Agnès Varda - LinkFang.de





Agnès Varda


Agnès Varda (* 30. Mai 1928 in Brüssel, Belgien) ist eine der Schlüsselfiguren des modernen Films und eine der führenden Filmemacherinnen. Von einigen Kritikern wird sie als „Grand-mère de la Nouvelle Vague (Großmutter der Nouvelle Vague)“ bezeichnet.

Biografie

Agnès Varda wurde 1928 als Tochter eines Griechen und einer Französin in Brüssel geboren, wuchs aber in der Provence auf. Mit 26 drehte sie ihren ersten Spielfilm La Pointe-Courte, dessen Form durch einen Roman von William Faulkner angeregt wurde. In Vardas Beziehung mit dem Schauspieler und Regisseur Antoine Bourseiller wurde 1958 die Tochter Rosalie Varda geboren, die später als Kostümbildnerin arbeitete. 1961 erschien der Film Mittwoch zwischen 5 und 7, der 1963 einen französischen Kritikerpreis gewann. 1962 heiratete sie den Regisseur Jacques Demy, mit dem sie bis zu seinem Tod im Oktober 1990 zusammenblieb. Im Oktober 1972 kam ihr Sohn Mathieu Demy auf die Welt, der später selbst Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor wurde. 1965 entstand das Werk Glück aus dem Blickwinkel des Mannes, ein Film mit einer stark feministischen Sichtweise. Auf der Berlinale 1965 erhielt Varda dafür den Spezialpreis der Jury. 1967 war sie neben Claude Lelouch, Jean-Luc Godard und Chris Marker an der Dokumentation Fern von Vietnam beteiligt. Dies war einer der ersten Filme, die sich kritisch mit dem Vietnamkrieg beschäftigt haben. 1969 entstand Lions Love, in dem unter anderem Andy Warhol und Jim Morrison zu sehen sind.

Neben experimentellen Spielfilmen legte sie ihr Augenmerk in den 1970er Jahren auf Dokumentationen wie Black Panthers (1968 entstanden bei einer Reise in Amerika), Daguerrotypen (1975), Réponses des femmes (1975) und Ulysse (1981). Für die letzten beiden Filme bekam sie jeweils einen César in der Kategorie Bester Dokumentar-Kurzfilm. 1985 gewann ihr Film Vogelfrei den Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen von Venedig. 1987 drehte sie ein ungewöhnliches Filmporträt über Jane Birkin Jane B. par Agnes V. 1991 verfilmte sie als Hommage an Jacques Demy dessen Drehbuch Jacquot de Nantes. Die Sammler und die Sammlerin wurde 2001 von der Los Angeles Film Critics Association als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet. 2014 erhielt sie den Ehrenleopard des Filmfestivals von Locarno.

Filmografie (Auswahl)

  • 1954: La Pointe-Courte
  • 1958: O saisons, ô châteaux
  • 1958: Die Opera-Mouffe (L’opéra Mouffe)
  • 1958: Du côté de la côte
  • 1961: Mittwoch zwischen 5 und 7 (Cléo de 5 à 7)
  • 1963: Salut les cubains
  • 1965: Elsa la Rose
  • 1965: Das Glück aus dem Blickwinkel des Mannes (Le bonheur)
  • 1966: Die Geschöpfe (Les créatures)
  • 1967: Oncle Yanco
  • 1968: Black Panthers
  • 1969: Lions Love
  • 1975: Daguerreotypen - Leute aus meiner Straße (Daguerréotypes)
  • 1975: Réponses des femmes
  • 1976: Plaisirs d'amour en Iran
  • 1977: Die eine singt, die andere nicht (L’une chante, l’autre pas)
  • 1980: Mauerbilder (Murs murs)
  • 1985: Vogelfrei (Sans toit ni loi)
  • 1987: Die Zeit mit Julien (auch Kung-Fu master! Originaltitel: Le petit amour)
  • 1991: Jacquot de Nantes
  • 1995: Hundert und eine Nacht (Les cent et une nuits de Simon Cinéma)
  • 1995: Die Welt ist ein Chanson – Das Universum des Jacques Demy (L’univers de Jacques Demy)
  • 2000: Die Sammler und die Sammlerin (Les glaneurs et la glaneuse)
  • 2002: Die Sammler und die Sammlerin… zwei Jahre später (Les glaneurs et la glaneuse… deux ans après)
  • 2008: Die Strände von Agnès (Les plages d’Agnès)

Ausstellungen

Ehrungen

Filmpreise

Weblinks

 Commons: Agnès Varda  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mitteilung zur Ausstellung , abgerufen am 7. August 2014.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Agnès Varda (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.