Albert Piette - LinkFang.de





Albert Piette


Albert Piette (* 18. April 1960 in Namur, Belgien) ist ein Anthropologe und Professor an der Universität Paris Ouest Nanterre La Défense in der Ethnologie-Abteilung. Er arbeitet über Fragen der Beobachtung der Aktion, besonders im Bereich der Religion und versucht vor allem, Details und alltäglichen Lauf der Situationen zu beschreiben und zu analysieren. In seinem Projekt einer existenzialen Anthropologie macht er den Moll-Charakter der Wirklichkeit zum wesentlichen Element, nicht nur um den anthropologischen Unterschied zu definieren, sondern auch um das Zusammenleben zu erklären.

Seit ein paar Jahren überdenkt Piette, ausgehend von den Vorstellungen der Phänomenographie, Ontographie und Ontologie, die Anthropologie als spezifische Disziplin mit präzisen theoretischen, thematischen und methodologischen Ausrichtungen, die sich von der Soziologie und der Ethnologie unterscheidet. Seine anthropologische Welt mit interdisziplinärem Klang und vergleichenden Absichten ist bevölkert mit Menschen, Homo Sapiens, Neandertalern, Affen, Göttern und Gesellschaften, Glauben, Augenblicken und Entwicklung.

Albert Piette nach besteht die existenziale Anthropologie daraus, den Menschen zu untersuchen, indem er „existiert“, er seine Existenz als seine eigene wahrnimmt, und er weiß, dass er sie verlieren wird. Sie berücksichtigt in diesem Sinne die Mikrokontinuität des Menschen, der die Augenblicke und die Situationen nach diversen Modalitäten von An- und Abwesenheit, von Passivität und Aktivität erlebt. Er will nicht die existenziale Anthropologie als sekundär betrachten. Er beurteilt sie als wesentlich für die Anthropologie, ihre Zukunft und ihre Befreiung gegenüber der Soziologie.

In diesem Sinne von detaillierten Beobachtungen der Existenzen meint Albert Piette, dass die Ethnographie weniger günstig als die Phänomenographie ist, da die erste vor allem über Komplexen (Aktivitäten und Gruppen) arbeitet, wobei die letzte sich auf einzelnen Individuen konzentriert. Wie das Wort es verdeutlicht, untersucht die Phänomenographie einerseits was erscheint (Formen, Bewegungen, Haltungen), und andererseits versucht sie als empirischer Kontrapunkt der Phänomenologie die Geisteszustände und die Empfindungen in der Kontinuität der Augenblicke zu beschreiben.

Schriften

  • Les Jeux de la fête, Paris, Publications de la Sorbonne, 1988.
  • Le Mode mineur de la réalité. Paradoxes et photographies en anthropologie, Louvain, Peeters, 1992.
  • Les Religiosités séculières, Paris, PUF, 1993.
  • Ethnographie de l'action. L'observation des détails, Paris, Métailié, 1996.
  • La Religion de près. L'activité religieuse en train de se faire, Paris, Métailié, 1999.
  • Détails d'amour ou le lien par l'écriture, Paris, L'Harmattan, 2003.
  • Le Fait religieux. Une théorie de la religion ordinaire, Paris, Economica, 2003.
  • Le Temps du deuil, Paris, Eds de l'Atelier, 2005.
  • Petit traité d'anthropologie, Marchienne-au-Pont, Socrate Editions Promarex, 2006.
  • L'Être humain, une question de détails, Marchienne-au-Pont, Socrate Editions Promarex, 2007.
  • L'Acte d'exister. Une phénoménographie de la présence, Marchienne-au-Pont, Socrate Editions Promarex, 2009.
  • Anthropologie existentiale, Paris, Pétra, 2009.
  • Propositions anthropologiques pour refonder la discipline, Paris, Pétra, 2010.
  • Fondements à une anthropologie des hommes, Paris, Éditions Hermann, 2011.
  • De l'ontologie en anthropologie, Paris, Berg International, 2012.
  • L'origine de la croyance, Paris, Berg International, 2013.
  • Contre le relationnisme. Lettre aux anthropologues, Lormont, Le Bord de l'eau, 2014.
  • Méditation pessoanienne. Sciences de l'existence et destin de l'Anthropologue, Paris, Éditions Matériologiques, 2014.
  • Avec Heidegger contre Heidegger. Introduction à une anthropologie de l'existence, Lausanne, Éditions L'Âge d'Homme, 2014.
  • What is Existential Anthropology ?, edited with Michael Jackson, New York - Oxford, Berghahn, 2015.
  • Existence in the Details. Theory and Methodology in Existential Anthropology, Berlin, Duncker & Humblot, 2015.
  • Aristote, Heidegger, Pessoa: l'appel de l'anthropologie, Paris, Pétra, 2016.
  • L'humain impensé, Paris, Presses Universitaires de Paris Ouest (mit Jean-Michel Salanskis), 2016.
  • Antropologia dell'esistenza, Venizia, Alvisopoli, 2016.
  • Separate Humans. Anthropology, Ontology, Existence, Milan, Mimesis International, 2016.

Es sind weitere Beiträge in Zeitschriften und Büchern erschienen, die z.T. als Downloads zur Verfügung stehen.

Weblinks


Kategorien: Anthropologe (21. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Universität Paris-Nanterre) | Geboren 1960 | Anthropologe (20. Jahrhundert) | Belgier | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Albert Piette (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.