Adolf Buehl - LinkFang.de





Adolf Buehl


Wilhelm Adolf Albert Alfred Buehl (* 25. November 1860 in Koblenz; † 25. November 1948 in Hamburg) war ein Hamburger Staatsrat.

Leben

Buehl war ein Sohn des Kaufmanns und Stadtverordneten in Koblenz Adolf Buehl und seiner ebenfalls aus Koblenz stammenden Frau Emilie, geb. Zentner. Er besuchte ab 1868 die evangelische Bürgerschule und das Königlich Preußische Gymnasium in Koblenz, wo er Ostern 1878 mit dem Abitur abging. Zum Sommersemester 1878 schrieb er sich für das Studium der Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg ein und wurde dort Mitglied des Corps Rhenania. 1879 wechselte er nach Berlin und leistete dort seinen Dienst als Einjährig-Freiwilliger. Am 25. November 1881 bestand er mit erst 21 Jahren das Referendarexamen in Berlin. Ein Jahr später promovierte er zum Dr. jur. in Heidelberg. Es folgte eine viereinhalbjährige Referendarzeit mit Stationen in Koblenz und Köln. 1886 wurde er mit Bestehen des zweiten Staatsexamens Gerichtsassessor. Seine Laufbahn führte ihn zur Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Lüneburg und beim Landgericht Göttingen. 1890 schied er aus dem preußischen Justizdienst aus und trat in den Dienst der Freien und Hansestadt Hamburg. 1891 wurde er Staatsanwalt beim Landgericht Hamburg. Buehl vertrat dort die Anklage auch in den Prozessen aufgrund der Arbeitskämpfe Ende der neunziger Jahre in Hamburg (→Hamburger Hafenarbeiterstreik 1896/97) und galt bei Sozialdemokraten als einer der schärfsten Staatsanwalte beim hiesigen Landgericht.[1] Da Buehl eine Veränderung wünschte, bewarb er sich auf die nach dem überraschenden Ausscheiden Emil Münsterbergs frei werden Stelle als Direktor des öffentlichen Armenwesens in Hamburg, die er im April 1897 erhielt. 1905 wurde er als Senatssekretär in den Hamburger Senat berufen und stieg 1907 zum Senatssyndicus auf. 1920 wurde sein Amt in Staatsrat umbenannt. Buehl war während seiner Zeit im Senat vor allem im Bereich Schulwesen zuständig, er war auch zeitweise Vorsitzender der Aufsichtsbehörde für die milden Stiftungen. Buehl war außerdem Erster Vorsitzender des Ausschusses für Kinderkrankheiten. Im Mai 1928 trat er in den Ruhestand.

Werke

  • Unsere Strafrechtspflege. In: Preußische Jahrbücher. Band 87, 1897, S. 112–132.
  • Aus der alten Ratsstube. Erinnerungen 1905–1918. Hamburg 1973.

Literatur

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Adolf Buehl: Aus der alten Ratsstube. Erinnerungen 1905–1918. Hamburg 1973, S. 53, dort zitiert aus Hamburger Echo. vom 11. April 1897, S. 2.


Kategorien: Person (Koblenz) | Staatsrat (Hamburg) | Gestorben 1948 | Geboren 1860 | Staatsanwalt (Deutschland) | Corpsstudent (19. Jahrhundert) | Verwaltungsjurist | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf Buehl (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.