Aeromonas - LinkFang.de





Aeromonas


Aeromonas

Systematik
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Gammaproteobacteria
Ordnung: Aeromonadales
Familie: Aeromonadaceae
Gattung: Aeromonas
Wissenschaftlicher Name
Aeromonas
Stanier 1943

Aeromonas ist eine Gattung innerhalb der gramnegativen Gammaproteobakterien. Aeromonas wurde früher zu der Familie der Vibrionaceae gestellt. Die Arten können in zwei Gruppen gegliedert werden: Die mesophile und die psychrophile (kälteliebende) Gruppe. Die mesophilen Arten (z. B. Aeromonas hydrophila) sind meist polar begeißelt und beweglich (motil), die kälteliebenden (z. B. Aeromonas salmonicida) besitzen in der Regel keine Geißeln und sind somit nicht motil. Alle Arten können auch ohne Sauerstoff leben, sie sind fakultativ anaerob.

Eigenschaften

Der Oxidase-Test fällt positiv aus, das Enzym Cytochrom c Oxidase ist bei allen Arten auffindbar, ebenso der Katalase-Test ist positiv. Aeromonas findet man im Süß- und Brackwasser. Die Arten können Zucker (z. B. Glucose) für den Stoffwechsel nutzen, dabei bilden sie im Allgemeinen Säure. Auch Stärke wird unter Säurebildung abgebaut. Teilweise, z. B. bei Aeromonas hydrophila, findet unter Gasbildung die 2,3-Butandiolgärung statt.

Einige Arten zählen zu den Verderbniserregern bei Lebensmitteln (insbesondere bei Kühlhausware).

Aeromonas als Krankheitserreger

In der Gattung Aeromonas sind einige Krankheitserreger für Menschen und verschiedene Tierarten, wie Fische und Frösche vorhanden. Für den Menschen sind u. a. Aeromonas hydrophila, Aeromonas caviae und Aeromonas veronii biovar sobria von Bedeutung. Oberflächenwasser, das mit Aeromonas kontaminiert ist, oder Lebensmittel, die mit solchem Wasser in Berührung kommen, sind Ausgangspunkt für Erkrankungen. Zudem sind Aeromonas-Arten gefürchtete „Krankenhauserreger“ (Hospitalinfektionen über Apparaturen und Spülflüssigkeiten). Verschiedene Arten sind Auslöser von Wundinfektionen und können Blutvergiftungen (Sepsis) auslösen. Aeromonas hydrophila wird von vielen Autoren als Erreger von Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) und Durchfallerkrankungen (Diarrhöe) angesehen. Dieses Thema steht allerdings noch unter Diskussion.[1] Einige Autoren sind der Meinung, dass wahrscheinlich nur wenige Stämme von Aeromonas humanpathogen sind (vergleichbar mit Escherichia coli). Zumindest wurde Aeromonas hydrophila vom Stuhlgang an Diarrhöe erkrankten Patienten wie auch von völlig gesunden Menschen isoliert.[1]

Aeromonas kann seuchenartige Erkrankungen, wie z. B. die Fleckenseuche bei Süßwasserfischen hervorrufen. Aeromonas salmonicida, zuerst als Bacterium salmonicida Ende des 19. Jahrhunderts beschrieben, ist pathogen für Fische und der Auslöser der Furunkulose, eine Infektionskrankheit die bei verschiedenen Forellenfischen auftritt. Des Weiteren sind einige Arten Erreger der Aalrotseuche bei Flussaalen.[2] Die nicht pathogene Art Aeromonas encheleia wurde ebenfalls von Aalen isoliert und entsprechend benannt.[3] Diese Art besitzt Geißeln und ist mesophil. Auch Aeromonas hydrophila kann Krankheiten bei Fischen hervorrufen, ist aber vor allem als Krankheitserreger bei Fröschen bekannt.

Systematik

Eine Auswahl der zu der Gattung Aeromonas zugeordneten Arten:[4]

Quellen

  1. 1,0 1,1 J. J. Farmer III, M. J. Arduino and F. W. Hickman-Brenner: The Genera Aeromonas and Plesiomonas.
  2. Jens Lehmann, Franz-Josef Stürenberg, Yvonne Kullmann, Jochen Kilwinski: Umwelt- und Krankheitsbelastungen der Aale in Nordrhein-Westfalen. Ein Beitrag zur Thematik über den alarmierenden Rückgang der europäischen Aalbestände- In: LÖBF-Mitteilungen- Bd. 30, Nr. 2, 2005, S. 35–40. PDF-File
  3. C. Esteve, M. C. Gutiérrez, A. Ventosa: Aeromonas encheleia sp. nov., isolated from European eels. In: International Journal of Systematic Bacteriology. Band 45, Nr. 3, 1. Juli 1995, S. 462–466, doi:10.1099/00207713-45-3-462 , PMID 8590673 .
  4. J.P. Euzéby: List of Prokaryotic names with Standing in NomenclatureGattung Aeromonas (Stand November 2008)

Literatur

  • Johannes Krämer: Lebensmittel-Mikrobiologie. 4. Auflage. UTB Ulmer Stuttgart 2002, ISBN 3-8252-1421-4.
  • George M. Garrity: Bergey’s manual of systematic bacteriology. 2. Auflage. Springer, New York, 2005, Volume 2: The Proteobacteria, Part B: The Gammaproteobacteria.
  • J. J. Farmer III, M. J. Arduino, F. W. Hickman-Brenner: The Genera Aeromonas and Plesiomonas. In: Martin Dworkin, Stanley Falkow, Eugene Rosenberg, Karl-Heinz Schleifer, Erko Stackebrandt (Hrsg.): The Prokaryotes, A Handbook of the Biology of Bacteria. 7 Bände. 3. Auflage. Springer-Verlag, New York u. a. O., 2006, ISBN 0-387-30740-0. Vol. 6: Proteobacteria: Gamma Subclass. ISBN 0-387-30746-X.

Weblinks


Kategorien: Lebensmittelmikrobiologie | Proteobacteria | Proteobakterien

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Aeromonas (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.