Agglutinierender Sprachbau - LinkFang.de





Agglutinierender Sprachbau


In agglutinierenden Sprachen (lat. agglutinare „ankleben“) wird die grammatische Funktion, beispielsweise Person, Zeit, Kasus, durch das Anfügen von Affixen kenntlich gemacht (Agglutination). Der agglutinierende Sprachbau ist in der Sprachtypologie Wilhelm von Humboldts und August Wilhelm Schlegels eine Unterart des synthetischen Sprachbaus.

Den agglutinierenden Sprachen stehen die fusionalen Sprachen gegenüber, die verschiedene grammatische Kategorien durch Affixe fusionieren. Der Unterschied zwischen agglutinierenden und fusionalen Sprachen ist nicht scharf. Rein agglutinierende oder rein fusionale Sprachen sind selten.

Beispiele für Agglutination

Die finnische Wortform taloissani ‚in meinen Häusern‘ kann folgendermaßen zerlegt werden:

  • talo ‚Haus‘ + i (Plural) + ssa (Inessiv, ‚in‘) + ni (zeigt Besitz durch eine 1. Person Singular an: ‚mein‘).
    Der Plural wird aber nicht immer mit dem Infix -i- gebildet: talotalot ‚die Häuser‘.

Die ungarische Grammatik folgt dem gleichen Prinzip[1]:

  • ház ‚Haus‘ → házam ‚mein Haus‘ → házaim ‚meine Häuser‘ → házaimban ‚in meinen Häusern‘.
    Auch hier wird der Plural nicht immer mit dem Infix -i- gebildet: házházak ‚Häuser‘ → házakban ‚in Häusern‘.

Ebenso im Türkischen:

  • göz ‚Auge‘ → gözler ‚Augen‘ → gözlerim ‚meine Augen‘ → gözlerimin ‚meiner Augen‘ (Genitiv) → gözleriminse ‚falls es meinen Augen gehört‘
  • Weitere Formen: gözleri (je nach Kontext ‚Augen‘, Akkusativ aber auch ‚seine/ihre Augen‘, Nominativ), gözlerimi ‚meine Augen‘ (Akkusativ)

Arten von Affixen

Die meisten agglutinierenden Sprachen setzen Suffixe ein.

Khasi (eine Mon-Khmer-Sprache) verwendet ausschließlich Präfixe und Präpositionen. Vergleiche: nga leit ‚ich gehe‘ – nga la leit ‚ich ging‘ – nga la lah leit ‚ich war gegangen‘.

Hattisch, Sumerisch, Burushaski und die Maya-Sprachen setzen Präfixe, Suffixe und sogar Infixe ein.

Agglutinierende Sprachen

Gute Beispiele für agglutinierende Sprachen sind Baskisch, Georgisch, Japanisch, Tatarisch, Türkisch, Tschetschenisch, die dravidischen Sprachen, die uralischen Sprachen (z. B. Finnisch, Estnisch, Ungarisch), Guaraní, Quechua, Aymara, Inuktitut, Swahili, Malaiisch. Auch Esperanto, Klingonisch und eine Reihe anderer konstruierter Sprachen gehören in diese Kategorie.

Beispiele aus der früheren Geschichte sind die meisten Sprachen des Nahen Ostens, wie Elamitisch, Hurritisch, Urartäisch, Guti, Lullubi, Kassitisch sowie Sumerisch.

Die agglutinierenden Sprachen können nur teilweise nach Sprachfamilien gruppiert werden, zum Beispiel sind Finnisch und Ungarisch miteinander verwandt (finno-ugrische Sprachen). Manchmal beruhen Elemente der Agglutination auf dem Kontakt mit benachbarten Sprachen. So wird die neupersische Sprache oft zu den agglutinierenden Sprachen gezählt[2] und stellt damit eine Ausnahme innerhalb der iranischen Sprachen dar. Die Agglutination im Neupersischen geht wahrscheinlich auf die Beeinflussung durch andere Sprachen zurück.

Agglutinative Sprachen neigen zu einer hohen Zahl an Affixen/Morphemen pro Wort und zu großer Regularität. Beispielsweise kennt das Japanische nur drei irreguläre Verben (siehe unregelmäßige japanische Verben).

Literatur

Einzelnachweise

  1. Agglutinierende Bausteine der ungarischen Sprache
  2. Language Profile: Farsi (siehe IV. Morphology). Associates in Cultural Exchange

Weblinks

 Wiktionary: agglutinierend – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Agglutination – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: agglutinierende Sprache – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Linguistische Typologie | Linguistische Morphologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Agglutinierender Sprachbau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.