Abgeteilte Herren - LinkFang.de





Abgeteilte Herren


Als abgeteilte Herren wurde eine Reihe von Herzögen in den Herzogtümern Schleswig und Holstein bezeichnet, deren Herrschaft nicht durch die Stände der Länder anerkannt war.

Hintergrund

Hintergrund war die Handfeste (Wahlkapitulation) des Königs Christian I. bei seiner Wahl zum Herzog von Schleswig und Grafen von Holstein, der sogenannte Vertrag von Ripen von 1460, in dem festgelegt wurde, dass Schleswig und Holstein künftig immer von einem gemeinsamen Landesherren regiert werden sollten. Herzog der Länder war in Personalunion der dänische König.

Der Vertrag wurde 1544 gebrochen, als der dänische König Christian III. die Länder zwischen sich und seinen Halbbrüdern Johann II. und Adolf I. aufteilte. Die drei Brüder teilten sich die Regierung. Jedem standen ein Drittel der Einnahmen der Herzogtümer zu. Nachdem Johann ohne Erben gestorben war, fiel sein Anteil an die beiden überlebenden Brüder. Adolf begründete das regierende Haus Schleswig-Holstein-Gottorf.

Als jedoch König Christians Sohn Friedrich II. sein Herrschaftsgebiet 1564 noch einmal mit seinem Bruder Johann teilte, verweigerten die Stände diesem die Huldigung. Johann erhielt zwar Rang und Titel (und gründete so eine Nebenlinie des Hauses Oldenburg, die Linie Schleswig-Holstein-Sonderburg), sowie die Einkünfte seiner eigenen Ländereien, doch die faktische Herrschaft über Schleswig und Holstein verblieb bei seinem Bruder und seinem Onkel. Das abgeteilte Herzogtum war somit ein Titularherzogtum, das weder ein Münzrecht erhielt noch stehende Truppen unterhalten durfte.

Unter Johanns Kindern wurde das abgeteilte Herzogtum (Paragium) aufgeteilt und diverse abgeteilte Nebenlinien des Hauses Schleswig-Holstein-Sonderburg entstanden. Erst nachdem die meisten dieser Linien im 18. Jahrhundert ausgestorben waren, regierte der dänische König allein im Gesamtstaat.

Literatur

  • Carsten Porskrog Rasmussen, Elke Imberger, Dieter Lohmeier, Ingwer Momsen, Frauke Witte, Marion Hartwig (Hrsg.): Die Fürsten des Landes. Herzöge und Grafen von Schleswig, Holstein und Lauenburg. 1. Auflage. Wachholtz, 2008, ISBN 978-3-529-02606-5.

Weblinks


Kategorien: Haus Oldenburg | Herzog (Schleswig) | Herzog (Schleswig-Holstein)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Abgeteilte Herren (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.