Abtei Münsterschwarzach - LinkFang.de





Abtei Münsterschwarzach


Die Abtei Münsterschwarzach liegt an der Mündung der Schwarzach in den Main, rund 23 Kilometer östlich von Würzburg, in Schwarzach am Main und gehört zu den wichtigsten Klöstern der Benediktiner in Deutschland.

Zum Konvent gehören 115 Benediktiner, von denen etwa 80 in Münsterschwarzach und 35 in abhängigen Häusern des Klosters oder der Missionsarbeit weltweit wirken.

Geschichte

Gründung als karolingisches Eigenkloster

Das St. Salvator, der Heiligen Maria und St. Felizitas geweihte Kloster wurde um 780 von Fastrada, der vierten Gattin Karls des Großen, als Frauenkloster gegründet. Der Bau der Klosterkirche erfolgte 788. Die Abtei Münsterschwarzach war ein Eigenkloster des karolingischen Herrscherhauses. Die Äbtissinnen waren Töchter der kaiserlichen Familie.

Äbtissin von bis Anmerkungen
Theodrada (* vermutl. 785; † 844/853) vor 814 844/853 Tochter Karls des Großen und seiner Frau Fastrada
Hildegard (* 826; † 23. Dezember 856) 853 856 Tochter Ludwigs des Deutschen
Bertha († 26. März 877) 853/856 877 Tochter Ludwigs des Deutschen

Als die letzte karolingische Äbtissin Bertha starb, gaben die Nonnen 877 die Abtei auf und zogen nach Zürich. Es wurde von den Benediktinern von Megingaudshausen übernommen.

Im 11. Jahrhundert erlebte Münsterschwarzach eine Blütezeit unter Abt Walter. Die alte karolingische Abteikirche wurde durch einen romanischen Neubau ersetzt, der 1066 unter Abt Egbert vollendet wurde.

Der Bamberger Bischof Hermann I. (1065–1075) verbrachte die letzten Jahre seines Lebens im Kloster, wo er verstarb. In den folgenden Jahrhunderten wurde das Kloster mehrfach zerstört und wieder aufgebaut, insbesondere im Bauernkrieg und im Dreißigjährigen Krieg.

Um 1700 verfasste Burkard Bausch eine Chronik des Klosters und seines Umlandes.

Der barocke Neubau von Balthasar Neumann

Im 18. Jahrhundert errichtete Balthasar Neumann eine barocke Basilika. Der 1727 begonnene Bau war die dritte Abteikirche des Klosters. Die Kuppelfresken stammten von Johann Evangelist Holzer. 1743 erfolgte die Einweihung durch den Würzburger Bischof Friedrich Karl von Schönborn.

Säkularisation und Verfall

Das Kloster wurde 1803 im Zuge der Säkularisation aufgelöst. Die Klostergebäude wurden versteigert. 1805 wurde die Klosterkirche verkauft und profaniert. Nach einem Blitzeinschlag und Brand 1810 kam es 1821 bis 1827 zum vollständigen Abbruch der Kirche und von Teilen des Klosters.

Wiederaufbau durch Missionsbenediktiner

Erst 1913 wurden die Überreste des alten Klosters samt entsprechendem Grundbesitz von 130 Hektar von den Missionsbenediktinern von St. Ottilien erworben. Pater Plazidus Vogel hatte zunächst in St. Ludwig im Sinne der Missionierungstätigkeit, vorrangig in Deutsch-Ostafrika, eine Gemeinschaft von Laienbrüdern aufgebaut, die sich 1913 aufgrund ihrer gewachsenen Größe zur Neugründung eines Klosters entschloss. Die Wahl fiel auf die Überreste in Münsterschwarzach.

1914 wurde die Wiedererrichtung der Abtei beschlossen und Pater Plazidus Vogel am 16. April 1914 zum ersten Abt geweiht. Trotz Rückschlägen in der Missionierungstätigkeit (deutschen Ordenseinrichtungen war nach dem Ersten Weltkrieg die Entsendung von Missionaren in die ehemaligen Kolonien untersagt) wurde die Klosteranlage in den folgenden Jahrzehnten immer weiter ausgebaut. Die monumentale Abteikirche mit vier Türmen, der größte während der NS-Zeit in Deutschland errichtete Kirchenbau[1], wurde 1935 bis 1938 erbaut und 1938 geweiht. Der Architekt war Albert Boßlet.

Abt von bis Anmerkungen
P. Plazidus Vogel 1914 1937 geboren 1871 in Rehau
P. Burkhard Utz 1937 1959 stammte aus Sommerach, Bayerischer Verdienstorden 1959
P. Bonifaz Vogel 1959 1982 Neffe des Abtes Plazidus, Bayerischer Verdienstorden 1972
P. Fidelis Ruppert 1982 2006 Bundesverdienstkreuz 2007
P. Michael Reepen 2006 Wahl am 20. Mai 2006, Benediktion am 26. Juni 2006

„Klostersturm“ in der NS-Zeit

Im Mai 1941 wurde das Kloster im Rahmen eines systematischen sogenannten Klostersturmes von den Nationalsozialisten geschlossen, danach wurde es im Zweiten Weltkrieg als Lazarett genutzt. Erst nach der Befreiung von der NS-Diktatur erhielt der Orden seinen beschlagnahmten Besitz zurück. Ab Sommer 1945 wurde das Kloster wieder eröffnet.

Wappen

Blasonierung: Gespalten von einer eingebogenen, mit zwei schräggekreuzten goldenen Krummstäben belegten blauen Spitze. Vorn in Blau ein hersehender, goldener Löwenkopf, im Maul einen erniedrigten goldenen Sparren haltend, hinten in Blau drei silberne Balken mit einem golden gekrönten Adler in verwechselten Farben.

Das untere Feld mit den zwei gekreuzten Abtsstäben (das kleine Abteiwappen) weist auf die beiden Klöster hin, aus denen Münsterschwarzach hervorgegangen ist: auf das um 788 in Münsterschwarzach an der Stelle des heutigen Klosters errichtete Benediktinerinnenkloster und auf das 816 in Megingaudshausen/Oberlaimbach (Mfr.) gegründete Benediktinerkloster, dessen Mönche nach 877 in das aufgelassene Frauenkloster übersiedelten.

Der Löwe erinnert an das fränkische Adelsgeschlecht der Mattonen, welche das Frauenkloster in Münsterschwarzach und unter Graf Megingaud das Männerkloster in Megingaudshausen gründeten.

Der Adler lenkt den Blick auf den Würzburger Bischof Adalbero von Lambach-Wels/Oberösterreich (1045–1090), der zusammen mit Abt Egbert aus Gorze in Lothringen (1047–1077) Münsterschwarzach zur hohen Blüte führte.[2]

Abteikirche

Die Klosterkirche der Abtei Münsterschwarzach gilt als Hauptwerk des Architekten Albert Boßlet. Sie entstand zwischen 1935 und 1938 an der Stelle der drei Vorgängerkirchen.

Mission

Die Missionsarbeit der Abtei, als Missionsbenediktiner gliedert sich wie folgt:

Mission in Afrika

Schwerpunktmäßig betreiben die Missionsbenediktiner von Münsterschwarzach in Tansania den missionarischen Dienst. Dort sind mehrere Abteien in Kooperation mit Münsterschwarzach. Weitere Länder mit Beteiligung der Missionsbenediktiner sind Südafrika, Kenia, Uganda, Sambia und Togo.[3]

Mission in Asien

In Asien finden sich Benediktinermönche aus Münsterschwarzach in Südkorea und auf den Philippinen. Weiterhin unterstützt die Abtei die Klöster in Indien und Kasachstan.[3]

Mission auf dem amerikanischen Kontinent

Auf dem Nordamerikanischen Kontinent finden sich Benediktinermönche allein in den Vereinigten Staaten. Dort unterhält die Abtei Münsterschwarzach ein eigenes Priorat in Nebraska (Christ the King Priory). Weitere Benediktiner finden sich in Latein- und Südamerika in Venezuela, Kolumbien und auf Kuba.[3]

Mission in Europa

Auf dem europäischen Kontinent befinden sich Missionsbenediktiner. Schwerpunktmäßig im deutschsprachigen Raum, vor allem in Deutschland, aber auch in der Schweiz und in Österreich. Zudem sind Mönche in Spanien zu finden.[3]

Bibliothek

Die Abteibibliothek verfügt über etwa 300.000 Bände. Besonders im Bereich geistlicher Literatur ist sie hervorragend ausgestattet. Für die Öffentlichkeit ist die Bibliothek vormittags zugänglich und es können Bücher ausgeliehen werden. Seit 2006 wird der Bestand, der bis dahin nur auf Papier katalogisiert ist, zunehmend in einer Datenbank katalogisiert.[4]

Gegenwärtige Situation

Die benediktinische Gastfreundschaft ist für alle offen, die auf der Suche nach Stille und Einkehr sind. In ihrem Gästehaus bieten die Mönche Exerzitien, Gesprächsbegleitung und Kurse zur Lebensorientierung und Glaubensvertiefung an.

Zur Abtei gehört das Kloster Damme mit Seminar- und Tagungshaus.[5]

In der Abtei wirkt unter anderem Anselm Grün, der bis zum 15. Oktober 2013 Cellerar der Abtei war.[6] Grün ist Autor zahlreicher Bücher, Kursleiter, Referent und geistlicher Begleiter.

In regelmäßigem Abstand erscheinen die Münsterschwarzacher Kleinschriften im klostereigenen Vier-Türme-Verlag. Ein weiterer bekannter Theologe und Autor ist Wunibald Müller, der seit 1991 Leiter des Recollectio-Hauses in Münsterschwarzach ist, sowie der Zen-Meister und Mystiker Pater Willigis Jäger, der aber exklaustriert lebt.

In seiner Benediktsregel schreibt der Ordensgründer vor, möglichst alles, was zum Lebensunterhalt nötig ist, innerhalb der Klostermauern zu betreiben. Daher unterhält die Abtei eine Reihe von Werkstätten und Betrieben, in denen die Mönche und Mitarbeiter Klosterprodukte herstellen und Lehrlinge ausbilden: Goldschmiede, Metallwerkstatt, Elektrowerkstatt, Malerwerkstatt, Druckerei Benedict Press, Vier-Türme-Verlag, Buch- und Kunsthandlung, Bäckerei, Metzgerei, Schreinerei, Schnapsbrennerei, Fairhandel mit Produkten aus aller Welt und landwirtschaftliche Betriebe mit circa 118 Hektar Anbaufläche für Getreide, Mais, Kartoffeln, Zuckerrüben[7].

Eine Besonderheit stellt die klostereigene Werkfeuerwehr dar, die zusammen mit den Schwarzacher Ortsteilfeuerwehren für ein Gebiet von etwa 21,11 Quadratkilometern und einer Einwohnerzahl von circa 3600 Personen sowie einen Streckenabschnitt der Bundesautobahn 3 zuständig ist[8]. Für junge Menschen zwischen 18 und 27 Jahren besteht die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in der Abtei Münsterschwarzach zu leisten.[9]

Ferner führt die Abtei ein staatlich anerkanntes Gymnasium, das Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach, an dem auch einige Mönche als Lehrer und Betreuer wirken. Es erfreut sich mit über 850 Schülerinnen und Schülern eines weiten Einzugsgebietes großer Beliebtheit und wurde 2010 für den Deutschen Schulpreis nominiert.

Die Abtei Münsterschwarzach ist durch ihr Energieprojekt seit 2009 CO2-neutral und in der Kategorie „Lokale oder regionale Vereine und Gemeinschaften als Förderer von Projekten für Erneuerbare Energien“ mit dem Deutschen Solarpreis 2008 ausgezeichnet worden.[10] Auf dem Gelände des Klosters befinden sich Holzhackschnitzelheizanlage, Biogasanlage, Photovoltaik, Solarthermie und ein Wasserkraftwerk.

Klosterstudie

Das Kloster nahm an der deutsch-österreichischen Klosterstudie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften teil. Nach den Ergebnissen leben Nonnen und Frauen der Allgemeinbevölkerung annähernd gleich lang, dicht gefolgt von Mönchen, die eine im Schnitt ein bis zwei Jahre kürzere Lebenserwartung haben als beide Frauengruppen. Deutlich abgeschlagen Männer der Allgemeinbevölkerung, die im Schnitt sechs Jahre kürzer leben als Nonnen und Frauen der Allgemeinbevölkerung und bis zu viereinhalb Jahre kürzer als Mönche.[11][12]

Bilder der Klosteranlage

Siehe auch

Literatur

  • Luigi Monzo: Kirchen bauen im Dritten Reich. Die Inversion der kirchenbaulichen Erneuerungsdynamik am Beispiel der von Fritz Kempf entworfenen Kirche St. Canisius in Augsburg. In: Das Münster – Zeitschrift für christliche Kunst und Kunstwissenschaft, 68. 2015/1 (April), S. 74–82.
  • Alfred Wendehorst: Das Bistum Würzburg 1803–1957. Würzburg 1965, S. 85–88.
  • Johannes Mahr: Schwarz aber schön – Die Abtei Münsterschwarzach im 20. Jahrhundert, Band 1, Vorgeschichte (1887–1913), Vier-Türme-Verlag, ISBN 978-3-89680-857-8
  • Johannes Mahr: Schwarz aber schön – Die Abtei Münsterschwarzach im 20. Jahrhundert, Band 2, Abteigründung in einem traditionsreichen Gutshof (1913–1929), Vier-Türme-Verlag, ISBN 978-3-89680-858-5
  • Johannes Mahr: Schwarz aber schön – Die Abtei Münsterschwarzach im 20. Jahrhundert, Band 3, Planung und Bau der Abteikirche (1929–1938), Vier-Türme-Verlag, ISBN 978-3-89680-859-2

Weblinks

 Commons: Abtei Münsterschwarzach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Pascal A.M. Schmitt: BOSSLET, Albert Johann. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 19, Bautz, Nordhausen 2001, ISBN 3-88309-089-1, Sp. 81–90.
  2. Die Abtei Münsterschwarzach
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Missionsbenediktiner in aller Welt
  4. b-i-t-online.de
  5. Webseite des Priorats Damme
  6. abtei-muensterschwarzach.de: Cellerarswechsel in der Abtei Münsterschwarzach
  7. http://www.betriebe.abtei-muensterschwarzach.de/landwirtschaft/
  8. http://www.betriebe.abtei-muensterschwarzach.de/werkfeuerwehr/
  9. Freiwilliges Soziales Jahr in der Abtei Münsterschwarzach
  10. Artikel: Solarpreis 2008 für Abtei Münsterschwarzach vom 23. Oktober 2008 auf ORDEN online abgerufen am {{{5}}}
  11. Marc Luy: Warum Frauen länger leben. Erkenntnisse aus einem Vergleich von Kloster- und Allgemeinbevölkerung. In: Materialien zur Bevölkerungswissenschaft. Nr. 106. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung 2002, ISSN 0178-918X , DNB 965668789 (online PDF , 1,5 MiB [abgerufen am 6. Dezember 2015] Zugl. Diplomarbeit 1998).
  12. Marc Luy in: Hella Ehlers, Heike Kahlert, Gabriele Linke, Dorit Raffel, Beate Rudlof, Heike Trappe (Hrsg.): Geschlechterdifferenz – und kein Ende? Sozial- und geisteswissenschaftliche Beiträge zur Genderforschung. 1. Auflage. Bd. 8. LIT Verlag, Berlin/Münster 2009, ISBN 978-3-8258-1647-6, 10 Jahre Klosterstudie – gewonnene Erkenntnisse und offene Fragen zu den Ursachen für die unterschiedliche Lebenserwartung von Frauen und Männern, S. 251–273 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Abtei Münsterschwarzach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.