Adolf Wilhelm (Sachsen-Eisenach) - LinkFang.de





Adolf Wilhelm (Sachsen-Eisenach)


Adolf Wilhelm (* 15. Mai 1632 in Weimar; † 21. November 1668 in Eisenach) war Herzog von Sachsen-Eisenach.

Leben

Adolf Wilhelm war ein Sohn von Herzog Wilhelm IV. von Sachsen-Weimar und seiner Frau Eleonore Dorothea, geborene Fürstin von Anhalt. Schon in seinem neunzehnten Lebensjahr bereiste er fremde Länder, namentlich Frankreich, dann nahm er im Jahr 1656 bei dem König Karl X. Gustav von Schweden, der damals gegen Polen Krieg führte, Kriegsdienste als Oberst, und zeichnete sich durch Mut und Tapferkeit aus. Er geriet aber bei einem Treffen auf Fühnen in kaiserliche Gefangenschaft, aus welcher er durch Auswechslung gegen einen kaiserlichen Oberst befreit wurde. Als er im Jahr 1661 wieder nach Schweden gereist war, verlieh ihm der König Karl Gustav die Stelle eines Generalmajors der Infanterie mit einem Gehalt von 2000 Talern.

Nach dem Tod seines Vaters (1662) teilte Adolf Wilhelm mit seinen drei Brüdern Johann Ernst, Johann Georg und Bernhard die väterlichen Länder, bei welcher Gelegenheit er Schloss, Stadt und Amt Eisenach, Amt Gerstungen und Haus Breitenbach, Amt Lichtenberg und die Stadt Ostheim erhielt, während die Wilhelmsburg, der große welsche Garten, die Residenz Weimar, das Haus Wartburg, die Zillbach nebst dem dazugehörigen Holze, die Land- und Tranksteuer, die Saal-, Ilmen- und Werraflöße und anderes allen vier Brüdern gemeinschaftlich verblieben. Die Stadt Eisenach wurde seine Residenz, Zacharias Prueschenck von Lindenhofen, sein Geheimrath, Landesdirektor und Oberaufseher zu Eisenach.

Unter dem Gesellschaftsnamen Der Edele wurde er als Mitglied in die literarische Fruchtbringende Gesellschaft aufgenommen.

Im Jahr 1663 vermählte sich Adolf Wilhelm mit der Prinzessin Marie Elisabeth, einer Tochter des Herzogs August von Braunschweig. Er zeugte mit ihr fünf Söhne, von denen vier ihre Geburt nicht lange überlebten und der letzte, erst nach seinem Tod geboren, bereits im Alter von unter drei Jahren ebenfalls starb. Adolf Wilhelms Landesteil fiel seinen drei Brüdern zu. Er starb am 21. November 1668 in Eisenach. Seine Witwe heiratete im Jahr 1676 den Herzog Albrecht von Sachsen-Coburg und starb erst 1687.

Literatur

  • August Beck: Adolf Wilhelm. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 120 f. (Hauptquelle dieses Artikels)


Kategorien: Militärperson (Sachsen) | Geboren 1632 | Gestorben 1668 | Herzog (Sachsen-Eisenach) | Ernestiner | Deutscher | Fruchtbringende Gesellschaft | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf Wilhelm (Sachsen-Eisenach) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.