nahezu vollständig die gesamte Bausubstanz. Am Ortsrand von Aldrans wurde 1927 der Sender Aldrans errichtet. Der Mittelwellensender war für Rundfunksendungen gedacht. Die Anlage wurde später in einen Kurzwellensender umgebaut und 1984 demontiert.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Aldrans

Politik

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 28. Februar 2016 statt.[4]

Johannes Strobl wurde zum Bürgermeister und Christine Allmaier-Flögel zur Vizebürgermeisterin gewählt.

Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat
Gemeinschaftsliste Aldrans mit Bürgermeister Hannes Strobl 47,00 % 612 7
Aldrans Vorwärts 19,89 % 259 3
Die Grünen Aldrans 18,51 % 241 3
Gemeindeliste Aldrans und Freiheitliche 14,59 % 190 2

Wappen

Blasonierung: In Gold ein schwarzer Adlerflügel, der mit einem oben eingezogenen, nach unten gerichteten goldenen Seeblatt belegt ist.

Töchter und Söhne der Gemeinde

Weblinks

 Commons: Aldrans  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Aldrans , in der Datenbank Geschichte Tirol des Vereines „fontes historiae – Quellen der Geschichte“

Einzelnachweise

  1. Oswald Redlich: Die Traditionsbücher des Hochstifts Brixen: vom zehnten bis in das vierzehnte Jahrhundert (Acta Tirolensia 1). Innsbruck: Wagner 1899, Nr. 39.
  2. Erwin Stockhammer: Im Reich des Patscherkofel: Sagen und Fakten rund um Innsbrucks Hausberg. Wagner, Innsbruck 1961.
  3. Aldrans auf Geschichte Tirol
  4. Gemeinde Aldrans . tirol.gv.at. Abgerufen am 7. März 2016.

Kategorien: Tuxer Alpen | Ort im Bezirk Innsbruck Land | Aldrans | Gemeinde in Tirol

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Aldrans (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.