Agra TI - LinkFang.de





Agra TI


TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Agra (Begriffsklärung)ff zu vermeiden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst .
Agra
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin TI
Bezirk: Bezirk Lugano
Kreis: Kreis Paradiso
Politische Gemeinde: Collina d’Oro
Postleitzahl: 6927
Koordinaten:
Höhe: 552 m ü. M.
Fläche: 1,29 km²
Einwohner: 401 (31. Dezember 2002)
Einwohnerdichte: 311 Einw. pro km²
Website: www.collinadoro.com

Agra TI

Karte

Agra (in einheimischer Mundart: [aːgra])[1] ist ein Dorf am Hügel Monte Croce auf der Collina d’Oro in der Gemeinde Collina d’Oro im Kreis Paradiso, im Bezirk Lugano im Süden des Schweizer Kantons Tessin.

Geschichte

Bis zur Vereinigung mit Gentilino und Montagnola im April 2004 war Agra eine eigene politische Gemeinde, die den Weiler Bigogno umfasste. Agra ist seit dem späten 13. Jahrhundert urkundlich belegt. Der Ortsname entspricht wahrscheinlich dem in der Tessiner Mundart verbreiteten Worte agra/agru (Berg-Ahorn).[1]

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche San Tommaso[2][3]
  • Verschiedene Betkapellen[2][4]
  • Im Ortsteil Bigogno: Oratorium Beata Vergine mit Fresken[2]
  • Deutsches Haus, ehemaliges Sanatorium, mit Nebengebäuden.

Persönlichkeiten

  • Familie Adamini aus Bigogno (ehemalige Gemeinde Agra) (18. – 19. Jahrhundert), Architekten in Russland, Leone (* 1728), Tommaso (1763–1828)[5][6][7]
    • Leone Adamini (* 1727 in Bigogno; † nach 2764 in Russland), Vater von Tommaso, Baumeister[8]
    • Agostino Adamini (* 1752 in Bigogno; † nach 1792 in Sankt Petersburg ?), Baumeister[9]
    • Tommaso Adamini (* 1764 in Bigogno; † 1828 in Sankt Petersburg ?), Architekt[10]
    • Leone Adamini (* 18. September 1789 in Bigogno; † 9. September 1854 in Sankt Petersburg), Sohn von Tommaso, Architekt[11]
    • Antonio Adamini (* 25. Februar 1792 in Bigogno; † 15. Juni 1846 Sankt Petersburg), Architekt[12]
    • Domenico Adamini (* 1792 in Bigogno; † 1860 ebenda), Sohn von Tommaso, Bruder von Leone und Vetter von Antonio, Architekt[13]
    • Tommaso Adamini (* 1823 in Agra; † nach 1850 in Woronesch ?), Architekt[14]
    • Tommaso Adamini (* 1829 in Bigongo; † 1887 ebenda), Sohn von Domenico, Idraulik- und Eisenbahn Ingegneur[15]
    • Clemente Adamini (* 1832 in Bigongo; † 1907 ebenda), Sohn von Domenico, Idraulik- und Eisenbahn Ingegneur[16]
    • Bernardo Adamini (* 1834 in Bigogno; † 1900 ebenda), Sohn von Domenico, Idraulik- und Eisenbahn Ingegneur[17]
    • Emilio (* 1854 In Bigogno; † 1914 ebenda), Sohn von Domenico, Idraulik- und Eisenbahn Ingegneur[18]
  • Giuseppe Antonio Maria Torricelli (* 13. April 1710 in Lugano; † 1808 in Vercelli (Piemont)), Maler[19][20]
  • Carlo Poncini (* um 1715 in Agra; † nach 1743 in Ungarn), Stuckateur, Architekt[21]
  • Karl Stirner (* 4. November 1882 in Rosenberg (Württemberg); † 21. Juni 1943 in Schwäbisch Hall), deutscher Maler, Illustrator, Schriftsteller.
  • Paul Burkhard (Bildhauer) (* 14. Oktober 1888 in Richterswil; † 2. August 1964 in Agra), Schweizer Bildhauer und Zeichner.
  • Erich Kästner (* 23. Februar 1899 in Dresden; † 29. Juli 1974 in München), deutscher Schriftsteller, Publizist, Drehbuchautor und Verfasser von Texten für das Kabarett.
  • Sven Stolpe (* 24. August 1905 in Stockholm; † 26. August 1996 in Filipstad), schwedischer Schriftsteller, Übersetzer, Journalist und Literaturkritiker.
  • Margarete Steffin (* 21. März 1908 in Rummelsburg, heute Berlin; † 4. Juni 1941 in Moskau), deutsche Schauspielerin, Schriftstellerin.

Literatur

  • Virgilio Gilardoni: Agra. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 175, 202, 474.
  • A.Mario Redaelli: Agra. In: Storia e storie della Collina d’Oro. Editori Gaggini-Bizzozero S.A., Lugano 1977.
  • Simona Martinoli und andere: Agra. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 336–339.
  • Enrico Fuselli (Hrsg.): Agra 1914–1918. Il respiro del sanatorio. Fondazione culturale della Collina d'Oro-Lugano, Giampiero Casagrande, Montagnola 2009.
  • Antonio Gili: Agra. im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks

 Commons: Agra  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Barbara Meroni: Agra TI (Lugano) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, S. 78.
  2. 2,0 2,1 2,2 Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 339–340.
  3. Pfarrkirche San Tommaso (Foto)
  4. Fresko Pietro salvato dalle acque (Foto)
  5. Nicola Navone: Nei cantieri di Russia. Gli architetti Adamini a San Pietroburgo. In: Arte&Storia, Edizioni Ticino Management, 7. Jahrgang, Nummer 31, Lugano 2006, S. 64–69.
  6. Lucia Pedrini Stanga: Familie Adamini im Historischen Lexikon der Schweiz
  7. Familie Adamini (italienisch) in treccani.it
  8. Leone Adamini (italienisch) in treccani.it
  9. Tommaso Adamini (italienisch) in treccani.it
  10. Tommaso Adamini (italienisch) in treccani.it
  11. Leone Adamini (italienisch) in treccani.it
  12. Antonio Adamini (italienisch) in treccani.it
  13. Domenico Adamini (italienisch) in treccani.it
  14. Ursula Stevens: Tommaso Adamini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  15. Tommaso Adamini (italienisch) in treccani.it
  16. Clemente Adamini (italienisch) in treccani.it
  17. Bernardo Adamini (italienisch) in treccani.it
  18. Emilio Adamini (italienisch) in treccani.it
  19. Edoardo Agustoni: Giuseppe Antonio Maria Torricelli. im Historischen Lexikon der Schweiz
  20. Giuseppe Antonio Maria Torricelli in Sikart
  21. Ursula Stevens: Carlo Poncini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 4. April 2016.

Kategorien: Ehemalige politische Gemeinde in der Schweiz | Ort im Kanton Tessin

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Agra TI (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.