Albanische Faschistische Partei - LinkFang.de





Albanische Faschistische Partei


Die Albanische Faschistische Partei (alban.: Partia Fashiste e Shqipërisë, PFSh) war 1939/45 eine faschistische Partei im italienisch besetzten Albanien, die formal als Regierungspartei fungierte. Danach fiel Albanien unter deutsche Besetzung, und an die Stelle der PFSh trat die Albanische Nationalsozialistische Partei.

Geschichte

Die PFSh war nicht mehr als ein Ableger der italienischen Partito Nazionale Fascista, mit den gleichen Statuten, den eigenen paramilitärischen Schwarzhemden und Benito Mussolini als Parteichef. Sie war nie eine Massenbewegung, die Mitgliederzahlen bewegten sich im Mai 1940 bei etwa 13.500; allerdings wurde während der Herrschaft der PFSh mit der Ausweitung der Staatsgrenzen auf den heutigen Epirus und den Kosovo die Vision eines Großalbaniens verwirklicht. Die Partei war ebenfalls antisemitisch ausgerichtet, albanischen Juden war der Parteieintritt untersagt, was einem partiellen Berufsverbot (z. B. für den Lehrerberuf) gleichkam. Der spätere kommunistische Diktator Enver Hoxha verlor ebenfalls seine Anstellung als Lehrer, nachdem er die Mitgliedschaft in der PFSh verweigerte.

Gegründet wurde die Partei von Tefik Mborja, einem albanischen Kollaborateur und persönlichen Freund des italienischen Außenministers Galeazzo Ciano. Im Frühjahr 1943 reorganisierte der antimonarchistische Nationalist Maliq Bej Bushati die PFSh zur „Garde Großalbaniens“ und war bestrebt, Albanien von Italien zu distanzieren, indem er die faschistischen Symbole von der Landesflagge entfernte (zwei Rutenbündel, eines auf jeder Seite des albanischen Adlers) und Albanien in vielen Gebieten für autonom erklärte. Jedoch führte die italienische Kapitulation zur Besetzung Albaniens durch die deutsche Wehrmacht, was die politische Situation im Land grundlegend veränderte.

Nach der deutschen Besetzung baute der Chef der Sicherheitspolizei und des SD Ernst Kaltenbrunner die „Garde Großalbaniens“ zur Albanischen Nationalsozialistischen Partei um, die dann die formale Regierungsgewalt im besetzten Albanien ausübte. Die deutsche Einflussnahme auf Albanien war weniger strikt als auf andere besetzte Gebiete; die albanische Marionettenregierung verzichtete weitgehend auf die systematische Verfolgung und Ermordung albanischer Juden. Albanische Freiwillige bildeten jedoch eine SS-Division, die berüchtigte 21. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Skanderbeg“.

Nach dem Untergang des Dritten Reichs versank Albanien in einem Bürgerkrieg; einige ehemalige Mitglieder der Albanischen Nationalsozialistischen Partei führten einen Partisanenkrieg gegen die Kommunisten in Albanien und im Kosovo, wo die letzten Kämpfe erst 1951 endeten.

Führer der Albanischen Faschistischen Partei

  • 1939–1941: Tefik Mborja
  • 1941–1943: Jup Kazazi
  • 1943: Kol Bib Mirakaj

Führer der Garde Großalbaniens

  • 1943: Maliq Bej Bushati
  • 1943: Eqrem Bej Libohova

Weblinks

Siehe auch


Kategorien: Albanien im Zweiten Weltkrieg | Albanische Partei | Faschistische Partei

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Albanische Faschistische Partei (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.