3DNow - LinkFang.de





3DNow


3DNow! bezeichnet die von AMD, Centaur und Cyrix erarbeitete Multimedia-Befehlssatzerweiterung, die mit dem AMD K6-2 1998 eingeführt wurde. Diese Erweiterung ermöglichte neue Befehle direkt in Hardware, die den Prozessor bei rechenintensiven Applikationen erheblich beschleunigen konnten. Diese neuen Befehle konnten allerdings erst ihre Wirkung entfalten, wenn sie auch von den jeweiligen Programmen unterstützt wurden, dies war allerdings seit der Einführung von 3DNow! nur in geringem Maße der Fall, da die Mehrzahl der Softwareentwickler nach der Einführung 1999 bevorzugt die Alternativentwicklung SSE von Intel einsetzten. Ein Vorteil der 3DNow!-Erweiterung gegenüber der SSE-Erweiterung war allerdings, dass man in einem 3DNow!-Register zwei 32-Bit-Gleitkommazahlen speichern und mit entsprechenden Befehlen auch miteinander verrechnen konnte, während dies bei SSE nicht möglich war. Diese Funktion wurde erst mit SSE3 mit den Befehlen HADD/HSUB/ADDSUB nachgereicht.

3DNow! sollte, wie der Name bereits ausdrückt, vor allem im Bereich der 3D-Grafik, also der Vektoroperationen, große Geschwindigkeitsvorteile erbringen. Während z. B. MMX nur ganze Zahlen unterstützt, stellt 3DNow! viele Befehle zur Verarbeitung von Gleitkommazahlen einfacher Genauigkeit zur Verfügung.

Wesentlich weiter entwickelt findet sich dieser Ansatz in ASICs (woher er ursprünglich stammt) sowie in den AltiVec-Einheiten von PowerPC-CPUs – oder auf heutigen Grafikkarten.

AMD empfiehlt den Einsatz von 3DNow! nicht mehr.[1] Vor dem Einsatz dieser Befehle sollten Programmierer daher deren Verfügbarkeit mittels des entsprechenden CPUID-Bits überprüfen. Am 18. August 2010 kündigte AMD an, dass kommende Prozessoren kein 3DNow mehr unterstützen würden.[2] Lediglich die PREFETCH und PREFETCHW Befehle bleiben erhalten. Prozessoren der AMD-Fusion-Reihe waren dann auch die ersten AMD-Prozessoren, bei denen die Befehlssatzerweiterung wieder entfiel.

CPUs mit 3DNow!

Da 3DNow! eine der ersten Erweiterungen der x86-Architektur war, unterstützten viele CPUs (außer von Intel) jahrelang 3DNow!. Eine vollständige Liste aller CPUs mit 3DNow! wäre also sehr unübersichtlich. An dieser Stelle sei daher auf die Liste von Mikroprozessoren verwiesen.

Nachfolgend eine Übersicht der CPU-Familien, in denen die jeweiligen Hersteller 3DNow! integriert haben:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. AMD64 Architecture Programmer's Manual Volume 5 (englisch; PDF) – Appendix A: Recommended Substitutions for 3DNow! Instructions, März 2012
  2. 3DNow! Instructions are Being Deprecated (englisch)

Kategorien: Prozessorarchitektur nach Befehlssatz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/3DNow (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.