Abbadiden - LinkFang.de





Abbadiden


Die Abbadiden waren eine arabische Dynastie in Sevilla (10231091).

Mit dem Niedergang des Kalifats von Córdoba nach 1009 und der Entstehung der Taifa-Königreiche machte sich Sevilla 1023 unter Abbad I., geboren als Abu al-Qasim Muhammad ibn Abbad, selbständig (siehe auch: Kalifat von Córdoba). Die Dynastie führte ihre Abstammung auf die Lachmiden von Hira zurück. Abbad I. starb 1042. Unter seinen Nachfolgern, seinem Sohn Abbad II. al-Mu'tadid (1042–1069) und seinem Enkel Mohammad al-Mutamid (1069–1091), stieg Sevilla, im Kampf gegen die Berberreiche in Al-Andalus, zum mächtigsten Taifa-Reich auf. Zwar erlitten die Abbadiden gegen die Ziriden von Granada 1039 eine schwere Niederlage, doch wurden u. A. Huelva 1052, die Hammudiden von Algeciras 1058 und die Dschahwariden von Córdoba 1069 unterworfen.

Allerdings mussten auch die Abbadiden schon 1063 die Oberhoheit Kastiliens anerkennen und Tribute zahlen. Als Kastilien 1085 Toledo eroberte, rief Muhammad al-Mutamid die Almoraviden aus Marokko zur Hilfe. Diese besiegten die Kastilier 1086 bei Zallaqa und stoppten zunächst die christlichen Vorstöße nach Andalusien. Wegen mangelnder Unterstützung im Kampf gegen die Christen setzten die Almoraviden 1091 die Abbadiden ab und annektierten Sevilla sowie die anderen Taifa-Königreiche. Al-Mutamid wurde nach Marokko verbannt, wo er 1095 in Agmat starb.

Schon während der Umayyadenherrschaft aufgrund des landwirtschaftlichen Umlandes und des Handels mit Nordafrika ein wichtiges Wirtschaftszentrum, stieg Sevilla nun auch zum bedeutendsten Kulturzentrum in Andalusien auf. Wie viele Taifa-Herrscher förderten die Herrscher der Abbadiden Kultur und Wissenschaft, wobei Al-Mutamid auch ein bedeutender Dichter dieser Zeit war. Daneben lebten auch so bekannte Dichter wie Ibn Ammar und Ibn Zaidun am Hof der Abbadiden.

Literatur

  • Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt. Herausgegeben von Heinz Halm. 4. überarbeitete und erweiterte Auflage. C. H. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1 (Beck's historische Bibliothek).
  • Günter Barthel, Kristina Stock (Hrsg.): Lexikon Arabische Welt. Kultur, Lebensweise, Wirtschaft, Politik und Natur im Nahen Osten und Nordafrika. Dr. Ludwig Reichert Verlag, Wiesbaden 1994, ISBN 3-88226-783-6.

Weblinks

 Wikisource: Abaditen – Artikel der 4. Auflage von Meyers Konversations-Lexikon

Kategorien: Muslimische Dynastie | Geschichte Spaniens im Mittelalter | Islam in Spanien

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Abbadiden (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.