Albatros D.II - LinkFang.de





Albatros D.II


Albatros D.II
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller: Albatros Flugzeugwerke GmbH
Erstflug: September 1916
Indienststellung: Oktober 1916
Produktionszeit: September – Dezember 1916
Stückzahl: 275

Die Albatros D.II der Albatros Flugzeugwerke (Werksbezeichnung L17) war neben dem in nur geringer Stückzahl gebauten D.I der deutsche Standardjäger in der Zeit von September 1916 bis Anfang 1917.

Entwicklung

Die Albatros D.II unterschied sich nur geringfügig von ihrem Vorgänger Albatros D.I: N-förmige, nach außen gespreizte Mittelstreben anstelle des zentralen Verstrebungsturms trugen nunmehr die obere Tragfläche, was deren Höhe absenkte und so dem Piloten eine deutlich bessere Sicht nach oben vorn ermöglichte. Diese Absenkung ermöglichte es auch, die bei der D.I und den ersten D.II verwendeten aerodynamisch ungünstigen Windhoff-Seitenkühler ab November durch Teeves & Braun-Tragflächenkühler zu ersetzen, die so modifizierten Flugzeuge wurden hin und wieder auch als D.IIa bezeichnet. Ansonsten blieb die Konstruktion unverändert, so dass die Produktion nahtlos fortgesetzt werden konnte.

200 Flugzeuge wurden von Albatros und weitere 75 in Lizenz von der LVG hergestellt. Sie erschienen ab Oktober 1916 an der Front und wurden an die Jasta 2 sowie die neu aufgestellte Jasta 11 geliefert.[1] Im Januar 1917 befanden sich bereits 214 D.II im Fronteinsatz. Gleichzeitig fertigte Oeffag ebenfalls in Lizenz 20 Albatros D.II als Serie 53 für die k.u.k. Luftfahrttruppen. Oeffag verwendete dazu den 185 PS Austro-Daimler Motor.

Einsatz

Einsatz allgemein

Die Albatros D.II bewährte sich im Verbund der neu gebildeten Jagdstaffeln, wo sie zusammen mit der D.I allmählich die noch vorhandenen Fokker D.II und Halberstadt D-Typen ablöste. Wie ihr Vorgänger D.I verfügte die D.II über zwei über dem Motor montierte lMG 08/15 und damit über eine den alliierten Flugzeugen überlegene Feuerkraft. Die gegenüber der D.I getroffenen Verbesserungen wurden dagegen auch mit einigen Einschränkungen erkauft: Die Flugdauer verringerte sich um ca. 20 Minuten auf 1:30h, die Steiggeschwindigkeit nahm ab, die D.II brauchte ca. 50 Sekunden länger um 1.000 m Höhe zu erreichen.[2]

Das stabile und wendige Flugzeug trug wesentlich dazu bei, dass die Alliierten ihre Lufthoheit an der Westfront verloren.

Die Albatros D.II im Leistungsvergleich

Name Motorstärke max. Geschwindigkeit Startgewicht MG Gipfelhöhe
Albatros D.II 160 PS 175 km/h 888 kg 2 6000 m
Sopwith Pup 100 PS 171 km/h 556 kg 1 5600 m
Nieuport 17 110 PS 164 km/h 560 kg 1 5350 m
Albatros D.I 160 PS 175 km/h 898 kg 2 6000 m

Flugzeuge im Fronteinsatz

Im Januar 1917 lief jedoch die Produktion der Albatros D.III an, die die D.II ab Frühjahr 1917 sukzessive ablöste. Im Mai waren nur noch die Hälfte davon vorhanden und im November 1917 waren nur noch 20 Albatros D.I und II im Einsatz.

Monat Einsatzzahl[3]
September 1916 1
November 1916 28
Januar 1917 214
März 1917 150
Mai 1917 107
Juli 1917 72
September 1917 44
November 1917 11
Januar 1918 6
März 1918 2
Mai 1918 2
Juli 1918 2
September 1918 2

Technische Daten

Kenngröße Daten
Spannweite:  8,50 m
Länge:  7,33 m
Höhe:  2,64 m
Flügelfläche:  24,50 m²
Leergewicht:  637 kg
max. Startgewicht:  888 kg
Triebwerk:  ein wassergekühlter 6-Zylinder-Reihenmotor, Mercedes D III mit 160 PS
Bewaffnung:  2 MG starr nach vorn
Höchstgeschwindigkeit:  175 km/h auf NN
Dienstgipfelhöhe:  6000 m
Steigzeit auf 1.000m:  4 Min 50 Sek
Steigzeit auf 2.000m:  9 Min 30 Sek
Steigzeit auf 3.000m:  12 Min 40 Sek
Steigzeit auf 5.000m:  37 Min 10 Sek
max. Reichweite:  230 km
Flugdauer:  1:30h
Stückzahl:  275
Besatzung 1 Mann

Literatur

  • Enzo Angelucci, Paolo Matricardi: Die Flugzeuge. Von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg. Falken-Verlag, Wiesbaden 1976, ISBN 3-8068-0391-9, (Falken-Handbuch in Farbe).
  • John F. Connors: Albatros Fighters in Action. Squadron/Signal Publications, Carrollton TX 1981, ISBN 0-89747-115-6, (Aircraft 46).
  • Peter L. Gray: The Albatros D.I-D.III. Profile No. 127, Profile Publications Ltd., Leatherhead, Surrey, England 1966.
  • Günter Kroschel, Helmut Stützer: Die deutschen Militärflugzeuge 1910 – 1918. Lohse-Eissing, Wilhelmshaven 1977, ISBN 3-920602-18-8.
  • Kenneth Munson: Kampfflugzeuge, Jagd- und Trainingsflugzeuge 1914 – 1919. Füssli, Zürich 1968 (Flugzeuge der Welt).
  • Heinz Nowarra: Die Entwicklung der Flugzeuge 1914 – 1918. Lehmanns, München 1959.

Einzelnachweise

  1. www.militaryfactory.com , abgerufen am 6. Januar 2013
  2. vgl. John F. Connors: Albatros Fighters in Action. Squadron/Signal Publications, Carrollton TX 1981, S. 9.
  3. vgl. Peter L. Gray: The Albatros D.I-D.III. Profile No. 127, Profile Publications Ltd., Leatherhead, Surrey, England 1966, S. 12.

Weblinks

 Commons: Albatros D.II  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch


Kategorien: D-Flugzeugtyp der deutschen Luftstreitkräfte im Ersten Weltkrieg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Albatros D.II (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.