Adam-Smith-Problem - LinkFang.de





Adam-Smith-Problem


Als das Adam-Smith-Problem bezeichnet man die Frage, ob die beiden Hauptwerke Adam Smiths: Die Theorie der ethischen Gefühle (Originaltitel: The Theory of Moral Sentiments) und der Wohlstand der Nationen - Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen (Originaltitel: "An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations") eine Einheit bilden oder getrennt gesehen werden müssen.

Betrachtet man das Werk Wealth of Nations für sich, stellt sich Adam Smith als Gründer der Nationalökonomie und des Wirtschaftsliberalismus dar.

In der Diskussion um das Adam-Smith-Problem spielte auch die sogenannte Umschwungstheorie, vor allem im deutschen Raum, eine Rolle. Diese vermutete, dass Adam Smith zwischen dem Entstehen beider Werke seine Meinung bezüglich des zentralen Handlungsmotivs menschlichen Handelns von der Sympathie hin zum Eigeninteresse verlagerte. Diese Theorie lässt sich sowohl historisch als auch empirisch schwer untermauern. Adam Smith überarbeitete die Theorie der ethischen Gefühle noch bis kurz vor seinem Tod 1790, ohne dabei größere Änderungen am Motiv der Sympathie vorzunehmen. Die heutige Interpretation nimmt an, dass bereits in der Theorie der ethischen Gefühle die Bedeutung der Sympathie als Handlungsmotiv gering war, nicht aber deren Funktion als moralische Beurteilungsinstanz. Das Adam-Smith-Problem wird heute als größtenteils inexistent betrachtet.

Viele modernere Smith-Interpretationen sind der Meinung, dass beide Werke im Wesentlichen konsistente Bestandteile eines umfassend konzipierten Gesamtwerkes der Sozialphilosophie darstellen, The Wealth of Nations also nicht ausschließlich als wirtschaftstheoretisches Werk zu begreifen ist.[1] In diesem komplexeren Zusammenhang erscheint Smith als Schlüsselfigur in der Entstehung der übrigen Sozialwissenschaften, so etwa bei Michael Heinrich. Er charakterisiert den Smithschen Begriff der Sympathie als Grundlage für die Legitimation der Existenz des am Eigennutz orientierten ungesellschaftlichen Produzenten. Die Akzeptanz durch den "impartial spectator" erfolgt nur, wenn sich die Gefühle (und die daraus resultierenden Handlungen) der Beteiligten decken. Dies geschieht jedoch nur, wenn der Aufwand (also die entwickelten Kräfte und Mittel) zur Erreichung eines angestrebten Dings durch die "Nützlichkeit" entschädigt wird.

Einzelnachweise

  1. So Raphael/Macfie, 20-25, oder Karl Ballestrem: Adam Smith, Beck, München 2001, 198

Literatur

  • David D. Raphael / Alexander L. Macfie: Introduction 2(b) Relation of TMS to WN. In: Adam Smith: Theorie der ethischen Gefühle ("The theory of moral sentiments"). Verlag Meiner, Hamburg 2004, ISBN 3-7873-1671-X.
  • Michael Heinrich: "Die Wissenschaft vom Wert-Die Marxsche Kritik der politischen Ökonomie zwischen wissenschaftlicher Revolution und klassischer Tradition", 2006, ISBN 3-89691-454-5

Kategorien: Sozialphilosophie | Adam Smith

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Adam-Smith-Problem (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.