Abu Ali Mustafa - LinkFang.de





Abu Ali Mustafa


Abu Ali Mustafa arabisch ابو علي مصطفى, DMG Abū ʿAlī Muṣṭafā ist das Pseudonym von Mustafa az-Zabri (* 1938 in Arraba bei Dschenin; † 27. August 2001 in Ramallah) war ein palästinensischer Politiker, zuletzt Generalsekretär der sich selbst als links sehenden nationalistischen Partei und Terrororganisation Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP).

Seit 1955 politisch aktiv, wurde er in Jordanien Mitglied der Arabischen Nationalvereinigung. Er kämpfte dort gegen den britischen Einfluss auf die jordanische Politik und Armee.

Nach dem Verbot der politischen Parteien in Jordanien 1957 wurde Abu Ali Mustafa verhaftet und 1961 wieder entlassen. Er wirkte weiter am Aufbau der Arabischen Nationalbewegung.

Nach dem Sechstagekrieg 1967 gründete er zusammen mit George Habash die PFLP. Er führte die ersten Kommandounternehmen über den Jordan nach Palästina an, arbeitete unerkannt in Judäa und Samaria/im Westjordanland im Untergrund und wurde in der PFLP für dieses Gebiet verantwortlich.

Als Oberkommandant der militärischen Kräfte der PFLP beteiligte er sich 1970 am Aufstand gegen den jordanischen König und seine Armee, was zum Schwarzen September eskalierte. Danach ging er in den Libanon, um von dort weiterhin gegen Israel zu operieren.

1972 wurde Abu Ali Mustafa Stellvertreter von Habash. 1987 bis 1991 war er zusätzlich Mitglied des Exekutivkomitees der PLO. 1999 wurde zwischen der palästinensischen Autonomiebehörde und der israelischen Regierung ausgehandelt, dass er legal in das Westjordanland einreisen und sich dort niederlassen dürfe.

Im Juli 2000 wurde er als Nachfolger von Habash Generalsekretär der PFLP. Am Morgen des 27. August 2001 wurde er in seinem Arbeitszimmer von der israelischen Armee mit zwei Raketen gezielt getötet.[1]

Die PFLP machte Ariel Scharon für das Attentat verantwortlich und tötete als Vergeltung den israelischen Tourismusminister Rehavam Ze'evi von der Moledet-Partei.

Abu Ali Mustafas Nachfolger als Generalsekretär der PFLP ist Ahmad Saadat. Der militärische Arm der PFLP benannte sich nach ihm Abu-Ali-Mustafa-Brigaden.

Literatur

  • Death of a Moderate Voice. In: Ha’aretz, 5. November 2001.
  • Lawrence Joffe: Abu Ali Mustafa: Palestinian Leader Who Rejected Peace Accords. In: The Guardian vom 28. August 2001.
  • Cheryl A. Rubenberg: The Palestinians. In Search of a just Peace. Lynne Rienner, Boulder u. a. CO 2003, ISBN 1-58826-225-1, S. 138, 145.

Fußnoten

  1. vgl. Amos Harel: Annan equates targeted killings with ‘executions without trial’ , Ha’aretz, 5. Februar 2006;


Kategorien: Person im Nahostkonflikt | Politiker (Palästina) | Militärperson (Palästina) | Mitglied der PLO | Palästinenser | Volksfront zur Befreiung Palästinas | Gestorben 2001 | Geboren 1938 | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Abu Ali Mustafa (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.