ATB (DJ)/Diskografie - LinkFang.de





ATB (DJ)/Diskografie


ATB – Diskografie


Veröffentlichungen
Studioalben 9
Kompilationen 2
Remixalben 10
EPs 1
Singles 41
Videoalben 6
Musikvideos 30
Kollaborations-Alben 2
Interviewalben 1

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des deutschen DJs und Musikproduzenten ATB. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere bisher mehr als 1,1 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von ATB ist die Debütsingle 9 PM (Till I Come) mit rund 700.000 verkauften Einheiten.

Alben

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK
1999 Movin’ Melodies 38
(3 Wo.)
32
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 1999
Verkäufe: + 60.000
2000 Two Worlds 45
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2000
2002 Dedicated 10
(16 Wo.)
63
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2002
Verkäufe: + 3.000
2003 Addicted to Music 8
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2003
2004 No Silence 11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2004
2007 Trilogy 18
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 2007
Verkäufe: + 30.000
2009 Future Memories 12
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2009
Verkäufe: + 20.000
2011 Distant Earth 7
(6 Wo.)
37
(1 Wo.)
60
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2011
Verkäufe: + 10.000
2014 Contact 5
(4 Wo.)
29
(1 Wo.)
44
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2014

Kompilationen

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK
2005 Seven Years: 1998–2005 15
(7 Wo.)
72
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2005

Weitere Kompilationen

  • 2010: Singles & More

Kollaborations-Alben

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK
2000 Worldwide 15
(8 Wo.)
37
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2000
(mit den Trance Allstars)
2002 Synergy II – The Story Continues 19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2002
(mit den Trance Allstars)

Remixalben

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK
2010 The DJ 6 – In the Mix 66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Dezember 2010
Nummer-eins-Alben
Alben in den Top 10 4
Alben in den Charts 12 4 2 1

Weitere Remixalben

  • 1999: Clubber’s Guide to … Trance
  • 2003: The DJ – In the Mix
  • 2004: The DJ 2 – In the Mix
  • 2006: The DJ 3 – In the Mix
  • 2007: The DJ 4 – In the Mix
  • 2010: The DJ 5 – In the Mix (Verkäufe: + 10.000)
  • 2010: Sunset Beach DJ Session (Verkäufe: + 10.000)
  • 2011: Distant Earth Remixed
  • 2012: Sunset Beach DJ Session 2

EPs

  • 2000: The Quadruple Effect EP (mit Eiffel 65)

Interviewalben

  • 2004: Interview

Singles

Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK
1998 9 PM (Till I Come)
Movin’ Melodies
14
(13 Wo.)
21
(9 Wo.)
1
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1998
Verkäufe: + 705.000; (Gastsängerin: Yolanda Rivera)
1999 Don’t Stop!
Movin’ Melodies
13
(9 Wo.)
49
(1 Wo.)
3
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 1999
Verkäufe: + 265.000; (Gastsängerin: Yolanda Rivera)
Killer
Movin’ Melodies
31
(6 Wo.)
4
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 1999
(Gastsänger: Drue Williams)
2000 The Summer
Two Worlds
21
(9 Wo.)
46
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2000
The Fields of Love
Two Worlds
42
(5 Wo.)
97
(1 Wo.)
16
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2000
(feat. York)
2001 Let U Go
Two Worlds
7
(15 Wo.)
15
(18 Wo.)
84
(6 Wo.)
34
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2001
(Gastsängerin: Roberta Carter-Harrison)
Hold You
Dedicated
18
(9 Wo.)
39
(10 Wo.)
86
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2001
(Gastsängerin: Roberta Carter-Harrison)
2002 You’re Not Alone
Dedicated
13
(9 Wo.)
17
(10 Wo.)
80
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2002
(Gastsängerin: Roberta Carter-Harrison)
2003 I Don’t Wanna Stop
Addicted to Music
17
(9 Wo.)
53
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 2003
(Gastsängerin: Roberta Carter-Harrison)
Long Way Home
Addicted to Music
35
(7 Wo.)
52
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2003
(Gastsängerin: Roberta Carter-Harrison)
2004 Marrakech
No Silence
38
(7 Wo.)
50
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2004
(Gastsängerin: Tiff Lacey)
Ecstasy
No Silence
43
(8 Wo.)
62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2004
(Gastsängerin: Tiff Lacey)
2005 Believe in Me
Seven Years: 1998–2005
48
(5 Wo.)
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2005
(Gastsänger: Jan Löchel)
Humanity
Seven Years: 1998–2005
64
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2005
(Gastsängerin: Tiff Lacey)
2007 Renegade
Trilogy
38
(8 Wo.)
73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2007
(mit Heather Nova)
Feel Alive
Trilogy
73
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2007
(Gastsänger: Jan Löchel)
2009 What About Us / L.A. Nights
Future Memories
65
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2009
Behind
Future Memories
87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2009
(pres. Flanders)

Chartplatzierungen als Gastmusiker

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK
1998 Too Much Rain 13
(13 Wo.)
21
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Dezember 1998
(mit United Deejays for Central America)
1999 The First Rebirth
Worldwide
18
(13 Wo.)
45
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1999
(mit den Trance Allstars)
2000 Ready to Flow
Worldwide
35
(7 Wo.)
83
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2000
(mit den Trance Allstars)
2002 Lost in Love
Synergy II – The Story Continues
21
(9 Wo.)
39
(7 Wo.)
62
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 2002
(mit den Trance Allstars)
Go
Synergy II – The Story Continues
38
(6 Wo.)
52
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2002
(mit den Trance Allstars)
Reach Out 27
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2002
(mit Dance United)
2005 Help! Asia 43
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2005
(mit Dance United)
Nummer-eins-Singles 1
Singles in den Top 10 1 3
Singles in den Charts 25 11 11 5

Weitere Veröffentlichungen

  • 2003: Sunset Girl / In Love with the DJ
  • 2004: Here with Me / IntenCity
  • 2005: Let U Go (2005 Reworked)
  • 2006: Summer Rain
  • 2007: Justify
  • 2008: Wrong Medication (pres. Jades)
  • 2010: 9 PM Reloaded
  • 2010: Could You Believe
  • 2010: Twisted Love
  • 2011: Gold (feat. JanSoon)
  • 2011: Apollo Road (mit Dash Berlin)
  • 2011: Move On (feat. JanSoon)
  • 2012: Never Give Up (feat. Ramona Nerra)
  • 2012: In and out of Love (mit Rudee feat. Ramona Nerra)
  • 2014: Face to Face (feat. Stanfour)
  • 2014: When It Ends It Starts Again (feat. Sean Ryan)

Gastbeiträge

Videoalben und Musikvideos

Videoalben

  • 2003: Addicted to Music (Bonus-DVD zur Limited Edition des gleichnamigen Albums)
  • 2004: No Silence (Bonus-DVD zur Limited Edition des gleichnamigen Albums)
  • 2005: Seven Years: 1998-2005 (Bonus-DVD zur Limited Edition des gleichnamigen Albums)
  • 2006: Live in Poznan
  • 2007: Trilogy (Bonus-DVD zur Platin Edition des gleichnamigen Albums)
  • 2009: Future Memories (Bonus-DVD zur Limited Edition des gleichnamigen Albums)

Musikvideos

Jahr Titel Regisseur(e)
1998 9 PM (Till I Come)
1999 Don’t Stop
Killer Stefan Browatzki[1]
2000 The Summer
The Fields of Love
2001 Let U Go Roger Mönch[1]
Hold You Bernd Possardt, Jeffery Lisk[1]
2002 You’re Not Alone Frank Paul Husmann[1]
2003 I Don’t Wanna Stop
Long Way Home Patrice Lange[1]
2004 Marrakech Mark Feuerstake[1]
Ecstasy Mark Feuerstake[1]
2005 Believe in Me
Humanity Jan Schwede[1]
Let U Go (2005 Reworked) Robert Bröllochs[1]
2007 Renegade
Feel Alive
2009 What About Us Mark Feuerstake
L. A. Nights
Behind
2010 9 PM Reloaded
Could You Believe
Twisted Love
2011 Gold
Apollo Road
Move On Oliver Sommer[1]
2012 Never Give Up
In and out of Love
2014 Face to Face
When It Ends It Starts Again Ingo Schmoll[1]

Kompositionen/Produktionen

atb komponiert, schreibt und produziert den größtenteils seiner Lieder in Eigenregie. Die folgenden beiden Listen beinhalten Kompositionen und Produktionen die er für andere Interpreten tätigte.

Fremdkompositionen

  • 1994: Sequential OneBack to Unity (Century Rave) Part I
  • 1997: Sequential OneDreams
  • 1997: Sequential OneI Wanna Make U…
  • 1997: Sequential OneMy Love Is Hot
  • 1999: Sequential OneMusic So Beautiful
  • 1999: SQ-1 - Can You Feel
  • 1999: SQ-1 - Music so Wonderful
  • 2000: SQ-1One, Two, Three
  • 2001: SQ-1Dance
  • 2000: SQ-1Balare

Fremdproduktionen

  • 1996: Future BreezeWhy Don’t You Dance with Me
  • 1998: Sash! feat. Dr. AlbanColour the World
  • 1994: Sequential OneBack to Unity (Century Rave) Part I
  • 1997: Sequential OneDreams
  • 1999: SQ-1 - Can You Feel
  • 1999: SQ-1 - Music so Wonderful
  • 2000: SQ-1One, Two, Three
  • 2001: SQ-1Dance
  • 2000: SQ-1Balare

ATB als Autor/Produzent für andere Interpreten in den Charts

Jahr Titel Autor (A), Produktion (P)
Interpret
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK
1996 Why Don’t You Dance With Me P
Future Breeze
14
(17 Wo.)
35
(6 Wo.)
13
(12 Wo.)
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1996
My Love Is Hot A
Sequential One
53
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 1996
1997 I Wanna Make U… A
Sequential One
47
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 1997
Dreams A, P
Sequential One
67
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 1997
1999 Colour the World P
Sash! with Dr. Alban
39
(6 Wo.)
39
(2 Wo.)
15
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 1999
Can You Feel A, P
SQ-1
41
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 1999
2000 One, Two, Three A, P
SQ-1
58
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2000
2001 Dance A, P
SQ-1
54
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2001
2002 Balare A, P
SQ-1
64
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2002

Remixe

  • 1993: Damage Control – You’ve Got to Believe
  • 1993: General BaseBase of Love
  • 1993: General Base – I See You
  • 1993: General Base – Apache
  • 1994: Brain – I Don’t Care
  • 1994: Fun FactoryI Wanna B with U
  • 1994: Fun Factory – Pain
  • 1994: Zoo Ink. – Lay Down
  • 1994: Black Baron – What’s Your Name
  • 1994: Chyp Notic feat. Greg Ellis – Don’t Break the Heart
  • 1994: Com Eta – Far Away
  • 1994: Cymurai feat. Thea Austin – Magic Touch
  • 1994: Pia – Give a Little Love
  • 1994: DJ Jaques O. – Rave Can Can
  • 1995: Azuka feat. D.J. Honfo – Africa Is Calling
  • 1995: DJ Bossi – Embassy of Love
  • 1995: HeintjeMama ’95
  • 1995: General Base – Thank U
  • 1995: InteractiveTell Me When
  • 1995: Shee – Do You Love Me
  • 1995: T.H.KSo Big
  • 1995: Two Little Butterflies – Monja/Gimme Just a Moment
  • 1995: U 96Movin’
  • 1996: Cymurai feat. Thea Austin – Let Go
  • 1996: Fish & Chips – Rhythm of Rain
  • 1996: Future Breeze – Why Don’t You Dance with Me
  • 1996: Hamilton Bohannon – The Stomp!
  • 1996: Justine Earp – Ooo-la-la-la
  • 1996: Marcel Romanoff – Show Me the Way to Your Heart
  • 1996: Megaherz – Liebeslied
  • 1996: Red 5Da Beat Goes
  • 1996: TechnotronicPump Up the Jam
  • 1996: The Monitors – Tears of a Clown
  • 1996: The Cool Notes – Spend the Night ’96
  • 1996: Outhere BrothersOlé Olé
  • 1996: Zhi-Vago – Celebrate (The Love)
  • 1997: 666 – Alarma
  • 1997: Bass Bumpers(Keep Me) Runnin’
  • 1997: Bossi – Funky Technician
  • 1997: C-Mania – Cross My Mind
  • 1997: C-Mania – Dominating
  • 1997: General Base – On & On
  • 1997: M.R. - Listen to Your Heart
  • 1997: Phantasma – Welcome to the Club
  • 1997: Real McCoyOne More Time
  • 1997: Thoka – Te quierro ya
  • 1998: Black & White Brothers – Put Your Hands Up
  • 1998: Inferno DJs – Tower Inferno
  • 1998: Layella – Free
  • 1998: Mazza & Go – Bitter Sweet Symphony
  • 1998: The SoundloversSurrender
  • 1999: Ayla – Liebe
  • 1999: Blank & JonesCream
  • 1999: Bob Marley vs. Funkstar Deluxe – Sun Is Shining
  • 1999: Candy Beat – Saxy ’99
  • 1999: KosmonovaAcid Folk 2000
  • 1999: Miss Jane – It’s a Fine Day
  • 1999: Miss Peppermint – Welcome to Tomorrow
  • 1999: MobyWhy Does My Heart Feel So Bad?
  • 1999: Sash!Colour the World
  • 1999: Vernon’s World – Wonderer
  • 1999: William OrbitBarber’s Adagio for Strings
  • 2000: a-haMinor Earth Major Sky
  • 2000: Andru DonaldsPrecious Little Diamond
  • 2000: EnigmaPush the Limits
  • 2000: Inferno DJs – Why Don’t You
  • 2000: Rank 1Airwave
  • 2000: Spacekid – Tune
  • 2000: DJ TaucherScience Fiction
  • 2000: TexasI Don’t Want a Lover
  • 2000: York – Farewell to the Moon
  • 2001: GouryellaTenshi
  • 2001: Nino Lopez Project – Experience
  • 2001: RamirezEl gallinero
  • 2001: Signum – First Strike
  • 2001: Tukan – Light a Rainbow
  • 2001: York – Yesterday (Silence)
  • 2002: Atlantic Ocean – Waterfall 2002
  • 2002: Kai Tracid4 Just 1 Day
  • 2003: ChicaneDaylight
  • 2003: SchillerLiebe
  • 2005: Narcotic Thrust – When the Dawn Breaks
  • 2005: Farolfi & Gambafreaks vs. MolokoA Style Suite
  • 2006: Mr. Sam feat. Kirsty HawkshawInsight
  • 2006: Herbert Grönemeyer & Amadou & MariamCelebrate the Day (Offizielle Hymne zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006)
  • 2006: Above & BeyondCan’t Sleep
  • 2007: Mark Norman – Ventura
  • 2008: Jean Michel JarreVintage
  • 2009: Nature One Inc. – Wake Up in Yellow
  • 2010: Ich + IchEiner von Zweien
  • 2011: AxwellHeart Is King
  • 2011: Lady GagaYoü and I
  • 2011: George Acosta feat. Emma Lock – Never Fear
  • 2013: SchillerLichtermeer
  • 2015: Ellie GouldingLove Me like You Do

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2000: für die Single „Don’t Stop“
  • Norwegen Norwegen
    • 1999: für die Single „9 PM (Till I Come)“
  • Polen Polen
    • 2010: für das Album „The DJ 5 – In the Mix“
    • 2010: für das Album „Sunset Beach DJ Session“
    • 2011: für das Album „Distant Earth“
  • Russland Russland
    • 2010: für das Album „Trilogy“
  • Ungarn Ungarn
    • 2002: für das Album „Dedicated“

Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 1999: für die Single „9 PM (Till I Come)“
  • Polen Polen
    • 2007: für das Album „Trilogy“
    • 2009: für das Album „Future Memories“
  • Schweden Schweden
    • 1999: für die Single „9 PM (Till I Come)“
    • 1999: für die Single „Don’t Stop“
Land Silber Gold Platin Quellen
Australien Australien 0 1 1 aria.com.au
Norwegen Norwegen 0 1 0 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
Polen Polen 0 3 2 bestsellery.zpav.pl
Russland Russland 0 1 0 RU (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)
Schweden Schweden 0 0 2 ifpi.se
Ungarn Ungarn 0 1 0 mahasz.hu
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2 0 1 bpi.co.uk
Insgesamt 2 7 6

Die einzelnen im Vereinigten Königreich erfolgten Auszeichnungen sind in den Chart-Tabellen oben vermerkt.

Weblinks

Quellen

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 Musikvideo Regisseure bei crew-united.com

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/ATB (DJ)/Diskografie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.