Accolade - LinkFang.de





Accolade


Accolade
Rechtsform Corporation
Gründung 1984
Auflösung 1999
Sitz San José, Kalifornien, USA
Leitung Alan Miller und Bob Whitehead
Branche Computer- und Videospiele

Accolade war ein US-amerikanischer Hersteller von Computerspielen. Gegründet wurde das Unternehmen 1984 von Alan Miller und Bob Whitehead, die zuvor Activision verlassen hatten.

Geschichte

Einer Legende nach wurde der Name gewählt, weil er alphabetisch vor Activision, dem Namen eines konkurrierenden Herstellers, lag. Insbesondere in den 1980er Jahren wurden Computerspiele für die wichtigsten Heimcomputer hergestellt, darunter für Commodore 64, Atari 400 und 800, Amiga, Apple II und den PC.

1992 war Accolade in einem Rechtsstreit mit Sega. Accolade hatte per Reverse Engineering den sogenannten Lockout-Chip rekonstruiert, mit dem der japanische Konsolenhersteller zu kontrollieren versuchte, welche Spiele für das Sega Mega Drive veröffentlicht werden. Das Gericht gab Accolade in seinem Urteil vom Oktober 1992 jedoch Recht (Sega Enterprises Ltd. v. Accolade, Inc., 977 F.2d 1510 (9th Cir. 1992)).[1] Im April 1999 wurde das Unternehmen von Infogrames (heute Atari SA) für 50 Millionen US-Dollar in bar übernommen. Infogrames erhoffte sich von der Übernahme eine Verbreiterung seiner Produktpalette und ein stärkeres Standbein im US-Markt. [2]

Wichtige Spiele

  • Altered Destiny
  • Bar Games
  • Bubsy
  • Day of the Viper
  • Elvira: Mistress of the Dark
  • Elvira II: The Jaws of the Cerberus
  • Grand Prix Circuit
  • Grand Prix – The Cycles
  • Hardball! (3D-Baseball-Simulation)
  • Jack Nicklaus Golf (auch für Windows)
  • Les Manley in – Search for The King
  • Les Manley in – Lost in L.A.
  • Law of the West
  • PSI-5 Trading Company
  • Star Control
  • Steel Thunder
  • Gunboat
  • Summer Challenge
  • Test Drive (Rennsimulations-Serie, auch für Windows)
  • Turrican (u. a. für den Game Boy)
  • Waxworks
  • Winter Challenge
  • Zero Tolerance (3D-Shooter)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Los Angeles Times: Ruling Lets Sega Rival Copy Codes
  2. Company News; Accolade Is Bought By Infogrames Entertainment (englisch) In: The New York Times. 20. April 1999. Abgerufen am 17. August 2012.

Kategorien: Verlag für digitale Medien (Vereinigte Staaten) | Aufgelöst 1999 | Ehemaliger Softwarehersteller | Spielesoftwareunternehmen (Kalifornien) | Gegründet 1984

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Accolade (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.