Adrian Năstase - LinkFang.de





Adrian Năstase


Adrian Năstase (* 22. Juni 1950 in Bukarest) ist ein rumänischer Politiker (Sozialdemokratische Partei Rumäniens, PSD).

Leben

Jugend

Năstase stammt aus einer Beamtenfamilie, er ist zum zweiten Mal verheiratet und hat zwei Söhne. Von 1973 bis 1977 studierte er Jura in Bukarest.

Politik

Seine politische Karriere begann unmittelbar nach dem Studium in der Protokollabteilung des Außenministeriums. 1987 wurde er Professor an der Universität Bukarest und zum Wissenschaftler im Institut für Rechtswissenschaften ernannt. Im Dezember 1989 war er Botschafter in China. Er repräsentierte die kommunistische bzw. Nicolae Ceaușescus Ideologie bei Menschenrechtsorganisationen in Straßburg und Oslo und war ein Gegner der »Perestroika«. Nach dem Umsturz in Rumänien 1989 war er zwischen 1990 und 1992 Außenminister. Am 28. Dezember 2000 wurde er Regierungschef Rumäniens.

Rücktritt und Gerichtsverfahren

Bei den Präsidentschaftswahlen im Dezember 2004 wurde er in der Stichwahl überraschend von seinem rechtsliberalen Gegenkandidaten Traian Băsescu geschlagen. Er trat daraufhin am 21. Dezember von seinem Amt als Ministerpräsident zurück und übernahm daraufhin den Posten des Parlamentspräsidenten. Er trat im März 2006 von diesem Amt zurück.

Nach langjährigen Ermittlungen wurde Nastase wegen illegaler Parteienfinanzierung im Januar 2012 zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren verurteilt. Dieses Urteil wurde im Juni 2012 rechtskräftig.

Am 30. März 2012 verurteilte ihn ein Gericht in Bukarest in erster Instanz zu drei Jahren Haft auf Bewährung. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Năstase einen ehemaligen rumänischen Konsul in Hongkong erpresst hatte. Er selbst bezeichnete sich als unschuldig und vermutete politische Beweggründe.[1]

Nach der rechtskräftig gewordenen Verurteilung vom Januar 2012 soll er am 20. Juni 2012 mit Hilfe von Polizisten und Medizinern einen Suizidversuch vorgetäuscht haben, um dem Haftantritt zu entgehen.[2][3]

Weblinks

Siehe auch

 Wikinews: Adrian Năstase – in den Nachrichten

Einzelnachweise

 Commons: Adrian Năstase  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Erpressung: Rumäniens Ex-Premier Nastase verurteilt. In: ORF. 30. März 2012, abgerufen am 30. März 2012 (deutsch).
  2. Rumänien: Selbstmordversuch von verurteiltem Ex-Premier. In: ORF. 21. Juni 2012, abgerufen am 21. Juni 2012 (deutsch).
  3. Farce oder Tragödie in Bukarest? Zweifel an Nastases Selbsttötungsversuch. In: NZZ. 26. Juni 2012, abgerufen am 26. August 2012 (deutsch).


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Adrian Năstase (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.