Alabama - LinkFang.de





Alabama


Dieser Artikel befasst sich mit dem US-amerikanischen Bundesstaat Alabama. Für weitere Bedeutungen, siehe Alabama (Begriffsklärung).
Alabama
(Details) (Details)

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|268px|center|Karte der USA, Alabama hervorgehoben

rect 5 558 224 726 Alaska rect 227 619 392 728 Hawaii

poly 1045 217 1049 238 1061 235 1052 215 Rhode Island poly 957 310 958 323 970 321 969 311 Washington, D.C. poly 1036 133 1053 179 1058 185 1067 166 1090 149 1107 138 1112 124 1112 117 1103 114 1097 111 1089 96 1081 79 1075 70 1071 71 1067 74 1056 71 1047 94 Maine poly 1030 134 1030 146 1030 158 1026 174 1027 195 1028 205 1047 197 1053 190 1056 186 1056 183 1049 181 1046 171 1037 135 New Hampshire poly 997 146 1001 169 1005 188 1012 206 1023 204 1028 175 1031 151 1028 140 Vermont poly 1014 203 1013 224 1049 213 1058 228 1061 234 1085 235 1091 221 1081 206 1072 195 1057 191 1051 197 Massachusetts poly 1012 226 1017 251 1039 242 1047 235 1043 218 Connecticut poly 998 148 1001 179 1007 185 1010 195 1013 226 1013 240 1018 246 1029 245 1047 239 1055 239 1048 255 1033 265 1015 266 1008 262 1013 252 995 247 986 242 978 233 939 241 899 249 895 235 908 224 904 210 940 195 968 155 New York poly 883 244 891 310 988 288 993 282 998 275 985 266 992 246 984 239 977 236 901 250 895 236 Pennsylvania poly 983 287 993 324 1007 319 1000 311 990 290 Delaware poly 996 248 991 258 992 267 1001 276 989 290 992 300 1003 304 1015 307 1019 284 1015 268 1007 265 1010 254 New Jersey poly 913 305 915 317 936 307 939 305 944 305 952 311 966 319 961 330 974 336 989 337 1004 335 1005 323 991 323 983 295 Maryland poly 845 396 870 368 875 373 895 370 909 356 916 335 922 338 930 326 938 309 942 313 945 312 966 318 962 334 982 337 1002 339 1000 354 998 370 Virginia poly 949 314 949 306 941 303 932 304 926 308 917 318 914 319 914 307 890 310 891 292 888 314 876 322 869 332 864 339 859 350 865 360 872 370 876 372 882 374 898 369 903 362 912 352 914 336 919 337 927 326 933 319 934 310 West Virginia poly 804 270 812 340 819 338 826 341 835 344 851 340 857 350 863 345 864 331 872 323 877 317 883 309 889 298 888 286 880 244 868 252 860 262 847 265 837 263 Ohio poly 751 277 756 345 756 356 745 378 767 377 780 371 782 363 790 365 794 355 804 342 808 338 801 271 Indiana poly 883 392 1001 373 1017 386 1011 411 994 428 974 448 956 452 931 429 907 435 899 425 877 427 864 435 849 438 832 438 837 430 849 420 864 414 877 405 North Carolina poly 843 396 864 385 873 370 863 364 857 356 857 347 850 342 840 347 826 342 814 338 806 348 799 350 796 357 790 364 783 368 768 372 759 373 750 377 749 383 742 385 742 390 742 394 729 392 727 400 724 409 754 408 754 404 Kentucky poly 723 412 709 451 832 442 838 434 846 422 862 414 871 407 882 397 880 392 Tennessee poly 906 434 905 427 872 430 858 439 858 445 863 451 871 457 879 467 883 469 894 477 900 484 911 495 916 502 919 505 938 487 950 479 954 462 957 454 932 429 906 434 South Carolina poly 803 442 856 437 854 444 864 450 873 460 888 470 896 483 905 492 910 500 914 506 918 511 918 524 916 535 915 542 895 541 895 552 892 546 833 549 828 525 828 511 Georgia poly 779 569 772 547 833 540 835 548 895 547 898 547 898 538 909 540 931 563 949 599 963 625 965 655 963 680 946 692 926 703 910 703 910 690 931 682 926 669 915 665 910 655 895 646 889 629 885 604 885 593 873 585 868 576 858 571 848 571 842 580 836 583 818 581 801 565 791 565 782 571 Florida poly 754 450 752 519 761 574 778 575 779 558 773 549 829 544 830 523 825 514 828 505 803 442 Alabama poly 711 451 757 447 754 521 760 572 747 573 735 571 729 565 728 556 728 551 686 553 693 534 699 520 695 509 695 485 700 473 Mississippi poly 705 120 689 154 693 159 727 168 738 173 740 188 744 191 754 180 763 183 761 199 757 208 756 227 760 242 761 252 761 261 758 273 803 271 834 262 834 249 842 246 846 218 832 171 814 160 814 158 806 158 803 154 797 143 790 147 788 141 721 109 Michigan poly 690 155 696 138 686 137 664 153 655 153 657 172 648 177 648 180 649 186 649 203 660 211 671 220 683 226 682 242 688 254 691 261 759 254 752 228 759 198 766 185 756 180 742 187 741 187 737 178 731 171 725 166 Wisconsin poly 758 273 758 255 696 261 701 265 701 270 699 277 697 281 688 289 687 295 686 308 681 316 680 325 686 333 697 346 701 349 704 352 704 369 722 380 722 392 726 399 732 391 745 394 744 389 750 384 750 370 753 360 753 271 759 272 Illinois poly 634 505 694 504 696 513 698 518 690 538 688 554 723 554 734 567 745 578 747 586 752 598 741 610 727 608 699 604 684 597 651 595 637 593 637 580 641 570 645 553 639 536 635 528 Louisiana poly 615 416 622 443 623 488 631 490 637 505 696 504 696 486 706 461 713 446 719 427 706 426 711 414 Arkansas poly 594 311 600 325 606 328 614 329 610 339 617 347 619 419 708 411 711 416 706 422 718 422 722 413 733 410 730 398 724 398 719 383 714 373 702 367 706 354 704 351 694 352 691 344 681 327 679 313 672 306 Missouri poly 579 238 581 243 578 256 582 263 585 282 592 299 593 310 672 309 681 315 681 311 688 300 681 288 694 284 699 273 699 262 690 259 683 256 681 245 679 237 Iowa poly 582 236 581 192 577 186 577 183 582 172 578 161 572 139 572 122 570 104 570 97 603 97 603 88 609 89 610 102 631 105 640 105 647 108 654 114 677 113 677 114 688 116 700 116 695 138 681 138 671 152 653 153 657 168 648 177 648 190 652 206 666 214 677 227 677 233 Minnesota poly 454 92 445 169 578 172 574 146 571 112 570 99 North Dakota poly 445 167 441 243 542 249 550 256 553 252 567 253 583 260 579 257 579 247 584 233 581 190 574 184 578 177 578 173 South Dakota poly 439 246 435 293 469 298 472 323 608 327 592 305 594 285 589 270 579 258 568 252 560 252 554 256 544 248 Nebraska poly 474 323 467 398 621 402 616 347 610 341 607 325 597 324 Kansas poly 449 398 449 410 508 416 504 462 516 467 542 476 561 482 582 482 602 481 620 488 622 445 618 405 Oklahoma poly 445 411 439 528 361 522 371 535 391 552 397 571 410 598 437 601 446 584 466 580 476 594 491 609 497 621 502 636 509 647 513 656 532 681 542 683 580 685 569 663 586 635 627 609 636 591 638 575 640 560 644 543 634 528 629 515 630 496 622 487 601 481 586 482 571 485 555 484 541 479 524 474 509 462 507 413 Texas poly 326 386 308 530 323 532 326 516 360 524 360 519 436 524 449 398 New Mexico poly 340 282 325 383 391 391 467 399 474 296 Colorado poly 315 178 305 278 344 281 437 292 441 191 Wyoming poly 249 62 246 83 248 96 250 110 255 116 259 120 262 123 264 135 263 152 263 154 277 156 278 163 282 176 287 184 300 185 303 185 314 186 316 179 442 192 452 94 452 90 Montana poly 234 56 217 126 224 141 211 156 205 168 205 182 195 229 310 257 315 189 295 180 282 185 277 168 268 154 259 153 266 126 245 84 250 60 Idaho poly 249 242 225 368 324 384 339 284 300 279 302 251 Utah poly 227 370 327 385 303 529 262 521 188 477 189 473 199 472 199 465 194 462 199 452 205 441 209 438 205 424 203 413 208 387 219 392 Arizona poly 139 216 118 290 204 419 206 390 211 392 223 392 249 242 Nevada poly 96 35 96 53 93 88 104 95 118 105 121 117 134 118 165 129 191 127 222 131 222 119 231 56 127 33 128 46 125 48 Washington poly 94 96 92 117 75 143 65 163 58 178 60 188 68 194 199 232 205 176 205 166 217 157 224 141 218 130 200 130 183 122 162 122 151 122 141 122 136 119 128 118 123 118 119 118 117 116 116 109 112 101 Oregon poly 55 194 140 221 120 291 202 416 210 428 210 440 199 442 198 448 197 456 193 460 193 463 193 467 193 470 185 472 159 465 135 462 127 462 124 461 100 452 86 445 72 437 64 421 73 400 76 385 67 368 55 349 55 336 54 320 53 311 48 295 42 276 42 271 42 261 47 252 47 249 45 241 44 233 52 225 Kalifornien

poly 940 721 985 722 986 729 934 729 Kuba poly 80 -1 89 20 107 44 125 47 134 28 204 53 445 89 604 96 604 87 611 91 621 105 642 107 676 109 701 118 729 109 793 143 813 158 827 172 838 186 847 217 845 234 835 253 851 265 873 250 888 238 904 225 901 206 932 202 948 191 970 158 1031 138 1037 130 1047 124 1044 100 1047 83 1056 67 1061 73 1067 66 1077 71 1086 80 1089 96 1101 112 1111 122 1126 114 1143 104 1128 121 1131 142 1139 154 1164 139 1175 114 1179 55 1179 25 1174 47 1161 66 1141 69 1133 53 1130 33 1130 7 1105 2 1086 13 1069 35 1053 60 1045 76 1040 80 1039 67 1045 43 1066 23 1074 8 1075 0 Kanada poly 989 615 973 660 1007 698 1026 708 1053 715 1082 729 1130 720 1153 713 1147 695 1116 682 1066 649 1046 627 1016 615 Bahamas poly 1165 700 1146 728 1178 729 1179 708 Turks- und Caicosinseln poly 139 469 183 475 193 489 272 525 324 531 325 521 366 527 381 542 389 554 397 575 406 585 412 593 417 597 424 599 425 600 430 604 446 585 458 585 468 597 487 609 499 627 506 640 515 659 522 671 530 676 545 683 551 683 569 689 551 728 236 728 248 646 243 612 216 563 204 514 194 525 208 559 224 579 236 594 243 612 247 630 240 647 231 656 207 656 185 631 172 608 162 585 147 555 141 537 134 472 Mexiko

}} Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt:Montgomery
Staatsmotto:Audemus jura nostra defendere
Fläche:135.765 km²
Einwohner:4.779.736 (Zensus 2010) (35 E. / km²)
Mitglied seit:14. Dezember 1819
Zeitzone:UTC−6 (CST)
UTC−5 (Sommerzeit)
Höchster Punkt:734 m (Cheaha Peak)
Durchschn. Höhe:152 m
Tiefster Punkt:0 m Golf von Mexiko
Gouverneur:Robert J. Bentley (R)
Post / Amt / ISOAL / Ala. / US-AL
Karte von Alabama

Alabama [æləˈbæmə] (amerik. Aussprache anhören?/i) ist ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten, der zu den Südstaaten zählt.

Name

Der Name „Alabama“ geht auf die französische Bezeichnung des heute unter dem Namen Alabama bekannten Indianerstamms aus der Muskogee-Sprachfamilie zurück. Sie nannten sie, im Versuch ein in ihren Ohren ähnlich klingendes Wort aus der Sprache der Choctaw wiederzugeben, „Alibamons“. Dieses Wort bezeichnete wiederum die Tätigkeit des Schneidens und Sammelns von Kräutern oder Gräsern.[1]

Erstmals wird der Stamm der Alabama 1540 von Teilnehmern der Expedition Hernando de Sotos erwähnt. Garcilasso de la Vega bezeichnete sie als Alibamo, andere nannten sie Alibamu oder Limamu[2] Franzosen nannten sie 1702 Alibamons, dementsprechend hieß der Fluss auf französischen Karten Rivière des Alibamons.[3]

Alabama hat die inoffiziellen Beinamen Cotton State (deutsch Baumwollstaat), Yellowhammer State (dt. Goldspechtstaat) und Heart of Dixie (dt. Herz des Südens).

Geographie

Lage und Ausdehnung

Alabama liegt mit einer Fläche von 135.765 km² an 30. Stelle der Bundesstaaten der USA. Es grenzt im Norden an Tennessee, im Osten an Georgia, im Westen an Mississippi und im Südosten an Florida. Im Nordosten befinden sich die steinigen Appalachen, und zwischen Coosa River und Auburn die Piedmont-Hochebene mit rotem, eisenhaltigem Lehmboden; im Süden und Westen liegt die überwiegend sandige Küstenebene des Golfs von Mexiko. Der Bereich um Montgomery und Selma hat einen besonders fruchtbaren, dunklen Schwemmlandboden. Ein Großteil der Fläche des Staats ist von Wald bedeckt. Im Süden liegt der Golf von Mexiko, in den der Hauptfluss Alabama River mündet. Alabama ist in 67 Landkreise (Countys) unterteilt.

In Alabama liegt ein National Monument: Russell Cave National Monument

Gliederung

Klima

Durchschnittliche Höchst- und Tiefsttemperatur für verschiedene Städte in Alabama (°C)
Monat Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jahr
Huntsville durchschn. Höchsttemp. 9,4 12,6 17,4 22,4 26,4 30,3 31,9 31,7 28,3 22,7 16,4 11,3 21,7
durchschn. Tiefsttemp. −0,7 1,1 5,1 9,1 14,2 18,6 20,8 20,1 16,5 9,8 4,8 1,0 10,1
Birmingham durchschn. Höchsttemp. 11,6 14,6 19,2 23,4 27,2 30,8 32,6 32,3 29,2 23,8 18,1 13,3 23,0
durchschn. Tiefsttemp. 0,2 1,9 5,8 9,1 14.2 18,6 20,9 20,5 17,2 10,5 5,4 1,8 10,5
Montgomery durchschn. Höchsttemp. 14,2 16,9 21,4 25,3 29,2 32,6 33,7 33,4 30,9 25,9 20,4 15,7 25,0
durchschn. Tiefsttemp. 1,9 3,7 7,4 11,2 15,6 19,6 21,6 21,2 18,3 11,2 6,4 3,1 11,8
Mobile durchschn. Höchsttemp. 15,9 18,1 21,8 25,2 29,0 31,9 32,9 32,7 30,4 26,2 21,2 17,2 25,2
durchschn. Tiefsttemp. 4,2 5,8 9,6 12,7 17,1 20,7 22,1 22,0 19,8 13,5 8,8 5,3 13,4
Quelle: NOAA[4][5][6][7]

Hurrikane

Datum Name Betroffenes Gebiet Windgeschwindigkeit Schaden in $ Opfer
19. September 1906 Hurrikan Mississippi Küstenregion 151 km/h 2,7 Mrd. $ 134 Tote
13. September 1975 Hurrikan Eloise 193 km/h 2,1 Mrd. $ 80 Tote
12. September 1979 Hurrikan Fredric Küstenregion 215 km/h 4−8 Mrd. $ 14 Tote
4. Oktober 1995 Hurrikan Opal Küstenregion 240 km/h 5 Mrd. $ 59 Tote
18. Juli 1997 Hurrikan Danny Küstenregion 130 km/h 100 Mio. $ 10 Tote
28. September 1998 Hurrikan Georges Küstenregion 250 km/h 6 Mrd. $ 603 Tote
16. September 2004 Hurrikan Ivan Küstenregion 270 km/h 20 Mrd. $ 124 Tote
29. August 2005 Hurrikan Katrina Küstenregion 280 km/h > 80 Mrd. $ 1834 Tote

Bevölkerung

Alabama hat 4.779.736 Einwohner (Stand: Zensus 2010), davon sind 70,4 % Weiße, 26,3 % Schwarze oder Afroamerikaner, 2,3 % Hispanics oder Latinos, 1,0 % Asiatische Amerikaner und 0,4 % Indianer.[8]

Religionen

Die wichtigsten Religionsgemeinschaften im Jahr 2000:[9]

1.380.121 Southern Baptist Convention, 327.734 United Methodist Church, 150.647 Katholische Kirche

Es gibt viele andere, vor allem protestantisch geprägte, Konfessionen.

Alters- und Geschlechterstruktur

Die Altersstruktur von Alabama setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • bis 18 Jahre: 1.115.668 (24,2 %)
  • 18–64 Jahre: 2.872.991 (62,5 %)
  • ab 65 Jahre: 610.371 (13,3 %)

Das Medianalter beträgt 37,2 Jahre. 48,5 % der Bevölkerung sind männlich und 51,5 % weiblich.

Abstammung

16,7 % der Einwohner sind amerikanischer Abstammung und stellen damit die größte Gruppe. Es folgen die Gruppen der Irisch- (9,1 %), Englisch- (7,6 %) und Deutschstämmigen (6,7 %).(Stand 2014)[10]

Einwohnerentwicklung

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1800 1250
1810 9046 624 %
1820 127.901 1.310 %
1830 309.527 142 %
1840 590.756 90,9 %
1850 771.623 30 %
1860 964.201 25 %
1870 996.992 3,4 %
1880 1.262.505 26,6 %
1890 1.513.401 19,9 %
1900 1.828.697 20,8 %
1910 2.138.093 16,9 %
1920 2.348.174 9,83 %
1930 2.646.248 12,7 %
1940 2.832.961 7,06 %
1950 3.061.743 8,08 %
1960 3.266.740 6,7 %
1970 3.444.165 5,43 %
1980 3.893.888 13,1 %
1990 4.040.587 3,77 %
2000 4.447.100 10,1 %
2010 4.779.736 7,48 %
Vor 1900[11]

1900–1990[12] 2000[13]

Folgende Zahlen sind dem Datenbestand des U.S. Census entnommen; auf eine Zählung der Urbewohner des Territoriums, die insbesondere in den Jahren vor dem Vertrag von Cusseta, der eine Umsetzung des Indian Removal Act vorsah, einen beträchtlichen Anteil der Gesamtbevölkerung ausgemacht haben dürfte, hat der Census verzichtet.

Bildung

Zu den größten staatlichen Hochschulen gehören die 3 Standorte des University of Alabama System, sowie die Auburn University, die University of North Alabama, die University of South Alabama, die University of West Alabama und die Jacksonville State University. Weitere Hochschulen sind in der Liste der Universitäten in Alabama verzeichnet.

Größte Städte

Geschichte

Frühgeschichte

Paläoindianer

Die Ankunft der ersten Menschen wird für die Zeit um 9500 v. Chr. angenommen.[14] Dabei war der Meeresspiegel noch erheblich tiefer als heute, so dass die Küstenlinie weiter südlich verlief. Nördlich des Montevallo-Tals verwandelte sich der dichte Nadelwald in einen Eichen-Hickory-Wald, südlich davon bestand dieser Waldtyp schon länger. Die Menschen jagten die mitunter riesigen Vertreter der Megafauna, die jedoch bald ausstarben, aber auch Kaninchen und andere Säugetiere, sowie Vögel. Der Norden Alabamas scheint größere Bedeutung für längere Aufenthalte bei den weiträumigen Wanderungen der kleinen, vielleicht 25 bis 50 Menschen umfassenden Gruppen gehabt zu haben. Neben Clovis-Klingen fanden sich solche der Perioden Redstone, Quad (nach einem Fundort am Tennessee River, wo sich mehr als 200 Klingen fanden) und Beaver Lake. Wichtigster Fundort ist die Dust Cave (ca. 8500 v. Chr.), eine Höhle bei Florence.[15]

Archaische Periode

Von etwa 8500 bis 3000 v. Chr. lassen sich in Alabama Überreste der Archaischen Periode fassen. Um 8500 v. Chr. änderte sich das zuvor kühle Klima in ein wesentlich wärmeres. Wahrscheinlich lebten die Jäger- und Sammlergruppen in kleinen Familienverbänden. Die nomadischen Gruppen sammelten die Früchte von Hickory, dann Eicheln und Kastanien, hinzu kamen Brombeeren, Muscadinia rotundifolia (eine Weinrebenart) und Persimmons, eine gelbe Frucht, die die Powhatan pessamin nannten, und die der Gattung Diospyros angehören, sowie pokeweed oder Kermesbeeren. Gejagt wurden Hirsche, Truthahn, Hörnchen, Waschbär, Kaninchen, Schildkröten, Schlangen, kleine Vögel, dazu zahlreiche Fischarten. Ihre Nahrungsreste häuften sich zu sogenannten middens, die bis zu 5 m hoch wurden, und die sich meist an den Flussläufen befanden. Auch bei frühen Gruppen lässt sich Arthritis nachweisen, dazu verheilte Knochenbrüche, die den Angehörigen Pflege abverlangten; nur wenige wurden erheblich älter als 40 Jahre.

Anhand der Projektilspitzen unterteilt man die Archaische Periode in eine frühe (etwa 8500 bis 6000 v. Chr.), mittlere (bis 4000 v. Chr.) und spätere Phase (bis 1000 v. Chr.). Die günstigeren Lebensbedingungen ließen die Zahl der Bewohner erheblich steigen, die in Gruppen von 50 bis 150 Menschen zusammenlebten. Die Temperatur in der mittleren archaischen Phase lag erheblich über der heutigen, das Gebiet war zudem trockener. In dieser Zeit entstanden Fernhandelsrouten, etwa um an Flint aus dem Nordosten Alabamas zu gelangen; erstmals lassen sich Kriege nachweisen, denn es fanden sich Skelette, in denen noch Projektilspitzen steckten. Zugleich wurden die Siedlungen größer.

Ab etwa 4000 v. Chr. sank die Temperatur etwa auf das heutige Niveau. Die Zahl der Siedlungen vor allem im Südosten stieg deutlich an. Auch in den Tälern von Tennessee, Tombigbee und Alabama River siedelten sich nun mehr Menschen an. Erstmals entstanden Tonwaren um 1500 v. Chr., eine Technik, die wahrscheinlich aus Georgia und South Carolina übernommen wurde; zudem experimentierte man mit Gartenbau. So wurden Kürbis, Sonnenblume und Mais angebaut. Die Zahl der Fernhandelsgüter stieg, darunter Speckstein, Greenstone und Glimmer aus dem Osten Alabamas.

Waldlandperiode

Die Veränderungen der nunmehr stärker sesshaften Bevölkerung stellte einen so drastischen Wandel dar, dass damit für die Archäologie die Waldlandperiode beginnt. Einer der größten Fundorte neben Moundville[16] (20 km südlich von Tuscaloosa), das um 1120 entstand, mehr als 1000 Einwohner hatte und 29 Mounds barg, die bis 20 m aufragten, ist die seit 1995 zur National Historic Landmark erhobene die Bottle Creek site,[17] an der sich mindestens 18 Mounds fanden. Dieser Ort war ab etwa 1250 der Mittelpunkt der Pensacola-Kultur, deren Spuren von der Choctawhatchee Bay im westlichen Florida bis zum Ostufer des Mississippi-Deltas in Louisiana reicht. Sie stand in engem Zusammenhang mit der um 900 einsetzenden Mississippi-Kultur und den Moundville-Leuten vom Black Warrior River, und erreichte die größte Dichte in der Mobile Bay im Mobile-Tensaw-Delta und in den südlichen Teilen der Täler von Tombigbee und Alabama River.

Choctaw, Creek, Chickasaw, Cherokee

Vier indianische Gruppen waren für Alabama von Bedeutung: die Chickasaw, die Choctaw, die Muskogee und die Cherokee.

Um 1800 waren die Choctaw mit etwa 15.000 Angehörigen eine der größten indianischen Gruppen im Süden.[18] Sie lebten in etwa 50 Dörfern im Westen von Alabama und in Mississippi. Von den drei Großgruppen lebte nur die östliche zum Teil in Alabama, vor allem am oberen Chickasawhay River und am unteren Tombigbee. Erst zwischen 1540 und 1699 zogen die drei Gruppen in das gemeinsame Gebiet, wobei die Alabama-Gruppe wohl mit Moundville in Zusammenhang steht. Schon früh lieferte der Sklavenbedarf der europäischen Zuckerrohrplantagen den Anlass zu Kriegen, wie etwa der Creek und Chickasaw, die mittels europäischer Waffen einmal 2000 Choctaw einfingen und als Sklaven nach Britisch-Westindien verkauften. Als die Franzosen sich in Biloxi festsetzten, erwarben die Choctaw Gewehre von ihnen, mit denen sie sich zur Wehr setzten. Als die Franzosen 1763 Nordamerika aufgeben mussten, intensivierten die Choctaw ihre Handelskontakte mit den Briten, die jedoch gleichfalls unterlagen. 1784 schlossen sie einen Friedensvertrag mit Spanien, 1786 mit den USA. In den Verträgen von Fort Confederation von 1802 und Mount Dexter von 1805 mussten sie große Landstriche abtreten. 1826 gaben sich die Choctaw eine Verfassung. Trotz wirtschaftlicher und politischer Bemühungen wurden sie 1830 gezwungen, ihr Land östlich des Mississippi aufzugeben (Vertrag von Dancing Rabbit Creek).

Auch die Muskogee (Creek), der zweite mächtige Stammesbund, mussten 1830 das Land aufgeben und westwärts ziehen, auch sie gehen auf die Mississippi-Kultur zurück.[19] Im 16. Jahrhundert hatten spanische Gewalt und vor allem Epidemien die dortigen Gruppen zerstreut, die sich erst im 17. Jahrhundert wieder stabil organisieren konnten. Dabei siedelten einige Gruppen am Chattahoochee River, am unteren Tallapoosa River, sowie am mittleren Coosa River in der östlichen Mitte Alabamas. Um 1680 schätzt man ihre Zahl auf 9000, hundert Jahre später waren es rund 20.000, 1830 mehr als 21.000. Um 1690–1715 lebten sie in Georgia, wo sie begannen, für die Plantagen Sklaven zu beschaffen. Zugleich attackierten sie die Spanier in Florida, die 1706 beinahe aufgaben. Ende des 18. Jahrhunderts begannen zunehmend Siedler in ihr Gebiet vorzudringen, 1811 suchte sie Tecumseh auf, um Unterstützung für seinen panindianischen Aufstand zu gewinnen. 1813 bis 1814 erhoben sie sich gegen die Amerikaner im Creek War, unterlagen jedoch. In den Verträgen von Fort Jackson (1814) und Indian Springs (1825) mussten die Creek ihr gesamtes Gebiet in Georgia aufgeben und nach Alabama ziehen. Dagegen wehrten sich die meisten Creek, doch mussten auch sie 1830 westwärts ziehen (Pfad der Tränen).

Erst Ende des 18. Jahrhunderts zogen einige Cherokee in den Norden Alabamas.[20] Eine ihrer Gruppen, die Chickamauga, stand auf britischer Seite und zog vom Little Tennessee Hiwassee River im Osten Tennessees nach Alabama. Sie gründeten zwei Dörfer nahe Bridgeport. Doch unterlagen sie 1794 gegen US-Truppen. 1806 wurde ihr Land verkleinert. 1813 kämpften sie dennoch auf Seiten der US-Truppen im Creek-Krieg. Bis 1817 terrorisierten Truppen aus Tennessee die Cherokee in den Tälern von Sequatchie und Wills River, wofür die USA den Geschädigten 25.500 Dollar zahlten.

Epidemien, spanische Expeditionen, Kolonialmächte

Auslöser des Massensterbens waren spanische Invasionen, die die Pocken ins Land brachten. 1519 landete Alonso Álvarez de Pineda in der Mobile Bay. 1541 erreichte der Spanier Hernando de Soto von den Appalachen her Alabama. 1699 kamen die Franzosen aus dem Süden und gründeten die erste Kolonie und 1702 die Stadt Fort Louis, die bis zum Jahr 1722 Hauptstadt der französischen Kolonie Louisiana war. 1711 wurde die Stadt Mobile gegründet.

1763 eroberten die Engländer Alabama und 1779 die Spanier den südlichen Teil Alabamas. Im Jahr 1798 bildete Alabama (mit Ausnahme der Küste mit der Stadt Mobile, die noch zum spanischen Florida gehörte) einen Teil des Mississippi-Territoriums. 1813 wurde auch Mobile Teil des Territoriums.

Territorium, Bundesstaat, Bürgerkrieg

Vier Jahre später, im Jahre 1817, trat Mississippi als 20. Bundesstaat in den heutigen Grenzen der Union bei, und das verbliebene Gebiet wurde als Alabama-Territorium organisiert. Am 14. Dezember 1819 wurde Alabama schließlich 22. Bundesstaat der Vereinigten Staaten. Am 11. Januar 1861 schied es als vierter Staat aus der Union aus und gehörte am 4. Februar zu den Gründungsmitgliedern der Konföderierten Staaten von Amerika.

Montgomery, die Hauptstadt Alabamas, war zwischen dem 4. Februar und dem 29. Mai 1861 die erste Hauptstadt der Konföderierten Staaten von Amerika (im Amerikanischen Bürgerkrieg). Auf den Stufen des Alabama State Capitol legte Jefferson Davis seinen Amtseid ab.

Bis zum Sezessionskrieg, bei dem Alabama auf der Seite der Südstaaten teilnahm, war die Politik des Staates von den Spannungen zwischen den ärmeren Bauern der Mittelgebirge im Nordosten und den reichen Plantagenbesitzern in der Küstenebene, insbesondere in dem so genannten Black Belt um Selma und Montgomery, mit seinem besonders fruchtbaren schwarzen Böden und guten Transportwegen an den Flüssen, geprägt. Während der Sezession diente Montgomery im Frühjahr des Jahres 1861 als Hauptstadt der Konföderierten Staaten von Amerika. Nach dem Bürgerkrieg kam die Ära der Reconstruction, die Militärbesetzung des Südens durch den Norden. Die Animositäten gegenüber dem Norden hielten sich bis ins späte 20. Jahrhundert.

Weltwirtschaftskrise

Während der Wirtschaftskrise der 1930er Jahre war Alabama eine Hochburg der Unterstützung für die Politik von Franklin D. Roosevelt. Die traditionelle Loyalität gegenüber der Demokraten, die aus der Reconstruction-Ära andauerte, mischte sich mit der Armut von breiten Teilen des Landes, um den New Deal besonders populär zu machen. Der Staat profitierte auch sehr von öffentlichen Investitionen, z. B. durch die Tennessee Valley Authority, da sowohl Konstruktion als auch Betrieb der Staudämme am Tennessee River im Norden des Staates Arbeitsplätze schaffte; der Rural Electrification Act (REA) war für den ländlichen Staat besonders wichtig.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fing eine Zeit der Transformation der Politik und Gesellschaft Alabamas an. Hier wurden erbitterte Kämpfe um die Rassentrennung ausgefochten, und der zunehmende Einfluss von Bürgerrechtlern auf die Demokratische Partei einerseits sowie der von christlichem Fundamentalismus auf die Republikanische Partei andererseits führten zwischen 1955 und 1985 zu einem Wandel von einer Hochburg der einen Partei zu einer Bastion der anderen. Martin Luther King und Rosa Parks wohnten beide in Montgomery. Der Gouverneur George Wallace war als Integrationsgegner ebenfalls weit über die Grenzen Alabamas bekannt. Wirtschaftlich begann mit der einsetzenden Modernisierung ein Bevölkerungszuzug aus den Nordstaaten.

Politik

Ursprünglich war Alabama als Bestandteil des Solid South eine Bastion der Demokraten. Zwischen 1828 und 1960 siegte hier kein Republikaner bei Präsidentschaftswahlen – mit Ausnahme nur Ulysses S. Grants 1868 und 1872. Die Demokraten richteten ihre politischen Inhalte in dieser Zeit auf die Bedürfnisse der von der konservativen weißen Oberschicht geprägten Agrargesellschaften des Südens aus. Erst mit dem Einsetzen der Bürgerrechtsbewegung in den 1950er Jahren begannen die Demokraten sich auf Bundesebene zu liberalisieren und für die Beseitigung der Rassentrennung einzutreten. Dies entfremdete sie im Süden von ihrer bisherigen Wählerschaft. Wie in den anderen Staaten dieser Region verloren die Demokraten seit 1964 hier die Präsidentschaftswahlen. Nur Jimmy Carter, der als Gouverneur von Georgia ursprünglich auch für die Segregation eingetreten war, konnte als Demokrat 1976 in Alabama noch siegen. Seither dominieren die Republikaner den konservativ geprägten Staat in bundesweiten Wahlen mit großem Vorsprung vor den Demokraten, und auch die zunächst in regionalen Wahlen anhaltende Dominanz der Demokraten ist seit den 2000er Jahren gebrochen. Alabama verfügt mit dem benachbarten Mississippi über den geringsten Anteil an Wechselwählern im Land und ist deshalb von nationalen politischen Trends kaum beeinflusst.[21] Inzwischen hat sich Alabama in der Struktur seiner Gesellschaft vom Baumwoll- und Plantagenstaat hin zur modernen, von Zukunftsindustrien geprägten Region gewandelt. Gleichwohl ist die konservative Dominanz dort erhalten geblieben. Über eine klare Dominanz der Demokraten verfügen nur noch die Countys, die eine Mehrheit schwarzer Wähler aufweisen, im sogenannten Black Belt und im Mississippi-Delta. Zudem haben die Demokraten in den beiden großen Städten Birmingham und Montgomery, die von Stahl- und Minenindustrie geprägt sind, bessere Bedingungen.[21] Seit der Wahl von 2010 sind beide Senatoren sowie sechs von sieben Repräsentanten Republikaner. Im Electoral College stellt Alabama seit 1972 neun Wahlmänner; 1968 waren es noch zehn.[22]

Gouverneure und Vizegouverneure

Kongress

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Das Birmingham Museum of Art in Birmingham mit einer rund 17.000 Objekte umfassenden Sammlung ist eines der bedeutendsten Kunstmuseen im Südosten der Vereinigten Staaten. Einzelne Sammlungsabteilungen gehören zu den bedeutendsten ihrer Art in den USA. Weitere Kunstmuseen sind das Huntsville Museum of Art in Huntsville, das 2300 Kunstwerke vor allem von amerikanischen Künstlern zeigt, und das Montgomery Museum of Fine Arts in Montgomery.

State Parks

Wirtschaft und Infrastruktur

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf lag 2006 bei 29.697 US-Dollar (Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714; nationaler Rang: 44).[23]

Vor allem in der Flussebene des Alabama River wird Ackerbau betrieben, besonders Baumwolle, Mais, Zuckerrohr, Tabak, Kartoffeln und Futterpflanzen. Im Bereich der Tierzucht werden überwiegend Rinder und Schweine gehalten.

Alabamas Fläche ist zu 50 Prozent mit Kiefer- und Laubwäldern bedeckt und besitzt eine bedeutende Forst- und Holzwirtschaft. Die Industrie war im 19. und 20. Jahrhundert vornehmlich auf Textilien (überwiegend Baumwolle) sowie Zement konzentriert und auf eine Eisen- und Stahlindustrie in der Gegend um Birmingham (mit den Vororten Bessemer und Irondale), wo Eisenerz verstärkt vorkommt. Inzwischen spielen Autobau (Werk Mercedes-Benz U.S. International in Vance/Tuscaloosa County, Honda-Werk in Lincoln und Hyundai in Montgomery) und Technologie (NASA in Huntsville) eine zunehmende Rolle. Der Ansiedlung neuer Industrieunternehmen steht die verschärfte Einwanderungspolitik dieses Staates entgegen.[24]

Verkehr

Straßen

Eisenbahn

In Alabama wurde 2007 ein Schienennetz von 5302 Kilometer durch 25 Bahngesellschaften betrieben. Es wurden 2.941.478 Wagenladungen mit insgesamt 161.500.000 Tonnen befördert. Wichtigstes Exportgut war Kohle mit 12,1 Mio. Tonnen. Wichtigstes Importgut war ebenfalls Kohle mit 29,5 Mio. Tonnen. An Steinen, Sand und Kiesen wurden 6,5 Mio. Tonnen exportiert. Mit 4,7 Mio. Tonnen Papier- und Faserstoffprodukten ist Alabama der größte Exporteur solcher Erzeugnisse.

Amtrak bedient durch zwei Zugverbindungen, „The Crescent“ (New York–New Orleans) und „The Sunset Limited“ (Orlando–Los Angeles), die Städte Anniston, Birmingham und Tuscaloosa. Insgesamt stiegen 2008 47.944 Passagiere in Alabama ein und aus.

Bahngesellschaften
Class 1
Regional Railroads
Local Railroads
Switching & Terminal Railroads

Weblinks

 Commons: Alabama  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Alabama – Reiseführer
 Wikimedia-Atlas: Alabama – geographische und historische Karten
 Wiktionary: Alabama – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Alabama. In: Encyclopedia of Alabama.
  2. The State’s Name. In: Alabama Department of Archives and History.
  3. William A. Read: Indian Place Names in Alabama, University of Alabama Press 1984, S.
  4. Climatography of the United States No. 20 (1971–2000), Station: HUNTSVILLE INTL AP, AL. National Oceanic and Atmospheric Administration, 6. Februar 2004, archiviert vom Original am 6. Juli 2011, abgerufen am 6. Juli 2011 (PDF; 57 kB).
  5. Climatography of the United States No. 20 (1971–2000), Station: BIRMINGHAM INTL AP, AL. National Oceanic and Atmospheric Administration, 6. Februar 2004, archiviert vom Original am 6. Juli 2011, abgerufen am 6. Juli 2011 (PDF; 57 kB).
  6. Climatography of the United States No. 20 (1971–2000), Station: MONTGOMERY DANNELLY AP, AL. National Oceanic and Atmospheric Administration, 6. Februar 2004, archiviert vom Original am 6. Juli 2011, abgerufen am 6. Juli 2011 (PDF; 57 kB).
  7. Climatography of the United States No. 20 (1971–2000), Station: MOBILE RGNL AP, AL. National Oceanic and Atmospheric Administration, 6. Februar 2004, archiviert vom Original am 6. Juli 2011, abgerufen am 6. Juli 2011 (PDF; 57 kB).
  8. US Census Bureau Abgerufen am 23. Dezember 2014
  9. The Association of Religion Data Archives . Thearda.com. Abgerufen am 5. Februar 2011.
  10. Alabama – Selected Social Characteristics
  11. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing . Abgerufen am 28. Februar 2011
  12. Auszug aus Census.gov . Abgerufen am 28. Februar 2011
  13. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 28. Februar 2011
  14. Zur frühesten Geschichte des Südostens der USA vgl. David G. Anderson, Kenneth E. Sassaman: The Paleoindian and Early Archaic Southeast, Tuscaloosa: University of Alabama Press 1996.
  15. Renee B. Walker, Kandace R. Detwiler, Scott C. Meeks, Boyce N. Driskell: Berries, bones, and blades: Reconstructing late Paleoindian subsistence economy at Dust Cave, Alabama, in: Midcontinental Journal of Archaeology 26,2 (2001) 169–197 und Renee B. Walker: Hunting in the Late Paleoindian Period. Faunal Remains from Dust Cave, Alabama, in: Renee Beauchamp Walker, Boyce N. Driskell (Hrsg.): Foragers of the Terminal Pleistocene in North America, University of Nebraska Press, 2007, S. 99–115. Einer der führenden Archäologen dieser frühesten Phase ist Eugene Futato, der die zahlreichen Funde in einer Datenbank (Alabama Paleoindian Point Survey) führt.
  16. Moundville, in: Encyclopedia of Alabama
  17. Bottle Creek Site, in: Encyclopedia of Alabama
  18. Choctaws in Alabama, in: Encyclopedia of Alabama
  19. Creeks in Alabama, in: Encyclopedia of Alabama
  20. Cherokees in Alabama, in: Encyclopedia of Alabama
  21. 21,0 21,1 Micah Cohen: Solid South Reversed, but Still Divided by Race. In: FiveThirtyEight, 11. Oktober 2012 (englisch).
  22. 2012 Presidential Election Interactive Map and History of the Electoral College . www.270towin.com. Abgerufen am 5. Februar 2011.
  23. News Release: GDP by State . bea.gov. Abgerufen am 5. Februar 2011.
  24. The Price of Intolerance. In: The New York Times, 27. November 2011.

Kategorien: Bundesstaat der Vereinigten Staaten

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alabama (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.