Abstandsprache - LinkFang.de





Abstandsprache


Als Abstandsprache bezeichnet man eine Sprachvarietät, die so verschieden von jeder anderen Sprachvarietät ist, dass sie unmöglich als Dialekt irgendeiner anderen Varietät aufgefasst werden kann. Diese Definition wird zum Teil unabhängig vom Ausbaugrad getroffen (so Kloss 1978), teilweise nur für Varietäten mit geringem Ausbaugrad (so Bossong 2008). Das hierbei zugrunde gelegte linguistischen Begriffspaar „Abstand und Ausbau“ wird im Artikel Abstand und Ausbau ausführlich behandelt.

Als banales Beispiel einer Abstandsprache wird das Baskische genannt, das sich als isolierte Sprache eindeutig von allen romanischen Varietäten der geographischen Umgebung des Sprachgebiets unterscheidet, oder auch indigene Sprachen Amerikas, afrikanische Sprachen, australische Sprachen und Sprachen Papua-Neuguineas. Unklar bleibt, ob weit voneinander entfernte Varietäten innerhalb eines Dialektkontinuums unter die Definition „Abstandsprache“ fallen.

Der Begriff Abstandsprache stammt ebenso wie Ausbausprache von dem Sprachsoziologen Heinz Kloss (1978), der in seinem Buch den Versuch unternimmt, die vielen Idiome germanischer Sprachen daraufhin zu untersuchen, welche von ihnen als Dialekt, welche als Sprache aufgefasst werden und warum. Seine Kriterien für „Abstand“ sind lautliche, grammatische und lexikalische Unterschiede eines Idioms zu beliebigen anderen, wobei der Unterschied zu benachbarten oder historisch verwandten Sprachformen im Vordergrund steht. Aufgrund des „Abstandes“ zu Nachbarsprachen wie Deutsch (Hochdeutsch), Englisch, Sächsisch (Niederdeutsch) und Niederländisch wird z. B. Friesisch als Sprache und nicht als Dialekt einer anderen Sprache betrachtet.

Literatur

  • Georg Bossong: Die romanischen Sprachen. Eine vergleichende Einführung. Buske, Hamburg 2008, ISBN 978-3-87548-518-9, S. 25–28 (Sprachproben, Textbeispiele und Gedichte auf der beiliegenden Audio-CD).
  • Helmut Glück, unter Mitarbeit von Friederike Schmöe (Hrsg.): Metzler Lexikon Sprache. 3., neu bearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart / Weimar 2005, ISBN 978-3-476-02056-7.
  • Heinz Kloss: Die Entwicklung neuer germanischer Kultursprachen seit 1800. In: Sprache der Gegenwart. 2., erweiterte Auflage. Band 37. Pädagogischer Verlag Schwann, Düsseldorf 1978, ISBN 3-590-15637-6.
  • Heinrich Löffler: Germanistische Soziolinguistik. In: Grundlagen der Germanistik. Band 28. Schmidt, Berlin 1985, ISBN 3-503-02231-7, S. 63–65.

Weblinks

 Wiktionary: Abstandsprache – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen


Kategorien: Linguistische Varietät | Dialektforschung | Sprachtyp

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Abstandsprache (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.