Adaldag - LinkFang.de





Adaldag


Adaldag, auch Adelgis oder Adelger, (* um 900; † 28. April 988 in Bremen) war ein Mönch des Benediktiner-Ordens und Erzbischof von Hamburg-Bremen von 937 bis 988.

Adaldag stammte aus einer vornehmen sächsischen Familie. Durch seinen Lehrer und Verwandten Adalward von Verden gelangte er an den Hof Ottos I., wo er als Domherr in Hildesheim Mitglied der königlichen Kapelle war. Bevor er 937 zum Erzbischof von Hamburg-Bremen ernannt wurde, war er Kanzler des Königs.

Als Erzbischof von Hamburg-Bremen konnte er auf der Universalsynode von Ingelheim 948 die ersten Suffragane, nämlich Schleswig, Ripen und Aarhus, für sein Erzbistum erwerben. Um 968 wurde außerdem das Bistum Oldenburg dem Erzbistum Hamburg-Bremen unterstellt. Den Versuch des Erzbischofs Brun von Köln das Erzbistum Hamburg-Bremen wieder dem Erzbistum Köln zu unterstellen, konnte Adaldag abwehren und 966 die Immunität für sein Erzbistum erreichen. Dies stellte die endgültige Loslösung vom Erzbistum Köln sicher. In den neuen Suffraganen führte er die von seinen Vorgängern begonnene Mission weiter. Der Slawenaufstand von 983 machte aber viele Erfolge wieder zunichte.

Er begleitete Otto I. auf dessen zweiten Italienzug von 961 bis 965 und nahm dort an den beiden Konzilien teil, auf denen die Päpste Johannes XII. und Benedikt V. abgesetzt wurden. Der abgesetzte Papst Benedikt V. wurde Adaldag unterstellt und verbrachte, zum Diakon degradiert, seinen Lebensabend in Hamburg. Nach dem Tode Ottos I. stand Adaldag den Ottonen weiterhin sehr nahe. Aus Rom brachte er 965 die Reliquien von Cosmas und Damian nach Bremen mit, die bis 1649 im Bremer Dom verwahrt wurden.[1] Ein lange als Adaldagsiegel angesehener Stempel wird inzwischen dem Mainzer Erzbischof Erkanbald zugeordnet.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gerd Rinesberch und Herbord Schene: Bremer Chronik. In: Hermann Meinert (Hrsg.): Die Chroniken der niedersächsischen Städte. Bremen (= Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert. Bd. 37, ZDB-ID 2577381-1 ). Herausgegeben durch die Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Schünemann, Bremen 1968, S. 14.
VorgängerAmtNachfolger
UnniErzbischof von Hamburg-Bremen
936–988
Libentius I.
---Bischof von Schleswig
947
Hored


Kategorien: Bischof von Bremen | Gestorben 988 | Bischof von Schleswig | Erzbischof von Hamburg | Römisch-katholischer Bischof (10. Jahrhundert) | Geboren im 9. oder 10. Jahrhundert | Benediktiner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Adaldag (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.