Albert-Hensel-Preis - LinkFang.de





Albert-Hensel-Preis


Der Albert-Hensel-Preis ist ein Geldpreis, der in Erinnerung an Albert Hensel (1895–1933), einen bedeutenden Wegbereiter der modernen deutschen Steuerrechtswissenschaft, jährlich von der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft an einen jüngeren Verfasser vergeben wird, der mit seiner Arbeit einen weiterführenden Beitrag zur rechtswissenschaftlichen Erforschung des Steuerrechts leistet. Schirmherr ist der Präsident des Bundesfinanzhofs, Rudolf Mellinghoff.

Preisträger

  • 1981: Dieter Birk (Habilitation Das Leistungsfähigkeitsprinzip als Maßstab der Steuernormen)
  • 1982: Josef Werndl (Habilitation Wirtschaftliches Eigentum - Grundsätzliche Betrachtungen über die Zurechnung von Wirtschaftsgütern im Steuerrecht)
  • 1983: Manfred Schleiter (Steuersystem und Unternehmenspolitik : Theorie und empirische Ergebnisse zum Einfluß des Steuersystems auf die Investitionsentscheidungen deutscher Industrieaktiengesellschaften)
  • 1984: Eduard Lechner (Habilitation Die Gewinnpoolung im Ertragsteuerrecht : unter Berücksichtigung der zivil- und handelsrechtlichen Grundlagen)
  • 1985: Eugen Mersch (Dissertation Die Hinzurechnungsbesteuerung nach den 7 ff. AStG unter Berücksichtigung des Rechts der DBA)
  • 1986: Wolfram Reiss (Habilitation Besteuerungsverfahren und Steuerstrafverfahren)
  • 1987: Michael Engelschalk (Dissertation Steuern auf ausländische Einkünfte : geltendes Recht, Rechtsvergleichung, Fortentwicklung)
  • 1988: keine Preisverleihung
  • 1989: Otto Taucher (Habilitation Erbschaften und Ertragsteuern – Erblasserische Rechtspositionen, ruhender Nachlaß, Erbauseinandersetzungen)
  • 1990: Heribert Zitzelsberger (Habilitation Theorie der Gewerbesteuer, eine steuergeschichtliche, rechtsvergleichende, steuersystematische und verfassungsrechtliche Untersuchung)
  • 1991: keine Preisverleihung
  • 1992: Roman Seer (Dissertation Der Einsatz von Prüfungsbeamten durch das Finanzgericht - Zulässigkeit und Grenzen der Delegation richterlicher Sachaufklärung auf nichtricherliche Personen)
  • 1993: Rudolf Wittmann (Dissertation Das Markteinkommen)
  • 1994: Moris Lehner (Habilitation: Einkommensteuerrecht und Sozialhilferecht. - Bausteine zu einem Verfassungsrecht des sozialen Steuerstaates)
  • 1995: Rainer Barth (Dissertation Richterliche Rechtsfortbildung im Steuerrecht)
  • 1996: keine Preisverleihung
  • 1997: Johanna Hey (Dissertation Harmonisierung der Unternehmensbesteuerung in Europa unter Berücksichtigung des Ruding-Report und der US-amerikanischen integration debate)
  • 1998: Michael Tumpel (Habilitation: Mehrwertsteuer im innergemeinschaftlichen Warenverkehr)
  • 1999: Claus Staringer (Habilitation Besteuerung doppelt ansässiger Kapitalgesellschaften)
  • 2000: Reimar Pinkernell (Dissertation Einkünftezurechnung bei Personengesellschaften)
  • 2001: Axel Cordewener (Dissertation Zwischen 'Konvergenz' und 'Kohärenz'. Eine systematische Analyse der EuGH-Rechtsprechung zum Spannungsfeld zwischen den EG-Grundfreiheiten und dem nationalen direkten Steuerrecht)
  • 2002: Kerstin Löhr (Dissertation Das Umsatzsteuerrechtliche Optionsrecht für Vermietungsumsätze) sowie Volker Wendt (Dissertation Das Verhältnis von Entnahme/Einlage zur Anschaffung/Veräußerung im Einkommensteuerrecht)
  • 2003: Ekkehart Reimer (Dissertation Der Ort des Unterlassens. Die ursprungsbezogene Behandlung von Entgelten für Untätigkeit im Internationalen Steuerrecht)
  • 2004: Jens Schönfeld (Dissertation Hinzurechnungsbesteuerung und Europäisches Gemeinschaftsrecht)
  • 2005: Carsten Schlotter (Dissertation Verfassungsrechtliche und systematische Fragen des Steuerbilanzrechts, veröffentlicht unter dem Titel: Teilwertabschreibung und Wertaufholung zwischen Steuerbilanz und Verfassungsrecht)
  • 2006: Heribert Anzinger (Dissertation Anscheinsbeweis und tatsächliche Vermutung im Ertragsteuerrecht - Überlegungen zur Feststellung von Liebhaberei und gewerblichem Grundstückshandel in der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs)
  • 2007: Joachim Englisch (Habilitation Wettbewerbsgleichheit im grenzüberschreitenden Handel) sowie Georg Kofler (Habilitation Doppelbesteuerungsabkommen und Europäisches Gemeinschaftsrecht)
  • 2008: Maximilian Freiherr von Proff zu Irnich (Dissertation Die eheähnliche Gemeinschaft im Einkommensteuerrecht)
  • 2009: Michael Droege (Habilitation Gemeinnützigkeit im offenen Steuerstaat)
  • 2010: Erik Röder (Dissertation Das System der Verlustrechnung im deutschen Steuerrecht: Verfassungsrechtliche Vorgaben und Ausgestaltung de lege ferenda)
  • 2011: Christoph Moes (Dissertation Die Steuerfreiheit des Existenzminimums vor dem Bundesverfassungsgericht)
  • 2012: Malte Bergmann (Dissertation Liquidationsbesteuerung von Kapitalgesellschaften)
  • 2013: André Meyer (Habilitation Steuerliches Leistungsfähigkeitsprinzip und zivilrechtliches Ausgleichssystem)
  • 2014: Ralf Stollenwerk (Geschäfte zwischen nahestehenden Personen - Begriff und Funktion im deutschen Steuer-, Handelsbilanz- und Insolvenzrecht)
  • 2015: Christoph Bräunig (Herbert Dorn (1887–1957) – Pionier und Wegbereiter im Internationalen Steuerrecht.)[1]

Weblinks

  1. Mohr Siebeck & Co. Kg: Albert-Hensel-Preis 2015. In: mohr.de. 12. August 2015, abgerufen am 22. September 2015.

Kategorien: Rechtswissenschaftlicher Preis | Wirtschaftswissenschaftlicher Preis | Wissenschaftspreis (Deutschland) | Steuerrecht (Deutschland) | Auszeichnung nach Person

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Albert-Hensel-Preis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.