ASDEX Upgrade - LinkFang.de





ASDEX Upgrade


Technische Daten[1]
maximale Magnetfeldstärke: 3,9 Tesla
Plasmastrom: 0,4 Megaampere - 1,6 Megaampere
maximale Pulsdauer: 10 Sekunden
Plasmaheizung: 27 Megawatt
Plasmavolumen: 14 Kubikmeter
Plasmamenge: 3 Milligramm
Plasmatemperatur: über 100 Millionen Kelvin

ASDEX Upgrade (Axialsymmetrisches Divertor-Experiment) ist das größte deutsche in Betrieb befindliche Experiment zur Vorbereitung von in Fusionsreaktoren ablaufenden Kernfusionen. Es ist vom Tokamak-Typ und befindet sich im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching bei München. Am 21. März 1991 wurde das erste Plasma erzeugt. Untersucht wird das Verhalten von Plasma aus Wasserstoff, aber noch keins aus dem für Fusionen vorgesehenen beziehungsweise nötigen Deuterium und Tritium-Gemisch. Damit sollen Fragen der Plasmaphysik geklärt werden, die für das Fusionsexperiment ITER von Bedeutung sind, was derzeit im Hinblick auf die in der Zukunft angestrebte Stromerzeugung in Kernfusionskraftwerken gebaut wird.

ASDEX Upgrade ist der Nachfolger von ASDEX und im Vergleich zu anderen Tokamaks von mittlerer Größe. Eine Besonderheit dieses Experiments ist die vollständige Wolframauskleidung der inneren Wand, die mit dem Plasma in Kontakt kommt. Wolfram hat einen sehr hohen Schmelzpunkt von über 3000 °C, so dass es hohe Temperaturen übersteht. Im Vergleich zu Grafit, einem anderen verbreiteten Wandmaterial, erwartet man von Wolfram, dass es in einem späteren Fusionsreaktor weniger radioaktives Tritium aufnimmt. Neben einer deutlich größeren Dichte, die zu einer deutlich größeren Gesamtmasse des Plasmagefäßes führt, hat Wolfram den Hauptnachteil, dass es, beim unvermeidlichen Eintrag von Wandmaterial durch Sputtern, die Eigenschaften des Plasmas stärker verschlechtert als der Kohlenstoff aus Grafit. In ASDEX Upgrade wurde gezeigt, dass die Wolframkonzentration im Plasma auch bei einer reinen Wolframwand mit Divertoren niedrig genug gehalten werden kann.

Das Experiment hat einen Gesamtradius von 5 Metern und eine Gesamtmasse von 800 Tonnen. Das Plasma kann mit bis zu 27 Megawatt geheizt werden. Verfügbare Heizquellen sind neben der Ohmschen Heizung durch den Plasmastrom (ca. 1 MW) eine Neutralteilchenheizung (bis zu 20 MW) sowie Wellenheizungen bei der Ionen- und bei der Elektronen-Zyklotronresonanz (je bis zu 6 MW).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Fusionsexperiment ASDEX Upgrade. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, S. 1-8, archiviert vom Original am 1. Oktober 2013, abgerufen am 17. Juni 2016 (pdf, deutsch).


Kategorien: Max-Planck-Gesellschaft | Kernfusionsreaktor | Garching bei München

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/ASDEX Upgrade (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.