Ahnenstammkartei des deutschen Volkes - LinkFang.de





Ahnenstammkartei des deutschen Volkes


Bei der Ahnenstammkartei des deutschen Volkes (ASTAKA) handelt es sich um eine seit 1967 in Leipzig bei der Deutschen Zentralstelle für Genealogie archivierte Kartei historischer Personen und ihrer Abstammungen. Sie umfasst rund 1,1 Millionen Karteikarten mit 1,4 Millionen Personen.

Geschichte

1923 wurde die „Deutsche Ahnengemeinschaft e. V.“ gegründet.[1] Sie nahm die zwei Jahre zuvor begonnenen Arbeiten des Genealogen Karl Förster[2] auf und verfolgte das Ziel, die Inhalte von Ahnenlisten umfangreich zu verkarten.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Kartei in die Reichsstelle für Sippenforschung verbracht, da es Überlegungen gab, sie für die Erstellung sogenannter Ariernachweise zu nutzen. Dies wurde jedoch verworfen, da die Mehrzahl der Daten in der Kartei die Zeit vor 1750 betraf. Sie wurde nach Sachsen zurückgebracht.

Ab den 1950er Jahren wurde die Kartei als „Ahnenstammkartei Göttingen“ von Kurt Wensch in Dresden betreut und gehörte damit in den Bereich der „Deutschen Arbeitsgemeinschaft genealogischer Verbände“. Im Verbund mit einem gesamten, 1967 von Leipzig aus organisierten Ahnenlistenumlauf (siehe Artikel Ahnenlistensammlung) sollte die Ahnenstammkartei - im Gegensatz zur Einzelpersonenkartei - nunmehr Stammlinien erfassen, die durch die Angabe der angeheirateten Personen untereinander verbunden sind.

Heute

Die „Ahnenstammkartei des deutschen Volkes“ ist heute Teil der „Ahnenlistensammlung“ bei der Deutschen Zentralstelle für Genealogie in Leipzig. Sie umfasst rund 1,1 Millionen Karteikarten mit 1,4 Millionen Personen. Der räumliche Schwerpunkt der Daten liegt mit rund 40 Prozent in Mitteldeutschland, wobei die größte inhaltliche Dichte zwischen 1600 und 1800 erreicht wird. Die Kartei ist nach Familiennamen unter Anwendung des phonetischen Alphabets geordnet und innerhalb der Namen nach Herkunftsorten.

Literatur

  • Thomas Kent Edlund: Die Ahnenstammkartei des deutschen Volkes: an introduction and register. St. Paul, Minnesota: Germanic Genealogy Society 1995, ISBN 0-9644337-2-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Verein „Deutsche Ahnengemeinschaft“ 1921-1967. In: Volkmar Weiss: Vorgeschichte und Folgen des arischen Ahnenpasses: Zur Geschichte der Genealogie im 20. Jahrhundert. Neustadt an der Orla: Arnshaugk, 2013, S. 90-127, ISBN 978-3-944064-11-6.
  2. Karl Förster als Motor des Ahnenlistenumlaufs. In: Volkmar Weiss: Vorgeschichte und Folgen des arischen Ahnenpasses: Zur Geschichte der Genealogie im 20. Jahrhundert. Neustadt an der Orla: Arnshaugk, 2013, S. 91-100, ISBN 978-3-944064-11-6.

Kategorien: Genealogisches Dokument | Kultur (Leipzig) | Dokumentation

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ahnenstammkartei des deutschen Volkes (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.