Abu Abd Allah asch-Schiʿi - LinkFang.de





Abu Abd Allah asch-Schiʿi


Abū ʿAbdallāh al-Husain ibn Ahmad asch-Schīʿī (arabisch أبو عبد الله الحسين بن أحمد بن محمد بن زكرياء الشيعي, DMG Abū ʿAbd Allāh al-Ḥusain b. Aḥmad b. Muḥammad ibn Zakariyāʾ aš-Šīʿī) († 28. Februar 911) war ein bedeutender Missionar der Ismailiten und Begründer der fatimidischen Herrschaft in Nordafrika.

Er wurde im irakischen Kufa (nach anderen Angaben in Sanaa) geboren und war in der Verwaltung im Irak tätig, bevor er sich der Lehre der Ismailiten anschloss. Zunächst missionierte er unter Ibn Hauschab im Jemen und in Mekka, wurde aber von Pilgern in den Maghreb eingeladen.

Dort warb er ab 893 unter den Kutama-Berbern (Sanhadscha) für den verborgenen Mahdi und bildete aus den Stämmen der Kutāma einen Kampfbund gegen die herrschenden Aghlabiden. Nachdem letztere 902 erste militärische Aktionen der Kutama abgewehrt hatten, eroberte Abu Abdallah 909 mit den Kutāma ganz Ifriqiya und nahm im März 909 ihre Hauptstadt Raqqada (bei Kairuan) ein. Nachdem er seinen Bruder Abū l-ʿAbbās als Stellvertreter in Raqqada eingesetzt hatte, zog zog er an der Spitze eines Heres nach Sidschilmasa, um den fatimidischen Mahdi, der sich dort versteckt hatte, abzuholen.[1] Zusammen mit ihm hielt er im Januar 910 einen triumphalen Einzug in Raqqada.[2]

Der bisher verborgene Führer der ismailitischen Fatimiden nahm nun den Titel eines Kalifen an und führte als Abdallah al-Mahdi (910–934) die Regierung des Fatimidenreiches. Da Abu Abdallah asch-Schi`i wohl gehofft hatte, dass sich al-Mahdi mit der geistlichen Führung begnügen und ihm die weltliche Herrschaft übertragen würde, kam es bald zu Spannungen. Als er bei einer Verschwörung von Missionaren (du'at) und Kutamaführern eine zweifelhafte Rolle spielte, ließ ihn al-Mahdi am 28. Februar 911 ermorden.

Literatur

  • Heinz Halm: Das Reich des Mahdi. C.H. Beck, München, 1991. ISBN 3-406-35497-1 S. 44–49, 99–156.
  • Wilferd Madelung, Paul E. Walker: The advent of the Fatimids, a contemporary Shiʿi witness; an edition and English translation of Ibn al-Haytham's Kitāb al-Munāẓarāt. I.B. Tauris, London, 2000. S. 1–10, 42–53.
  • Tilman Nagel: Frühe Ismailiya und Fatimiden im Lichte der Risālat iftitāḥ ad-daʿwa. Eine religionsgeschichtliche Studie. Bonn 1972.
  • S. M. Stern: Art. Abū ʿAbd Allāh al-Shīʿī. In: The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden, Bd. 1, S. 103b–104b.

Belege

  1. Vgl. Halm: Das Reich des Mahdi. 1991, S. 122.
  2. Vgl. Halm: Das Reich des Mahdi. 1991, S. 137f.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Abu Abd Allah asch-Schiʿi (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.