ATP Houston - LinkFang.de





ATP Houston


Fayez Sarofim & Co. US Men’s Clay Court Championship
ATP World Tour
Austragungsort Houston
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1910
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 515.025 US$
Center Court 3.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 19. April 2016

Die US Men’s Clay Court Championship (auch Fayez Sarofim & Co. US Men’s Clay Court Championship) sind ein jährlich in Houston auf Sandplatz ausgetragenes ATP-Turnier. Das Turnier blickt auf eine lange Geschichte zurück, bereits 1910 fand der erste Wettbewerb - damals noch in Omaha, Nebraska - statt. Das Turnier wurde gegründet, um Sandplätze und den Tennissport im Mittleren Westen der USA populärer zu machen. Sandplätze sind im Gegensatz zu den damals üblichen Rasenplätzen billiger in der Anschaffung und im Erhalt. Das Turnier wechselte im Laufe der Jahrzehnte mehrmals den Standort und wird seit 2001 in Houston austragen, aktueller Veranstaltungsort ist der River Oaks Country Club. Seit 2007 wird nicht mehr auf einem Sand gespielt, der mit dem in Roland Garros vergleichbar ist; stattdessen verwendet man den in Europa ungebräuchlichen Har-Tru-Sand, den man auch amerikanischen oder grünen Sand nennt, der in Houston allerdings eine bräunliche Farbe hat.

Gab es früher noch mehrere Sandplatzturniere in den USA, etwa in Atlanta oder in Coral Springs, so sind die Fayez Sarofim & Co. US Men’s Clay Court Championship heute das einzige US-amerikanische Sandplatzturnier auf der ATP World Tour.

Tommy Haas konnte als bisher einziger deutschsprachiger Spieler das Turnier 2004 gewinnen. Der letzte Sieger aus den Vereinigten Staaten war John Isner im Jahr 2013. Mit sieben Siegen ist Bill Tilden Rekordtitelträger, in der Open Era war Jimmy Connors mit vier Titeln am erfolgreichsten. Im Doppel gewannen die Bryan-Zwillinge Bob und Mike mit jeweils sechs Titeln das Turnier am häufigsten.

Das Turnier findet heutzutage im April statt und dauert eine Woche. Zuletzt wurde um ein Preisgeld von insgesamt 515.025 US-Dollar gespielt, wovon der Sieger 91.630 US-Dollar erhielt. Turnierdirektor ist Van Barry.

Sieger in der Open Era

Einzel

Austragungsort Jahr Sieger Finalist Ergebnis
Houston 2016 Argentinien Juan Mónaco (2) Vereinigte Staaten Jack Sock 3:6, 6:3, 7:5
2015 Vereinigte Staaten Jack Sock Vereinigte Staaten Sam Querrey 7:69, 7:62
2014 Spanien Fernando Verdasco Spanien Nicolás Almagro 6:3, 7:64
2013 Vereinigte Staaten John Isner Spanien Nicolás Almagro 6:3, 7:5
2012 Argentinien Juan Mónaco (1) Vereinigte Staaten John Isner 6:2, 3:6, 6:3
2011 Vereinigte Staaten Ryan Sweeting Japan Kei Nishikori 6:4, 7:63
2010 Argentinien Juan Ignacio Chela Vereinigte Staaten Sam Querrey 5:7, 6:4, 6:3
2009 Australien Lleyton Hewitt Vereinigte Staaten Wayne Odesnik 6:2, 7:5
2008 Spanien Marcel Granollers Vereinigte Staaten James Blake 6:4, 1:6, 7:5
2007 Kroatien Ivo Karlović Argentinien Mariano Zabaleta 6:4, 6:1
2006 Vereinigte Staaten Mardy Fish Osterreich Jürgen Melzer 3:6, 6:4, 6:3
2005 Vereinigte Staaten Andy Roddick (3) Frankreich Sébastien Grosjean 6:2, 6:2
2004 Deutschland Tommy Haas Vereinigte Staaten Andy Roddick 6:3, 6:4
2003 Vereinigte Staaten Andre Agassi (2) Vereinigte Staaten Andy Roddick 3:6, 6:3, 6:4
2002 Vereinigte Staaten Andy Roddick (2) Vereinigte Staaten Pete Sampras 7:69, 6:3
2001 Vereinigte Staaten Andy Roddick (1) Korea Sud Lee Hyung-taik 7:5, 6:3
Orlando 2000 Chile Fernando González Chile Nicolás Massú 6:2, 6:3
1999 Schweden Magnus Norman Argentinien Guillermo Cañas 6:0, 6:3
1998 Vereinigte Staaten Jim Courier Vereinigte Staaten Michael Chang 7:5, 3:6, 7:5
1997 Vereinigte Staaten Michael Chang Sudafrika Grant Stafford 4:6, 6:2, 6:1
Pinehurst 1996 Brasilien Fernando Meligeni Schweden Mats Wilander 6:4, 6:2
1995 Schweden Thomas Enqvist Argentinien Javier Frana 6:3, 3:6, 6:3
Birmingham 1994 Australien Jason Stoltenberg Argentinien Gabriel Markus 6:3, 6:4
Charlotte 1993 Argentinien Horacio de la Peña Peru Jaime Yzaga 3:6, 6:3, 6:4
1992 Vereinigte Staaten MaliVai Washington Schweiz Claudio Mezzadri 6:3, 6:3
1991 Peru Jaime Yzaga Vereinigte Staaten Jimmy Arias 6:3, 7:5
Kiawah Island 1990 Vereinigte Staaten David Wheaton Sudafrika 1961 Mark Kaplan 6:4, 6:4
Charleston 1989 Vereinigte Staaten Jay Berger Vereinigte Staaten Lawson Duncan 6:4, 6:3
1988 Vereinigte Staaten Andre Agassi (1) Vereinigte Staaten Jimmy Arias 6:2, 6:2
Indianapolis 1987 Schweden Mats Wilander Schweden Kent Carlsson 7:5, 6:3
1986 Ecuador Andrés Gómez (2) Frankreich Thierry Tulasne 6:4, 7:6
1985 Tschechoslowakei Ivan Lendl Ecuador Andrés Gómez 6:1, 6:3
1984 Ecuador Andrés Gómez (1) Ungarn Balázs Taróczy 6:0, 7:6
1983 Vereinigte Staaten Jimmy Arias Ecuador Andrés Gómez 6:4, 2:6, 6:4
1982 Spanien José Higueras Vereinigte Staaten Jimmy Arias 7:5, 5:7, 6:3
1981 Argentinien José Luis Clerc (2) Tschechoslowakei Ivan Lendl 4:6, 6:4, 6:2
1980 Argentinien José Luis Clerc (1) Vereinigte Staaten Mel Purcell 7:5, 6:3
1979 Vereinigte Staaten Jimmy Connors (4) Argentinien Guillermo Vilas 6:1, 2:6, 6:4
1978 Vereinigte Staaten Jimmy Connors (3) Spanien 1977 José Higueras 7:5, 6:1
1977 Spanien 1977 Manuel Orantes (3) Vereinigte Staaten Jimmy Connors 6:1, 6:3
1976 Vereinigte Staaten Jimmy Connors (2) Polen Wojtek Fibak 6:2, 6:4
1975 Spanien 1945 Manuel Orantes (2) Vereinigte Staaten Arthur Ashe 6:2, 6:2
1974 Vereinigte Staaten Jimmy Connors (1) Schweden Björn Borg 5:7, 6:3, 6:4
1973 Spanien 1945 Manuel Orantes (1) Frankreich Georges Goven 6:4, 6:1, 6:4
1972 Sudafrika 1961 Bob Hewitt Vereinigte Staaten Jimmy Connors 7:6, 6:1, 6:2
1971 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Željko Franulović (2) Vereinigte Staaten Cliff Richey 6:3, 6:4, 0:6, 6:3
1970 Vereinigte Staaten Cliff Richey Vereinigte Staaten Stan Smith 6:2, 10:8, 3:6, 6:1
1969 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Željko Franulović (1) Vereinigte Staaten Arthur Ashe 8:6, 6:3, 6:4

Doppel

Austragungsort Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
Houston 2016 Vereinigte Staaten Bob Bryan (6)
Vereinigte Staaten Mike Bryan (6)
Dominikanische Republik Víctor Estrella
Mexiko Santiago González
4:6, 6:3, [10:8]
2015 Litauen Ričardas Berankis
Russland Teimuras Gabaschwili
Philippinen Treat Huey
Vereinigte Staaten Scott Lipsky
6:4, 6:4
2014 Vereinigte Staaten Bob Bryan (5)
Vereinigte Staaten Mike Bryan (5)
Spanien David Marrero
Spanien Fernando Verdasco
4:6, 6:4, [11:9]
2013 Vereinigtes Konigreich Jamie Murray
Australien John Peers
Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
1:6, 7:63, [12:10]
2012 Vereinigte Staaten James Blake (2)
Vereinigte Staaten Sam Querrey
Philippinen Treat Conrad Huey
Vereinigtes Konigreich Dominic Inglot
7:614, 6:4
2011 Vereinigte Staaten Bob Bryan (4)
Vereinigte Staaten Mike Bryan (4)
Vereinigte Staaten John Isner
Vereinigte Staaten Sam Querrey
6:74, 6:2, [10:5]
2010 Vereinigte Staaten Bob Bryan (3)
Vereinigte Staaten Mike Bryan (3)
Australien Stephen Huss
Sudafrika Wesley Moodie
6:3, 7:5
2009 Vereinigte Staaten Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten Mike Bryan (2)
Vereinigte Staaten Jesse Levine
Vereinigte Staaten Ryan Sweeting
6:1, 6:2
2008 Lettland Ernests Gulbis
Deutschland Rainer Schüttler
Uruguay Pablo Cuevas
Spanien Marcel Granollers
7:5, 7:63
2007 Vereinigte Staaten Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten Mike Bryan (1)
Bahamas Mark Knowles
Kanada Daniel Nestor
7:63, 6:4
2006 Deutschland Michael Kohlmann
Deutschland Alexander Waske
Osterreich Julian Knowle
Osterreich Jürgen Melzer
5:7, 6:4, [10:5]
2005 Bahamas Mark Knowles (2)
Kanada Daniel Nestor (2)
Argentinien Martín Alberto García
Peru Luis Horna
6:3, 6:4
2004 Vereinigte Staaten James Blake (1)
Vereinigte Staaten Mardy Fish (2)
Vereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte Staaten Brian MacPhie
6:3, 6:4
2003 Bahamas Mark Knowles (1)
Kanada Daniel Nestor (1)
Vereinigte Staaten Jan-Michael Gambill
Vereinigte Staaten Graydon Oliver
6:4, 6:3
2002 Vereinigte Staaten Mardy Fish (1)
Vereinigte Staaten Andy Roddick
Vereinigte Staaten Jan-Michael Gambill
Vereinigte Staaten Graydon Oliver
6:4, 6:4
2001 Indien Mahesh Bhupathi
Indien Leander Paes (2)
Vereinigte Staaten Kevin Kim
Vereinigte Staaten Jim Thomas
7:6 4, 6:2
Orlando 2000 Indien Leander Paes (1)
Niederlande Jan Siemerink
Vereinigte Staaten Justin Gimelstob
Kanada Sébastien Lareau
6:3, 6:4
1999 Vereinigte Staaten Jim Courier
Australien Todd Woodbridge (2)
Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
7:6 4, 6:4
1998 Sudafrika Grant Stafford
Simbabwe Kevin Ullyett
Australien Michael Tebbutt
Schweden Mikael Tillström
4:6, 6:4, 7:5
1997 Bahamas Mark Merklein
Vereinigte Staaten Vincent Spadea
Vereinigte Staaten Alex O’Brien
Vereinigte Staaten Jeff Salzenstein
6:4, 4:6, 6:4
Pinehurst 1996 Australien Pat Cash
Australien Patrick Rafter
Vereinigte Staaten Ken Flach
Vereinigte Staaten David Wheaton
6:2, 6:3
1995 Australien Todd Woodbridge (1)
Australien Mark Woodforde
Vereinigte Staaten Alex O’Brien
Australien Sandon Stolle
6:2, 6:4
Birmingham 1994 Vereinigte Staaten Richey Reneberg
Sudafrika 1961 Christo van Rensburg
Vereinigte Staaten Brian MacPhie
Vereinigte Staaten David Witt
2:6, 6:3, 6:2
Charlotte 1993 Schweden Rikard Bergh
Vereinigte Staaten Trevor Kronemann
Argentinien Javier Frana
Mexiko Leonardo Lavalle
6:1, 6:2
1992 Vereinigte Staaten Steve DeVries
Australien David Macpherson
Vereinigte Staaten Bret Garnett
Vereinigte Staaten Jared Palmer
6:4, 7:6
1991 Vereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte Staaten Jim Pugh
Vereinigte Staaten Bret Garnett
Vereinigte Staaten Greg Van Emburgh
6:3, 2:6, 6:3
Kiawah Island 1990 Vereinigte Staaten Scott Davis
Vereinigte Staaten David Pate
Vereinigte Staaten Jim Grabb
Mexiko Leonardo Lavalle
6:2, 6:3
Charleston 1989 Schweden Mikael Pernfors
Schweden Tobias Svantesson
Mexiko Agustín Moreno
Peru Jaime Yzaga
6:4, 4:6, 7:5
1988 Sudafrika 1961 Pieter Aldrich
Sudafrika 1961 Danie Visser
Mexiko Jorge Lozano
Vereinigte Staaten Todd Witsken
7:6, 6:3
Indianapolis
1987 Australien Laurie Warder
Vereinigte Staaten Blaine Willenborg
Schweden Joakim Nyström
Schweden Mats Wilander
6:0, 6:3
1986 Chile Hans Gildemeister
Ecuador Andrés Gómez
Australien John Fitzgerald
Vereinigte Staaten Sherwood Stewart
6:4, 6:3
1985 Vereinigte Staaten Ken Flach (2)
Vereinigte Staaten Robert Seguso (2)
Tschechoslowakei Pavel Složil
Australien Kim Warwick
6:4, 6:4
1984 Vereinigte Staaten Ken Flach (1)
Vereinigte Staaten Robert Seguso (1)
Schweiz Heinz Günthardt
Ungarn Balázs Taróczy
7:6, 7:5
1983 Vereinigte Staaten Sherwood Stewart (2)
Australien Mark Edmondson
Brasilien Carlos Kirmayr
Brasilien Cássio Motta
6:3, 6:2
1982 Vereinigte Staaten Ferdi Taygan
Vereinigte Staaten Sherwood Stewart
(1)
Sudafrika 1961 Robbie Venter
Vereinigte Staaten Blaine Willenborg
6:4, 7:5
1981 Vereinigte Staaten Steve Denton (2)
Sudafrika 1961 Kevin Curren (2)
Mexiko Raúl Ramírez
Vereinigte Staaten Van Winitsky
6:3, 5:7, 7:5
1980 Vereinigte Staaten Steve Denton (1)
Sudafrika 1961 Kevin Curren (1)
Polen Wojciech Fibak
Tschechoslowakei Ivan Lendl
3:6, 7:6, 6:4
1979 Vereinigte Staaten John McEnroe
Vereinigte Staaten Gene Mayer
(2)
Tschechoslowakei Jan Kodeš
Tschechoslowakei Tomáš Šmíd
6:4, 7:6
1978 Chile Hank Pfister
Vereinigte Staaten Gene Mayer
(1)
Vereinigte Staaten Jeff Borowiak
Neuseeland Chris Lewis
6:3, 6:1
1977 Chile Patricio Cornejo
Chile Jaime Fillol
Australien Dick Crealy
Australien Cliff Letcher
6:7, 6:4, 6:3
1976 Mexiko Raúl Ramírez
Vereinigte Staaten Brian Gottfried
Vereinigte Staaten Fred McNair
Vereinigte Staaten Sherwood Stewart
6:2, 6:2
1975 Spanien 1945 Manuel Orantes
Spanien 1945 Juan Gisbert
Polen Wojtek Fibak
Deutschland Hans-Jürgen Pohmann
7:5, 6:0
1974 Vereinigte Staaten Jimmy Connors
Rumänien 1965 Ilie Năstase
Deutschland Jürgen Faßbender
Deutschland Hans-Jürgen Pohmann
6:7, 6:3, 6:4
1973 Sudafrika 1961 Frew McMillan (2)
Australien Bob Carmichael
Spanien 1945 Manuel Orantes
Rumänien 1965 Ion Țiriac
6:3, 6:4
1972 Sudafrika 1961 Bob Hewitt
Sudafrika 1961 Frew McMillan
(1)
Chile Patricio Cornejo
Chile Jaime Fillol
6:2, 6:3
1971 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Željko Franulović
Tschechoslowakei Jan Kodeš
Vereinigte Staaten Clark Graebner
Vereinigte Staaten Erik Van Dillen
7:6, 5:7, 6:3
1970 Vereinigte Staaten Arthur Ashe
Vereinigte Staaten Clark Graebner
(2)
Rumänien 1965 Ilie Năstase
Rumänien 1965 Ion Țiriac
2:6, 6:4, 6:4
1969 Vereinigte Staaten Clark Graebner (1)
Australien Bill Bowrey
Australien Dick Crealy
Australien Allan Stone
6:4, 4:6, 6:4

Weblinks


Kategorien: Sportveranstaltung in Houston | ATP World Tour | Tennisturnier in den Vereinigten Staaten

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/ATP Houston (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.