Aeschertunnel - LinkFang.de





Aeschertunnel


Aeschertunnel
Nutzung Straßentunnel
Verkehrsverbindung 3 4
Ort Aesch
Länge Nordröhre: 2'142 m
Südröhre: 2'175 m
Anzahl der Röhren 2
Bau
Bauherr Tiefbauamt Kanton Zürich[1]
Baukosten 648 Mio. CHF
Baubeginn 1998
Fertigstellung 2008
Betrieb
Maut Vignette
Freigabe 4. Mai 2009
Lage
Koordinaten
Westportal
Ostportal

Der Aeschertunnel ist Teil der amtlich als N20/N4 bezeichneten Westumfahrung von Zürich in der Schweiz. Er wird seit der Verkehrsfreigabe am 4. Mai 2009 von den Autobahnen A3 und A4 genutzt und unterquert zwischen dem Anschluss Birmensdorf und dem Verkehrsdreieck Zürich West den namensgebenden Ort Aesch.

Der Aeschertunnel liegt geologisch sowohl in kiesigem Lockergestein der Moräne als auch im Festgestein der Molasse. Im Lockergestein wurden die Tunnelröhren im Jet-Verfahren aufgefahren, im Festgestein in traditionellem Sprengvortrieb. Ein kurzes Teilstück in der Mitte beim Aescherbach wurde im Tagbau erstellt.

Zahlen und Fakten

  • Fertigstellung: Rohbau: Oktober 2006, Innenausbau: 2008
  • Inbetriebnahme: 4. Mai 2009
  • Kosten: 648 Mio. CHF
  • Ausbruchvolumen: 600'000 m³
  • Länge: Nordröhre (Richtung Basel): 2'142 m / Südröhre (Richtung Luzern): 2'175 m
  • Fahrzeuge pro Tag: noch keine amtlichen Zahlen

Situation

Der Tunnel besteht aus zwei richtungsgetrennten Röhren im Abstand von 25 m ab Tunnelmitte. Jede Röhre weist zwei Fahr- und einen Standstreifen auf. Die gesamte Fahrbahnbreite beträgt mindestens 10,5 Meter. Querverbindungen alle 300 m, wovon zwei befahrbar sind, dienen als Fluchtwege in die jeweils andere Röhre. Der Werkleitungskanal unterhalb der Fahrbahn ist zudem begeh- und befahrbar. Auf der Seite Birmensdorf musste für den Autobahnanschluss der 138 m lange Schaubertunnel (Voreinschnitt Schauber) aufgefahren werden. Dieser zweigt von der Nordröhre ab. Beide Ausfahrten des Anschlusses Birmensdorf liegen in einem Tunnel, während die Auffahrten auf der Lunnerentalbrücke zu liegen kommen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. N20 Aeschertunnel, Umfahrung Birmensdorf. RODIO Geotechnik AG, 21. Juni 2006, S. 2, abgerufen am 25. März 2013 (PDF – 64,8 kB, Referenz eines Auftragnehmers).

Kategorien: Strassentunnel in der Schweiz | Tunnel im Kanton Zürich

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Aeschertunnel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.