3dfx Voodoo 2 - LinkFang.de





3dfx Voodoo 2


Der Voodoo2 ist ein 1998 vorgestellter 3D-Grafikchipsatz des kalifornischen Unternehmens 3dfx Interactive.

Im Vergleich mit seinem Vorgänger, dem Voodoo Graphics, kann der Voodoo2-Chipsatz primär einen doppelten Takt (Chip: 90 MHz, Speicher: 90 MHz) vorweisen, dadurch wurde eine verdoppelte Leistung von etwa 180 Mio. Texel/s erreicht. Weiter konnte der Chipsatz eine größere Menge Textur- und Bildspeicher (Texturspeicher: 4 oder 8 MB, Bildspeicher: 4 MB) adressieren.

Der Funktionsumfang des Voodoo2 wurde im Vergleich zu der Vorgängerversion ebenfalls erweitert: Erstmals standen unter anderem trilineares Filtering sowie Single Pass Multitexturing auf einem 3dfx-Chipsatz zur Verfügung. Kritik gab es an der mangelnden Unterstützung für 32-Bit-Farbdarstellung, die zu dieser Zeit bei vergleichbaren Konkurrenzprodukten bereits zu finden war.

Wie sein Vorgänger war auch der Voodoo2 ein reiner 3D-Chipsatz, es wurde eine separate 2D-Karte benötigt. Erst 1999 wurde auf der Basis des Voodoo2 ein 2D/3D-Kombichipsatz entwickelt, der Voodoo Banshee. Es existierte jedoch schon zuvor mit der Voodoo Rush eine 2D/3D-Kombination auf Basis eines Voodoo-Graphics-Chipsatzes und separaten 2D-Einheit.

Das besondere Merkmal des Voodoo2 war allerdings die Möglichkeit, zwei identisch ausgestattete Voodoo2-Karten mittels eines kleinen Flachbandkabels zu einer Karte zusammenzuschließen (SLI-Modus). Durch diese auf der Methode des Scan Line Interleave aufbauende Arbeitsgemeinschaft wurde der Bildspeicher verdoppelt (aber nicht der Texturspeicher), so dass auch mit einer Auflösung von 1024 × 768 Pixeln und gleichzeitig aktiviertem Z-Buffer gespielt werden konnte und die Leistung in den anderen Auflösungen sich nahezu verdoppelte.

In einem SLI-Verbund berechnete eine Karte dabei die geraden und eine Karte die ungeraden Bildzeilen, so dass beide Karten ähnlich stark ausgelastet wurden.

Um eine auf dem Voodoo2-Chipsatz basierende Karte sinnvoll zu nutzen, ist mindestens ein Pentium mit einer Taktrate von 200 MHz vonnöten, darunter ist der Leistungsunterschied zu einer auf dem Voodoo 1 basierenden Karte marginal. Für einen SLI-Verbund sollte es schon ein Pentium II mit 400 MHz oder höher sein. Ein SLI-Gespann skaliert jedoch mit der Rechenkraft des Prozessors, da Transform and Lighting komplett von diesem errechnet werden muss. So kann man selbst mit CPUs um 1 GHz noch Leistungssteigerungen feststellen, obwohl diese erst ca. drei Jahre später auf den Markt kamen.

Eine Beschleunigerkarte mit einem Voodoo2 in 8-MB-Ausführung kostete bei Markteinführung 1998 etwa 450 DM, die 12-MB-Variante etwa 600 DM.

Weblinks


Kategorien: Grafikchip

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/3dfx Voodoo 2 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.