3. Luftverteidigungsdivision (NVA) - LinkFang.de





3. Luftverteidigungsdivision (NVA)


3. Luftverteidigungsdivision
— XX —

Flugzeugkokarde der DDR LSK-Luftfahrzeuge
Aktiv 26. September 1956 bis 2. Oktober 1990
Land DDR
Streitkräfte Nationale Volksarmee
Teilstreitkraft Luftstreitkräfte
Truppengattung – Fliegerkräfte
- Fla-Raketentruppen
- Funktechnische Truppen
Typ Großverband
Stärke zuletzt rund …..
Unterstellung Kommando LSK/LV
Kommandostab
3. LVD (LSK/LV)
Trollenhagen
letzter Kommandeur/ Stabschef
Kdr. 3. LVD Bernd Schwipper
Stv.Kdr.u. SC Andreas Bergelt
Insignien
Homepage 3. LVD

Die 3. Luftverteidigungsdivision (3. LVD) war ein Großverband der Luftstreitkräfte (LSK) der NVA der DDR und war dem Kommando LSK/LV direkt unterstellt.

Auftrag

Der Auftrag der 3. LVD leitete sich vom Gesamtauftrag der NVA LSK ab und bestand in der „Sicherung des nördlichen Luftraums der DDR“.

Geschichte

Die Division entstand auf Grundlage der bereits bestehenden Einheiten des 2. Aeroklubs der Kasernierten Volkspolizei am 26. September 1956.

Der Kommandostab wurde zunächst am Flugplatz Cottbus-Drewitz unter der Bezeichnung 3. Fliegerdivision aufgestellt. Später erhielt der Großverband die Bezeichnung 3. Jagdfliegerdivision und Anfang Dezember 1961 die endgültige Namensgebung 3. LVD.

Stab und Divisionskommando wurden zum Flughafen Neubrandenburg nach Trollenhagen verlegt. Der Divisions-Gefechtsstand 33 (GS-33) befand sich in Cölpin, unweit von Neubrandenburg.

Mit der Außerdienststellung der NVA im Jahre 1990 wurde das Divisionskommando aufgelöst.

Kommandeure 3. LVD

Dienstgrad, Name Dienstzeit Bemerkung
OberstLtn Wolfgang Reinhold 1956–1957 ab 1972 Kommandierender General Kdo. LSK/LV
Major Manfred Lange 1957–1958 bis 31. August 1957 m.d.F.b.;
ab 1. März 1958 Oberstleutnant
Major Siegfried Haufe 1959–1960 später Oberst, Kdr. NVA-Institut für Sprachausbildung
OberstLtn Manfred Lange 1961–1966 ab 1. März 1963 Oberst
Oberst Heinz Böhm 1966–1970 später Generalmajor und
Kommandeur Sektion LSK/LV MAK Friedrich Engels
GenMaj Kurt Rappmann 1970–1972
Oberst Günter Oldenburg 1972–1981 ab 7. Oktober 1974 Generalmajor
Oberst Hans Partzsch 1981–1982 m.d.F.b.
Oberst Rolf Berger 1982–1985 ab 1. März 1984 Generalmajor
Oberst Bernd Schwipper 1985–1990 ab 1. März 1988 Generalmajor

Unterstellte Verbände Truppenteile und Einheiten

Der 3. LVD waren die nachstehende Truppenteile, Einheiten und Einrichtungen direkt unterstellt.

– Fliegertechnisches Bataillon 2 (FTB-2) „Herbert Baum“, Trollenhagen
– Nachrichten- und Flugsicherungsbataillon 2 (NFB-2), Trollenhagen
– Fliegertechnisches Bataillon 9 (FTB-9) „Käthe Niederkirchner“, Peenemünde
– Nachrichten- und Flugsicherungsbataillon 9 (NFB-9), Peenemünde
– Fla-Raketenabteilungsgruppe 431 (FRAG-431), Cammin/Prangendorf
– Fla-Raketenabteilung 4321 (FRA-4321), Abtshagen
– Fla-Raketenabteilung 4322 (FRA-4322), Barth
– Fla-Raketenabteilung 4323 (FRA-4323), Hinrichshagen
– Fla-Raketenabteilung 4324 (FRA-4324), Neuenkirchen
– Fla-Raketenabteilung 4331 (FRA-4331), Barhöft
– Fla-Raketenabteilung 4332 (FRA-4332), Nienhagen
– Fla-Raketenabteilung 4333 (FRA-4333), Bastorf
– Fla-Raketenabteilung 4334 (FRA-4334), Kirchdorf
– Fla-Raketenabteilung 4335 (FRA-4335), Dranske
– Fla-Raketenabteilung 4351 (FRA-4351), Retschow
– Funktechnische Abteilung 4301 (FuTA-4301), Rövershagen
– Technische Abteilung 4320 (TA-4320), Sanitz
  • Fla-Raketenregiment 13 (FRR-13) „Etkar André“, Parchim
– Fla-Raketenabteilung 131 (FRA-131), Warin
– Fla-Raketenabteilung 132 (FRA-132), Tramm
– Fla-Raketenabteilung 133 (FRA-133), Ziegendorf
– Fla-Raketenabteilung 134 (FRA-134), Steffenshagen
– Technische Abteilung 130 (TA-130), Parchim
– Fla-Raketenabteilung 231 (FRA-231), Altwarp
– Fla-Raketenabteilung 232 (FRA-232), Eichhof
– Fla-Raketenabteilung 233 (FRA-233), Burg-Stargard
– Fla-Raketenabteilung 234 (FRA-234), Weggun
– Technische Abteilung 230 (TA-230), Stallberg
– Funktechnische Kompanie 231 (FuTK-231), Pragsdorf
– Funktechnische Kompanie 232 (FuTK-232), Rohlsdorf
– Funktechnische Kompanie 233 (FuTK-233), Elmenhorst, heute Standort des Abgesetzten Technischen Zuges (AbgTZug) 356 – RRP 117 der Luftwaffe
  • Funktechnisches Bataillon 33 (FuTB-33) „Fritz Behn“, Pudagla
– Funktechnische Kompanie 331 (FuTK-331), Pudagla
– Funktechnische Kompanie 332 (FuTK-332), Saal
– Funktechnische Kompanie 333 (FuTK-333), Putgarten/Rügen, heute Standort des Abgesetzten Technischen Zuges (AbgTZug) 351 – RRP 117 der Luftwaffe
  • Funktechnisches Bataillon 43 (FuTB-43), Parchim
– Funktechnische Kompanie 431 (FuTK-431), Parchim
– Funktechnische Kompanie 432 (FuTK-432), Groß Molzan
– Funktechnische Kompanie 433 (FuTK-433), Banzin bei Hagenow
– Funktechnische Kompanie 434 (FuTK-434), Karenz bei Ludwigslust
– 1. Nachrichtenbetriebkompanie (1.NBK), Cölpin
– 2. Nachrichtenbetriebkompanie (2.NBK), Trollenhagen
– 3. Richtfunk- und Kabelbaukompanie (3.Kp), Trollenhagen
– 4. Nachrichten-/Flugsicherungskompanie (4.NFK), Trollenhagen
– 5. Funkkompanie (5.FuKp), Trollenhagen (5.Kp), Trollenhagen
– 6. Nachrichten-/Flugsicherungskompanie (6.NFK, v-gestellt), Trollenhagen
– Richtfunkbetriebsstelle 33 (RFB-33 oder Objekt 86), Neubrandenburg-Datzeberg
  • Auswerte-, Rechen- und Informationsgruppe 33, Cölpin
  • Chemisches und Pioniergerätelager 33, Altwarp
  • Fla-Raketenwerkstatt 33, Stallberg
  • Funkmeßwerkstatt/Lager 33, Trollenhagen
  • Funktechnische Ausbildungskompanie 33 (FuTAK-33), Altwarp
  • Funktechnische Stör-Kompanie 33 (FuTSK-33), Burg-Stargard
  • Kfz-Transportkompanie 33 (KfzTK-33), Altwarp
  • Kfz-Werkstatt und Kfz-Gerätelager 33, Altwarp
  • Munitionslager 33, Altwarp
  • Musikkorps der LSK/LV, Trollenhagen
  • Nachrichten- und Flugsicherungs-Ausbildungskompanie 33, Löcknitz
  • Nachrichten- und Flugsicherungs-Werkstatt (NFW-33), Löcknitz
  • Sauerstoffgewinnungs- und Versorgungseinrichtung 33, Trollenhagen
  • Stabskompanie 33, Trollenhagen
  • Verbindungsfliegerkette 33, Trollenhagen
  • Versorgungslager 33, Altwarp

Literatur

  • Wilfried Kopenhagen: Die Luftstreitkräfte der NVA. Motorbuch Verlag, 2002, ISBN 3-613-02235-4.
  • Autorenkollektiv (Hrsg.): Lutz Freundt: MiG, Mi, Su & Co. 1. Auflage. AeroLit, 2002, ISBN 3-935525-07-9.
  • Torsten Diedrich (Hrsg./Bearbeiter im Auftr. des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes): Handbuch der bewaffneten Organe der DDR. Weltbild, Augsburg 2004, ISBN 3-8289-0555-2.
  • Arbeitsgemeinschaft Geschichte der LSK/LV Strausberg (Hrsg.): Erlebtes und Geschaffenes – Beiträge zur Geschichte der Luftstreitkräfte der Luftverteidigung der Nationalen Volksarmee der DDR.
  • Wolf-Rüdiger Stuppert und Siegfried Fiedler: Die Funktechnischen Truppen der Luftverteidigung der DDR – Geschichte und Geschichten. Steffen-Verlag, Friedland 2012. ISBN 978-3-942477-39-0

Weblinks

 Commons: Luftstreitkräfte/Luftverteidigung der Nationalen Volksarmee  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Luftstreitkräfte (NVA)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/3. Luftverteidigungsdivision (NVA) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.