Adolf VIII. (Holstein) - LinkFang.de





Adolf VIII. (Holstein)


Adolf VIII. von Holstein (* (1401); † 4. Dezember 1459 auf der Siegesburg;[1] ▭ in Itzehoe) aus dem Geschlecht der Grafen von Schauenburg und Holstein war Graf von Holstein und Stormarn von 1421 bis 1459 sowie ab 1440 als Adolf I. Herzog von Schleswig. Als Angehöriger des Schauenburgergeschlechts: Adolf XI.

Leben

Adolf VIII. − Sohn von Gerhard VI. von Holstein − folgte 1427 seinem älteren Bruder Heinrich IV. von Holstein in der Herrschaft von Holstein und Stormarn sowie als Prätendent von Schleswig. Er erbte von 1421 seinem Onkel Graf Heinrich III. Holstein-Rendsburg. Verbündet mit der Hanse setzte er im Sundzollkrieg den Kampf gegen Dänemark um Schleswig mit Erfolg fort und sicherte sich am 15. Juli 1435 im Frieden von Vordingborg den Besitz der in seiner Hand befindlichen Teile des Herzogtums Schleswig auf Lebenszeit unter dänischer Lehnshoheit. 1440 erhielt er das Herzogtum Schleswig als ein erbliches Lehen, woraufhin er sich als Herzog von Schleswig Adolf I. nannte. Im Jahre 1448 schlug er die dänische Krone aus, veranlasste aber die dänischen Reichsräte, Graf Christian von Oldenburg und Delmenhorst − Sohn seiner Schwester Heilwig von Holstein − zum König Christian I. zu wählen.

Adolf war verheiratet mit Mechthild von Anhalt († nach 1430), Tochter des Fürsten Otto III. von Anhalt-Bernburg; und (1433) mit Margarete von Mansfeld († 21. Januar 1496 in Eisleben), Tochter des Grafen Albrecht II. (IV.) von Mansfeld (1376–1416) und Elisabeth von Anhalt-Zerbst (1385–1413). Er hinterließ keine Kinder.

Er war der letzte Graf des Schauenburger Geschlechts in Holstein (siehe auch Zwillingssturz von Gottorf), abgesehen von der bis 1640 bestehenden Pinneberger Linie des Hauses. Diese Linie wurde jedoch unrechtmäßig von der Erbfolge in Holstein ausgeschlossen und so wurde seinem kognatischen Neffen König Christian I. als legitimen Erben des Herzogtums Schleswig 1460 auch die Grafschaften Holstein und Stormarn angedient. Mit Christian I. kam der Vertrag von Ripen, seine Handfeste beziehungsweise Wahlkapitulation mit den Ständevertretern zustande, der die gemeinsame Herrschaft über die Länder Schleswig und Holstein und Stormarn für vierhundert Jahre begründete.

Siegel

Es zeigt die vereinigten Wappen von Schleswig (2 Löwen) und Holstein (Schild mit gezackter Borte). Umschrift: SIGILLUM*ADOLPHI*DUCIS*SLEVICENSIS*HOLTSACIE*COMITIS (Siegel Adolfs Herzog von Schleswig Graf von Holstein)

Literatur

Fußnoten

  1. Christian Degn: Schleswig-Holstein. Eine Landesgeschichte. Wachholtz, Neumünster 1994. ISBN 3-529-05215-9. S. 80.
VorgängerAmtNachfolger
Heinrich III.Graf von Holstein-Rendsburg
1421–1459
Christian I.
Heinrich IV.Herzog von Schleswig
1427–1459
Christian I.


Kategorien: Geboren 1401 | Gestorben 1459 | Herzog (Schleswig) | Graf (Holstein) | Haus Schauenburg | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf VIII. (Holstein) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.