ALDIS - LinkFang.de





ALDIS


ALDIS, Austrian Lightning Detection & Information System ist das österreichische Blitzortungssystem.

Beteiligte an diesem Projekt, das seit 1991 arbeitet, sind der ÖVE, der Verbund und die Siemens AG (seit 1995, betreibt auch BLIDS für die Schweiz und Deutschland).

Das System erfasst mittels 8 Sensoren, die über ganz Österreich verteilt sind, sämtliche Gewitterblitze. Die Sensoren befinden sich in Hohenems (VBG), Schwaz (Unterinntal, TIR), Hitzging (Gemeinde Eggelsberg im Innviertel OOE), Dobersberg (Waldviertel, NOE), Bad Vöslau (Wiener Becken, NOE), Niederöblarn (Ennstal, STM), Fürstenfeld (Südsteiermark, STM), und Nötsch (Gailtal, KTN). Jeder der Sensoren hat eine Reichweite von 400 km und eine Genauigkeit von 1 km. ALDIS arbeitet mit LS7000 Sensoren von Vaisala (Tucson, AZ).[1]

Seit 1998 werden am Sender Gaisberg mit einer entsprechenden Messanlage am Senderturm direkte Blitzeinschläge und deren Parameter wie Blitzstromverlauf systematisch gemessen.[2] Im April 2014 wurde 20 m über der Türmerstube am Südturm des Stephansdoms ein Blitzstrom-Messsystem mit zwei Sensoren installiert, welches am Blitzableiter die Parameter der dort einschlagenden Blitze erfasst.[3][4]

Mit diesem Projekt werden verschiedene Ziele verfolgt:

  • Forschung über Entstehung und Auswirkung von Blitzen: Es können dadurch Blitzschutzanlagen weiterentwickelt werden.
  • Gewitterwarnung: Schon bei Anzeichen für ein Gewitter können interessierte Stellen, wie Wetterdienste oder Flugüberwachung, gewarnt werden.
  • Eine Archivierung sämtlicher Blitzeinschläge, sodass auch im Nachhinein nachvollzogen werden kann, wo um eine bestimmte Zeit Einschläge zu verzeichnen waren. Stark interessiert sind daran die Feuerversicherungen, die damit leichter kontrollieren können, ob es sich um Versicherungsbetrug handelt.

ALDIS ist in das gesamteuropäische Projekt EUCLID (European Cooperation for Lightning Detection)[5] integriert.

Online ist es über den Umweltgefahrendienst HORA (hora.gv.at) des Lebensministeriums zugänglich.

Literatur

  • G. Diendorfer, W. Schulz: ALDIS Austrian Lightning Detection and Information System 1992–2008. In: Elektrotechnik & Informationstechnik (e&i). 125 Jhgg., Nr. 5, 2008, S. 209–213, doi:10.1007/s00502-008-0530-3 (abstract, link pdf , ALDIS Publikationen 2008).
  • G. Diendorfer, F. Hofbauer, A. Stimmer: ALDIS – Das österreichische Blitzortungssystem. In: Elektrotechnik & Informationstechnik (e&i). 109 Jhgg., Nr. 5, 2002, S. 261–266 (Zum Aufbau des Systems).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vaisala's U.S. National Lightning Detection Network
  2. Blitzforschungsprojekt Gaisberg
  3. Wiener Stephansdom wird Teil eines globalen Blitzstrom-Messsystems. In: derStandard.at. 2. September 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  4. www.blitz-schnell-erfasst.at. Phoenix Contact, abgerufen am 5. Dezember 2014 (Projektbeschreibung und Messergebnisse).
  5. EUCLID (European Cooperation for Lightning Detection)

Kategorien: Medien (Österreich) | Geoinformationssystem | Siemens | Meteorologische Beobachtungseinrichtung | Gewitter | Geowissenschaft (Österreich)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/ALDIS (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.