Albrecht Aschoff - LinkFang.de





Albrecht Aschoff


Albrecht Aschoff (* 11. April 1899 in Berlin; † 11. August 1972 in Bad Neuenahr-Ahrweiler) war ein deutscher Politiker (FDP).

Leben

Aschoff wurde als Sohn des Sanitätsrates Albert Aschoff geboren und besuchte des Humanistische Gymnasium in Berlin. Zwischen 1916 und 1918 war er Soldat im Ersten Weltkrieg. Anschließend studierte er von 1920 bis 1923 an der Friedrich-Wilhelm-Universität zu Berlin, an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn und an der Universität Rostock Jura. 1920 wurde er Mitglied der Burschenschaft Alemannia Bonn.[1]

1927 bis 1932 arbeitete er als Rechtsanwalt in Berlin, trat 1934 in die Reichswehr ein und wurde im Zweiten Weltkrieg als Oberst Führer der 16. Panzerdivision. 1945 kam er in sowjetische Kriegsgefangenschaft und kehrte erst 1955 zurück nach Deutschland. Er ließ sich dann als Anwalt in Essen nieder.

Nachdem er schon zwischen 1919 und 1932 Mitglied der DVP war und ab 1933 der NSDAP angehörte,[2] trat er 1956 in die FDP ein. 1959 war er bereits Vorsitzender des Bezirksverbandes Ruhr und des Landesverbandes Rheinland. Zwischen 1960 und 1962 war er Ratsmitglied in Essen, legte dieses Amt aber zugunsten seines Bundestagsmandates nieder. Vom 17. Oktober 1961 bis zum 17. Oktober 1965 (eine Wahlperiode) war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Er wurde über die FDP-Landesliste in Nordrhein-Westfalen gewählt. Von 1961 bis 1963 war er Delegierter des Bundestages im Europäischen Parlament. Zudem war er seit dem 9. Januar 1963 Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses des Bundestages.

Auszeichnungen

Literatur

  • Essener Köpfe – wer war was? Verlag Richard Bracht, Essen 1985, ISBN 3-87034-037-1.
  • Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 1: A–E. Heidelberg 1996, S. 30–31. (mit Bild)
  • Rudolf Vierhaus, Ludolf Herbst (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002. Band 1: A–M. Saur, München 2002, ISBN 3-598-23781-2, S. 23.

Einzelnachweise

  1. Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 1: A–E. Heidelberg 1996, S. 30.
  2. Helmut Gewalt: Angehörige des Bundestags / I. - X. Legislaturperiode ehemaliger NSDAP- & / oder Gliederungsmitgliedschaften (pdf-Datei, abgerufen am 19. November 2011; 63 kB).


Kategorien: MdEP für Deutschland vor 1979 | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Gestorben 1972 | Geboren 1899 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | FDP-Mitglied | DVP-Mitglied | NSDAP-Mitglied | Burschenschafter (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Albrecht Aschoff (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.