Albert Ilg - LinkFang.de





Albert Ilg


Albert Ilg (* 11. Oktober 1847 in Laimgrube, heute zu Wien gehörend; † 28. November 1896 in Wien) war ein österreichischer Kunsthistoriker.

Leben und Werk

Ilg war ab 1873 Kustos des Museums für Kunst und Industrie in Wien, ab 1876 Kustos in den kaiserlichen Sammlungen (heute: Kunsthistorisches Museum) und dort ab 1884 Direktor der Sammlung von Waffen und kunstindustriellen Gegenständen.

Der Mitarbeiter Rudolf Eitelbergers gab in dessen Nachfolge die Quellenschriften zur Kunstgeschichte heraus. Sein Hauptwerk ist die erste Monographie zu Johann Bernhard Fischer von Erlach. Mit diesem Werk ergriff er eine Initiative zur kunsthistorischen Neubewertung des Barocks. Zugleich setzte er sich dafür ein, den Neubarock als österreichischen „Nationalstil“ anzusehen. Dazu veröffentlichte er das Pamphlet Die Zukunft des Barockstils. Eine Kunstepistel unter dem Pseudonym Bernini der Jüngere.

Nach seinen Vorgaben wurden die Innenausstattung des Kunsthistorischen Museums und der Skulpturenschmuck der Neuen Burg gestaltet.

Albert Ilg besorgte auch die Übersetzung von Cennino Cenninis Handbuch über die Malerei, dem Libro dell'arte o trattato della peintura.

Er ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (31A-2-10).

Im Jahr 1899 wurde in Wien-Leopoldstadt (2. Bezirk) der Ilgplatz nach ihm benannt.

Publikationen von Albert Ilg (Auswahl)

  • Cennino Cennini: Das Buch von der Kunst oder Traktat der Malerei des Cennino Cennini da Colle di Valdelsa. Übers., mit Einleitung, Noten u. Register versehen von übersetzt von Albert Ilg, Braumüller, Wien 1871. (Quellenschriften für Kunstgeschichte und Kunsttechnik des Mittelalters und der Renaissance. 1.)
  • Über den kunsthistorischen Werth der Hypnerotomachia Poliphili. Ein Beitrag zur Geschichte der Kunstliteratur in der Renaissance, Wien 1872
  • Vermischte Aufsätze aus dem Gebiete der Kunstgeschichte, Wien 1875
  • Die Zukunft des Barockstils. Eine Kunstepistel (unter Pseudonym), Wien 1880
  • (Hrsg.): Kunstgeschichtliche Charakterbilder aus Österreich-Ungarn , Wien/Praha/Leipzig 1893
  • Die Fischer von Erlach. Leben und Werke Joh. Bernh. Fischer’s des Vaters, Wien 1895

Literatur über Albert Ilg (Auswahl)

  • Gerhard Winkler: Ilg, Albert. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 10, Duncker & Humblot, Berlin 1974, ISBN 3-428-00191-5, S. 130 f. (Digitalisat ).
  • Ilg Albert . In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 3, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1965, S. 27.
  • Wendelin Boeheim: Albert Ilg, in: Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses 19, Wien 1898, S. 354–359
  • Alphons Lhotsky: Albert Ilg 1847–1896, in: Montfort. Zeitschrift für Geschichte, Heimat- und Volkskunde Vorarlbergs 1, Dornbirn 1946, S. 206–224
  • Elisabeth Springer: Biographische Skizze zu Albert Ilg (1847–1896), in: Friedrich Polleroß (Hrsg.), Fischer von Erlach und die Wiener Barocktradition, Wien/Köln/Weimar 1995, S. 319–344
  • Eva B. Ottillinger: Vom Blondel‘schen Styl zum Maria Theresien Stil. Albert Ilg und die Rokoko-Rezeption in der Wiener Wohnkultur des 19. Jahrhunderts, in: Friedrich Polleroß (Hrsg.), Fischer von Erlach und die Wiener Barocktradition, Wien/Köln/Weimar 1995, S. 345–368
  • Andreas Kreul: Zwischen Pathos und Neuordnung. Die Fischer von Erlach-Monographien von Albert Ilg, in: Fischer von Erlach und die Wiener Barocktradition, hrsg. v. Friedrich Polleroß, Wien: Böhlau Verlag 1995, S. 389–403
  • Selma Krasa-Florian: Albert Ilg und Viktor Tilgner. Zur Plastik des Neubarock in Wien, in: Friedrich Polleroß (Hrsg.), Fischer von Erlach und die Wiener Barocktradition, Wien/Köln/Weimar 1995, S. 369–388
  • Edzard Rust/Huberta Weigl: Die Fischer von Erlach und ihr erster Monograph Albert Ilg, in: Kunsthistoriker aktuell. Mitteilungen des österreichischen Kunsthistorikerverbandes 13, Wien 1996, S. 9–10
  • Albert Ilg und die „Erfindung“ des Barocks als österreichischer „Nationalstil“, Aufsatz von Peter Stachel im Sammelband: Moritz Csáky, Federico Celestini, Ulrich Tragatschnig (Hg.), Barock – ein Ort des Gedächtnisses. Interpretament der Moderne/Postmoderne, Wien-Köln-Weimar 2007, S. 101–152. ISBN 978-3-205-77468-6.

Weblinks

 Wikisource: Albert Ilg – Quellen und Volltexte


Kategorien: Gestorben 1896 | Geboren 1847 | Person (Wien) | Person (Cisleithanien) | Mann | Kunsthistoriker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Albert Ilg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.