Ahrdorf - LinkFang.de





Ahrdorf


Ahrdorf
Gemeinde Blankenheim
Höhe: 340 (330–350) m
Fläche: 5,3 km²
Einwohner: 240 (31. Dez. 2003)
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 53945
Vorwahl: 02697

Lage von Ahrdorf in

Ahrdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Blankenheim (Ahr) im Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen. Der Ort liegt etwa zwei Kilometer vor dem Übergang der Ahr in das Land Rheinland-Pfalz.

Geschichte

Von alters her gehörte das im Jahr 970 erstmals urkundlich unter dem Namen Aredorph (975 Aredorff, 1588 Aerendorp) erwähnte Ahrdorf zu der heute in Rheinland-Pfalz liegenden Pfarrei Üxheim im kölnischen „Eifeldekanat“. Unter der französischen Verwaltung wurde Ahrdorf 1803 der Pfarrei Uedelhoven zugesprochen und gehörte zum Bistum Trier. Im März 1825 gelangte die Pfarrei Uedelhoven mit Ahrdorf zum Erzbistum Köln; seit 1930 gehört die Pfarrei zum wiedererrichteten Bistum Aachen.

Der kleine Ort, der 1687 nur 15 und 1740 21 Hausstätten zählte, war in der Feudalzeit (vor 1794) ein politisches Kuriosum, da er als Exklave vollständig von fremden Territorien umgeben war; dies waren im Westen, Norden und Süden die Herrschaftsgebiete des Herzogtums Arenberg, im Osten die zum Kurfürstentum Köln gehörenden Dörfer Müsch und Hoffeld und im Südosten die Orte Trierscheid und Nohn des Kurfürstentums Trier. Der Übertritt ins „Ausland“ erfolgte entsprechend kurz hinter der Dorfgrenze.

In der Folge der französischen Revolution und der Besetzung des Linken Rheinufers durch französische Truppen wurde Ahrdorf im Jahr 1798 als Gemeinde Teil der Mairie Lommersdorf im Kanton Blankenheim. Mit diesem gelangte es als Ergebnis des Wiener Kongresses an Preußen und wurde 1816 Teil des Kreises Blankenheim im Regierungsbezirk Aachen der Rheinprovinz.

Während der Kreis Blankenheim bereits 1818 in dem vergrößerten Kreis Gemünd aufging (ab 1829 Kreis Schleiden), blieb die Gemeinde Ahrdorf bis zum 1. Juli 1969 bestehen. Als Teil des Amtes Blankenheim ging sie in der neu gebildeten Gemeinde Blankenheim auf.[1]

Zeitweilig Bedeutung erlangte der Bahnhof Ahrdorf (Ahr) als Knotenpunkt zweier Eisenbahnstrecken, die in erster Linie aus militärischen Erwägungen errichtet wurden:

Der zur Einbindung der zuletzt genannten Strecke errichtete Ahrdorfer Tunnel beherrschte bis in die 1970er Jahre die Silhouette Ahrdorfs. Auf Grund seines schlechten Erhaltungszustands musste er zugeschüttet werden. Die Gebäude des Bahnhofs Ahrdorf (Ahr), einen Kilometer unterhalb des Ortes im Ahbachtal gelegen, wurden nach der Streckenstilllegung verkauft und seitdem u. a. zu Proben für Schallplattenaufnahmen genutzt (BAP: „Für usszeschnigge!“, 1981). Das Cover des BAP-Albums Vun_drinne_noh_drusse zeigt eine Nachtaufnahme der Güterhalle des ehemaligen Bahnhofs.[2]

Sehenswürdigkeiten

  • Die dem Hl. Hubert (Brabantinischer Bischof des 8. Jh.) geweihte St.-Hubertus-Kapelle ist im Kern ein dem Frühmittelalter (11./12. Jh.) zugehörendes Gotteshaus. Noch heute ist der Bruchsteinbau der prägende Bau in der Mitte des Dorfes.

Mehrere in Bruchstein, vereinzelt aber auch Fachwerk, ausgeführte Wohnhäuser und Mühlen, überwiegend aus dem 18. und 19. Jahrhundert, darunter:

  • Plotzenhof (Gutshofanlage vermutlich aus dem letzten Viertel des 18. Jahrhunderts)
  • Obere Ahrdorfer Mühle (Blums-Mühle) sowie die jüngere
  • Untere Ahrdorfer Mühle von 1818 (ehem. Jakobsmühle, jetzt Fringsmühle) mit angeschlossener Campinganlage
  • Gebäude des ehem. Bahnhofs Ahrdorf (Ahr), von 1910–1911

Veranstaltungen

  • Seit 1975 findet jährlich – wenn auch mit einer Unterbrechung von 1982–2002 – das beliebte „Seifenkistenrennen“ statt.

Literatur

  • 1000 Jahre Ahrdorf 970–1970. Schleiden 1970
  • Johannes Becker: Geschichte der Pfarreien des Dekanats Blankenheim. Köln 1993; S. 641 ff.
  • Christoph Bungartz, Ralf Gier, Peter Scheulen: Von der Eifel nach Amerika. Auswanderung nach Nordamerika 1840–1914. Euskirchen 2005; ISBN 3-935221-55-X
  • Hans Henn, Annemie Reetz: Die Orte der Gemeinde Blankenheim in alten Bildern. Band 1. Meinerzhagen 1982; ISBN 3-88913-047-X
  • Hans Henn, Annemie Reetz: Die Orte der Gemeinde Blankenheim in alten Bildern. Band 2. Meinerzhagen 1984; ISBN 3-88913-081-X
  • Ralf Gier: Giefers- oder Blotzenmühle, Jakobsmühle, Fringsmühle–Die Geschichte der Ahrdorfer Mühle 1818–2006. In: Ülleweller Weckepeller, Dorfjahrbuch 2005. Uedelhoven 2005, S. 34–45 und Beilage S. 2–12; siehe auch Plotzenmühle auf ahrdorf.de
  • Peter Neu: Die Arenberger und das Arenberger Land. Band 1–6; Koblenz 1995 ff.
  • Ernst Wackenroder (Bearb.) in Verbindung mit Johannes Krudewig und Hans Wink : Die Kunstdenkmäler des Kreises Schleiden. (=Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, 11. Band, II. Abt.), L. Schwann, Düsseldorf 1932 (Unveränderter Nachdruck Pädagogischer Verlag Schwann-Bagel, Düsseldorf 1982, ISBN 3-590-32116-4) S. 430–432.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 99.
  2. BAP – Vun Drinne Noh Drusse (1982) – Lp. In: Vinyl-Facts:. Abgerufen am 6. März 2016.

Kategorien: Ortsteil von Blankenheim | Ehemalige Gemeinde (Kreis Euskirchen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ahrdorf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.