Acrisol - LinkFang.de





Acrisol


In der FAO-Bodenklassifikation sind Acrisole (Ac) rotgefärbte, saure, durch Tonverlagerung (Lessivierung) geprägte Böden. Sie kommen auf alten Landoberflächen der feuchten Tropen, Subtropen und warm-gemäßigten Klimazonen vor. Als diagnostischer Horizont dient der, gegenüber dem darüber liegenden, tonangereicherte Bt-Horizont (argic horizon).

Die typische Horizontabfolge[1] ist:

  • Ah - humoser Oberboden
  • E - Tonauswaschungshorizont (eluvial)
  • Bt1 - Tonanreicherungshorizont im Unterboden
  • Bt2 - durch Ferralitisierung geprägter Unterboden
  • Cw - saures Ausgangsgestein (tiefgründig verwittert)

Subtypen

Nach Merkmalen werden verschiedene Typen unterschieden:

  • ferric Acrisols (ACf)
  • gleyic Acrisols (ACg)
  • haplic Acrisols (ACh)
  • plinthic Acrisols (ACp)
  • humic Acrisols (ACu)

Beschreibung

Acrisole haben eine geringe Basensättigung < 50 %. Dies ist zurückzuführen auf den meist geringen pH-Wert, woher sich auch der Name (lat. acer sauer) ableitet[2]. Die langandauernde, starke Verwitterung führte zur Dominanz gering aktiver Tonminerale (low-activity clay). Dominierende Tonminerale sind Kaolinit und Halloysit, aber auch ein geringer Gehalt an 3-Schicht-Tonmineralen. Die Kationenaustauschkapazität ist in Teilen des Bt-Horizonts < 240 mmolc/kg[3]. Die Rotfärbung des Bodens ist auf die Bildung des Eisenoxides Hämatit zurückzuführen. Im Unterboden kommt es durch die Auswaschung von Kieselsäure und die gleichzeitige Akkumulation von Sesquioxiden zur Ferrallitisierung.

Eine landwirtschaftliche Nutzung ist nur eingeschränkt im Wanderfeldbau möglich, da der Nährstoffgehalt rasch abnimmt und das instabile Bodengefüge zur Verschlämmung führt. In Plantagenwirtschaft sind sie am ehesten für Aluminium-tolerante Kulturen wie Tee, Kautschuk oder Ölpalmen geeignet.[4]

Siehe auch

Weblinks

Die WRB steht vollständig als Download zur Verfügung:

Quellen

  1. Zech, W. & Hintermaier-Erhard, G., 2002: Böden der Welt - Ein Bildatlas , Spektrum Akademischer Verlag.
  2. Deutsche Übersetzung der World Reference Base for Soil Resources 2006, korrigierte Version 2007 (PDF-Datei)
  3. Systematik von Böden, Universität Hohenheim (PDF-Datei; 353 kB)
  4. Blume, H.-P. et al. (Hrsg.), 2010: Scheffer/Schachtschabel, Lehrbuch der Bodenkunde, 16. Auflage, Heidelberg.

Kategorien: Bodentyp

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Acrisol (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.