Albert Burger (Politiker) - LinkFang.de





Albert Burger (Politiker)


Albert Burger (* 23. Februar 1925 in Kollnau; † 10. Oktober 1981 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker (CDU).

Leben

Nach dem Volksschulabschluss absolvierte Burger eine kaufmännische Ausbildung und besuchte gleichzeitig die Höhere Handelsschule. Er wurde 1943 zur Wehrmacht eingezogen, nahm als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und erlitt während des Krieges eine schwere Verwundung. Bei Kriegsende geriet er in Kriegsgefangenschaft, aus der er 1946 entlassen wurde.

Burger arbeitete seit 1946 in der Verwaltung der Klinischen Universitätsanstalten Freiburg. Er wechselte 1958 in den kommunalen Dienst, bestand beide Verwaltungsprüfungen und war dann als Beamter des gehobenen Dienstes in der Gemeindeverwaltung Kollnau tätig. Zuletzt wurde er hier zum Verwaltungsoberinspektor befördert.

Partei

Burger trat 1947 in die CDU ein. Später wurde er zum Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes Emmendingen gewählt. Von 1966 bis 1977 war er stellvertretender Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Südbaden. Außerdem war er von 1966 bis 1981 Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) Südbaden.

Abgeordneter

Burger war seit 1953 Ratsmitglied der Gemeinde Kollnau. Er wurde 1956 in den Kreistag des Kreises Emmendingen gewählt, dem er bis 1964 angehörte und war hier seit 1959 Vorsitzender der CDU-Fraktion. Von 1964 bis zu seiner Mandatsniederlegung am 31. Oktober 1965 war er Mitglied des Baden-Württembergischen Landtages. Dem Deutschen Bundestag gehörte er von 1965 bis zu seinem Tode an. Im Parlament vertrat er von 1965 bis 1980 den Wahlkreis Emmendingen – Wolfach und im Anschluss den Wahlkreis Emmendingen – Lahr.

Ehrungen

  • Bundesverdienstkreuz am Bande, für seinen Einsatz für die Kriegsopfer und Behinderten (24. Januar 1972)[1]
  • Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (21. Juli 1976)[1]
  • Albert-Burger-Platz in Kollnau (Februar 2012)[2]

Literatur

Weblinks

 Commons: Albert Burger  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Auskunft des Bundespräsidialamtes
  2. 23. Februar 2012 Kollnau hat einen Albert-Burger-Platz


Kategorien: Kommunalpolitiker (Landkreis Emmendingen) | Person (Waldkirch) | Bundestagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | Landtagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | CDU-Mitglied | Person im Zweiten Weltkrieg (Deutsches Reich) | Gestorben 1981 | Geboren 1925 | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Albert Burger (Politiker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.