Abu l-Hasan Ali - LinkFang.de





Abu l-Hasan Ali


Dieser Artikel beschreibt den Emir von Granada Abu l-Hasan Ali (ibn Sa'd). Eine Person gleichen Namens war der Merinidensultan Abu l-Hasan Ali (ibn Uthman).

Abu l-Hasan Ali ibn Sa'd (arabisch أبو الحسن علي بن سعد, DMG Abū l-Ḥasan ʿAlī b. Saʿd; spanisch Muley Hacén ; † 1485) war Emir von Granada von 1464 bis 1482 und 1483 bis 1485.

Abu l-Hasan Ali bestieg 1464, nach dem Sturz seines Vaters Said (1454–1464), mit Unterstützung der Abencerrajes den Thron. Nach dem Bruch mit den Abencerrajes und der persönlichen Übernahme der Regierung gelang ihm zunächst die Ausschaltung dieser Partei, deren Überlebende nach Kastilien fliehen mussten. Allerdings nutzte er den Machtzuwachs vor allem für jährliche Kriegszüge in die kastilischen Gebiete. Zwar konnte er dabei einige Erfolge erzielen, doch war mit der Heirat von Isabella von Kastilien und Ferdinand von Aragons (1469) ein Zusammenschluss dieser beiden Reiche absehbar, was die altbewährte Schaukelpolitik der Nasriden zwischen Kastilien und Aragon für die Zukunft ausschloss. Die Vereinigung Spaniens sollte letztendlich zum Untergang des Emirats von Granada führen.

1482 begann das vereinigte Spanien mit den Angriffen auf das Emirat von Granada und eroberte einige wichtige Festungen. Abu l-Hasan Ali wurde nach erfolglosen Kämpfen gegen die christlichen Truppen von den Abencerrajes gestürzt, die dessen Sohn Muhammad XII. (Boabdil) als neuen Herrscher einsetzten (1482–1483). Allerdings geriet dieser schon 1483 bei Lucena in die Gefangenschaft der Spanier, so dass Abu l-Hasan Ali erneut bis 1485 in Granada regieren konnte. Nach einem Schlaganfall gesundheitlich schwer angeschlagen, wurde er 1485 von seinem Bruder Muhammad XIII. (El Zagal) gestürzt und starb wenig später.

Abu l-Hasan Ali war der letzte bedeutende Herrscher des Emirats. Er konnte den Niedergang des Reichs aber nicht mehr aufhalten. Dieser resultierte auch aus dem Niedergang der Wirtschaft, da durch die Kriegszüge der Christen die Landwirtschaft der Muslime schwer geschädigt wurde, die Städte mit Flüchtlingen überfüllt waren, und das städtische Handwerk durch die erhöhten Steuern zur Finanzierung der Kriege zunehmend in den Ruin getrieben wurde.

Nach ihm wurde der Sage gemäß der Mulhacén auf der Sierra Nevada benannt, da es sein letzter Wunsch als Emir von Granada war, dort bestattet zu werden.

Literatur

  • Arnold Hottinger: Die Mauren. Arabische Kultur in Spanien. Wilhelm Fink Verlag, München 1995, ISBN 3-7705-3075-6.
  • L.P. Harvey: Islamic Spain, 1250-1500. University of Chicago Press, Chicago, 1990. S. 265-284.
VorgängerAmtNachfolger
SaidEmir von Granada
1464–1482
Muhammad XII.
Muhammad XII.Emir von Granada
1483–1485
Muhammad XIII.


Kategorien: Emir (Granada) | Gestorben 1485 | Nasride | Geboren im 15. Jahrhundert | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Abu l-Hasan Ali (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.