Adolf Meschendörfer - LinkFang.de





Adolf Meschendörfer


Adolf Meschendörfer (* 8. Mai 1877 in Kronstadt, Österreich-Ungarn, heute Rumänien; † 4. Juli 1963 ebenda) war ein siebenbürgisch-sächsischer Schriftsteller und wichtiger Vertreter der Rumäniendeutschen Literatur.

Durch seine schriftstellerische Tätigkeit und als Herausgeber der Zeitschrift Die Karpathen (1907–1914) hat er die siebenbürgisch-deutsche Literatur im 20. Jahrhundert entscheidend beeinflusst.

Sein Roman Leonore (1908) gilt als erster moderner Roman der siebenbürgischen Literatur.

Sein Herbstgedicht Siebenbürgische Elegie (1927) wurde von siebenbürgischen Autoren so häufig repliziert wie kaum ein anderes deutsches Gedicht.

Durch den Roman "Die Stadt im Osten" hat er seiner Heimatstadt die wohl schönste Liebeserklärung hinterlassen; der Roman wurde 1932 mit der silbernen Medaille der Deutschen Akademie ausgezeichnet.

Zwischen 1926 und 1940 war er Rektor des traditionsreichen Honterusgymnasiums.

1937 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Breslau.

Adolf Meschendörfer war Vater des Malers und Graphikers Harald Meschendörfer.

Werke

  • Vorträge über Kultur und Kunst, 1906
  • Leonore. Roman eines nach Siebenbürgen Verschlagenen, 1908 (Neuauflage: Traversion, Dietingen 2012, ISBN 978-3-906012-02-5)
  • Siebenbürgische Elegie, 1927
  • Gedichte, 1930
  • Die Stadt im Osten, Roman, 1931
  • Dramen, 1931
  • Der Büffelbrunnen, Roman, 1935
  • Siebenbürgen, Land des Segens, Lebenserinnerungen, Prosa, Gedichte, 1937
  • Geschichten, 1947
  • Als man noch die Soldaten fing, 1966
  • Gedichte, Erzählungen, Dramen, Aufsätze, 1978

Literatur

  • Edith Konradt: Grenzen einer Inselliteratur. Kunst und Heimat im Werk Adolf Menschendörfers (1877-1963). Frankfurt am Main u.a.: Lang 1987. (= Europäische Hochschulschriften; Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur; 1029) ISBN 3-8204-1215-8
  • Ernst Kulcsar: Literatur des Abwegs - Literatur des Irrwegs. Die siebenbürgisch-deutsche Literatur in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Eine literatursoziologische Untersuchung am Beispiel von Adolf Meschendörfer, Hans Liebhardt und Arnold Hauser. Erlangen-Nürnberg: Univ. Diss. 2001.
  • Heinz Schullerus: Adolf Meschendörfers Siebenbürgische Zeitschrift "Die Karpathen" 1907-1914. Zeulenroda: Sporn 1936.
  • Stefan SienerthMeschendörfer, Adolf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 17, Duncker & Humblot, Berlin 1994, ISBN 3-428-00198-2, S. 206 f. (Digitalisat ).

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf Meschendörfer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.