24-Stunden-Rennen von Le Mans 2009 - LinkFang.de





24-Stunden-Rennen von Le Mans 2009


Das 77. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 77e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, fand vom 13. bis 14. Juni 2009 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das Rennen

Das Rennen, das wie immer traditionell auf dem Circuit des 24 Heures stattfand, wurde vom Automobile Club de l’Ouest veranstaltet und am 13. Juni um 15 Uhr gestartet. Das Rennen wurde von 234.800 Zuschauern besucht.[1]

Peugeot gewann das Rennen bei seiner dritten Teilnahme mit dem Peugeot 908 HDi FAP mit den Fahrern David Brabham, Marc Gené und Alexander Wurz. Platz zwei wurde von einem weiteren Peugeot belegt. Audi, in den vorherigen neun Jahren acht Mal siegreich, musste sich geschlagen geben. Der bestplatzierte Audi R15 TDI lag am Ende des Rennens auf Platz drei. In der Klasse LMP2 siegte das Team Essex im Porsche RS Spyder. Corvette Racing lag zum Ende des Rennens in der Klasse GT1 vorne, während Risi Competizione im Ferrari F430 die Klasse GT2 für sich entschied.

Ergebnisse

Piloten nach Nationen

Frankreich 52 Franzosen Vereinigtes Konigreich 29 Briten Deutschland 14 Deutsche Italien 12 Italiener Vereinigte Staaten 9 Amerikaner
Osterreich 8 Österreicher Niederlande 8 Niederländer Danemark 5 Dänen Japan 5 Japaner Portugal 5 Portugiesen
Schweiz 4 Schweizer Brasilien 3 Brasilianer Monaco 3 Monegassen Argentinien 2 Argentinier Australien 2 Australier
Belgien 2 Belgier Spanien 2 Spanier Tschechien 2 Tschechen China Volksrepublik 2 Chinesen Finnland 1 Finne
Russland 1 Russe Saudi-Arabien 1 Saudi Schweden 1 Schwede Indien 1 Inder

Schlussklassement

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 LMP1 9 Frankreich Peugeot Sport Total[2] Australien David Brabham
Spanien Marc Gené
Osterreich Alexander Wurz
Peugeot 908 HDi FAP Peugeot HDi 5.5L Turbo V12 M 382
2 LMP1 8 Frankreich Team Peugeot Total Frankreich Franck Montagny
Frankreich Sébastien Bourdais
Frankreich Stéphane Sarrazin
Peugeot 908 HDi FAP Peugeot HDi 5.5L Turbo V12 M 381
3 LMP1 1 Deutschland Audi Sport Team Joest Danemark Tom Kristensen
Vereinigtes Konigreich Allan McNish
Italien Rinaldo Capello
Audi R15 TDI Audi TDI 5.5L Turbo V10 M 376
4 LMP1 007 Tschechien Charouz Racing System Tschechien Jan Charouz
Tschechien Tomáš Enge
Deutschland Stefan Mücke
Lola-Aston Martin B09/60 Aston Martin 6.0L V12 M 373
5 LMP1 11 Frankreich Team ORECA Matmut AIM Frankreich Olivier Panis
Frankreich Nicolas Lapierre
Frankreich Soheil Ayari
ORECA 01 AIM YS5.5 5.5L V10 M 370
6 LMP1 7 Frankreich Team Peugeot Total Frankreich Nicolas Minassian
Portugal Pedro Lamy
Osterreich Christian Klien
Peugeot 908 HDi FAP Peugeot HDi 5.5L Turbo V12 M 369
7 LMP1 14 Deutschland Kolles Niederlande Charles Zwolsman junior
Indien Narain Karthikeyan1
Deutschland André Lotterer
Audi R10 TDI Audi TDI 5.5L Turbo V12 M 369
8 LMP1 16 Frankreich Pescarolo Sport Frankreich Christophe Tinseau
Frankreich Bruce Jouanny
Portugal João Barbosa
Pescarolo 01 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 368
9 LMP1 15 Deutschland Kolles Danemark Christian Bakkerud
Niederlande Christijan Albers
Schweiz Giorgio Mondini
Audi R10 TDI Audi TDI 5.5L Turbo V12 M 360
10 LMP2 31 Danemark Team Essex Danemark Casper Elgaard
Danemark Kristian Poulsen
Frankreich Emmanuel Collard
Porsche RS Spyder Evo Porsche MR6 3.4L V8 M 357
11 LMP1 12 Frankreich Signature Plus Frankreich Pierre Ragues
Frankreich Franck Mailleux
Frankreich Didier André
Courage-ORECA LC70 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 344
12 LMP2 33 Schweiz Speedy Racing Team Schweiz Benjamin Leuenberger
Frankreich Xavier Pompidou
Vereinigtes Konigreich Jonny Kane
Lola B08/80 Judd DB 3.4L V8 M 343
13 LMP1 008 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Racing Vereinigtes Konigreich Anthony Davidson
Vereinigtes Konigreich Darren Turner
Niederlande Jos Verstappen
Lola-Aston Martin B09/60 Aston Martin 6.0L V12 M 342
14 LMP1 13 Schweiz Speedy Racing Team Italien Andrea Belicchi
Frankreich Nicolas Prost
Schweiz Neel Jani
Lola B08/60 Aston Martin 6.0L V12 M 342
15 GT1 63 Vereinigte Staaten Corvette Racing Vereinigte Staaten Johnny O’Connell
Danemark Jan Magnussen
Spanien Antonio García
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7.R 7.0L V8 M 342
16 GT1 73 Frankreich Luc Alphand Aventures Niederlande Xavier Maassen
Frankreich Yann Clairay
Frankreich Julien Jousse
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7.R 7.0L V8 D 336
17 LMP1 3 Deutschland Audi Sport Team Joest Deutschland Timo Bernhard
Frankreich Romain Dumas
Frankreich Alexandre Prémat
Audi R15 TDI Audi TDI 5.5 L Turbo V10 M 333
18 GT2 82 Vereinigte Staaten Risi Competizione Brasilien Jaime Melo
Deutschland Pierre Kaffer
Finnland Mika Salo
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 M 329
19 GT2 97 Italien BMS Scuderia Italia Italien Fabio Babini
Italien Matteo Malucelli
Italien Paolo Ruberti
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 P 327
20 LMP2 24 Frankreich OAK Racing Frankreich Jacques Nicolet
Monaco Richard Hein
Frankreich Jean-François Yvon
Pescarolo 01 Mazda MZR-R 2.0L Turbo I4 D 325
21 LMP1 23 Vereinigtes Konigreich Strakka Racing Vereinigtes Konigreich Nick Leventis
Vereinigtes Konigreich Peter Hardman
Vereinigtes Konigreich Danny Watts
Ginetta-Zytek GZ09S Zytek 4.5L V8 M 325
22 GT2 83 Vereinigte Staaten Risi Competizione Vereinigte Staaten Tracy Krohn
Belgien Eric van de Poele
Schweden Niclas Jönsson
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 M 323
23 GT2 92 Vereinigtes Konigreich JMW Motorsport Vereinigtes Konigreich Rob Bell
Vereinigtes Konigreich Andrew Kirkaldy
Vereinigtes Konigreich Tim Sugden
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 D 320
24 LMP1 4 Vereinigte Staaten Creation Autosportif Vereinigtes Konigreich Jamie Campbell-Walter
Belgien Vanina Ickx
Frankreich Romain Iannetta
Creation CA07 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 319
25 GT2 85 Niederlande Snoras Spyker Squadron Niederlande Tom Coronel
Niederlande Jeroen Bleekemolen
Tschechien Jaroslav Janiš
Spyker C8 Laviolette GT2-R Audi 3.8L V8 M 319
26 GT2 78 Italien AF Corse Italien Gianmaria Bruni
Argentinien Luís Pérez Companc
Argentinien Matías Russo
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 M 317
27 GT2 84 Vereinigtes Konigreich Team Modena Vereinigtes Konigreich Leo Mansell
Deutschland Pierre Ehret
Russland Roman Russinow
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 M 314
28 LMP2 32 Frankreich Barazi-Epsilon Danemark Juan Barazi
Vereinigtes Konigreich Phil Bennett
Vereinigtes Konigreich Stuart Moseley
Zytek 07S/2 Zytek 2ZG348 3.4 L V8 M 306
29 GT2 99 Monaco JMB Racing Frankreich Manuel Rodrigues
Frankreich Yvan Lebon
Frankreich Christophe Bouchut
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 M 304
30 GT2 81 Vereinigte Staaten Team Seattle Vereinigte Staaten Patrick Dempsey
Vereinigte Staaten Don Kitch
Vereinigte Staaten Joe Foster
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 M 301
31 GT1 66 Osterreich Jetalliance Racing Osterreich Lukas Lichtner-Hoyer
Osterreich Thomas Gruber
Deutschland Alexander Müller
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 294
32 GT2 96 Vereinigtes Konigreich Virgo Motorsport Vereinigtes Konigreich Sean McInerney
Vereinigtes Konigreich Michael McInerney
Niederlande Michael Vergers
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 D 280
Nicht klassiert
33 GT2 75 China Volksrepublik Endurance Asia Team Hongkong Darryl O’Young
Frankreich Philippe Hesnault
Bulgarien Plamen Kralev
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 4.0L Flat-6 D 186
Ausgefallen
34 LMP2 5 Japan Navi Team Goh Japan Seiji Ara
Japan Keisuke Kunimoto
Deutschland Sascha Maassen
Porsche RS Spyder Evo Porsche MR6 3.4L V8 M 339
35 GT1 64 Vereinigte Staaten Corvette Racing Vereinigtes Konigreich Oliver Gavin
Monaco Olivier Beretta
Schweiz Marcel Fässler
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7.R 7.0L V8 M 311
36 LMP2 25 Vereinigtes Konigreich Ray Mallock Ltd. Brasilien Thomas Erdos
Vereinigtes Konigreich Mike Newton
Vereinigte Staaten Chris Dyson
Lola B08/86 Mazda MZR-R 2.0 L Turbo I4 M 273
37 GT2 87 Vereinigtes Konigreich Drayson Racing Vereinigtes Konigreich Paul Drayson
Vereinigtes Konigreich Jonny Cocker
Vereinigtes Konigreich Marino Franchitti
Aston Martin V8 Vantage GT2 Aston Martin 4.5L V8 M 272
38 GT2 76 Frankreich IMSA Performance Matmut Frankreich Patrick Pilet
Frankreich Raymond Narac
Vereinigte Staaten Patrick Long
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 4.0L Flat-6 M 265
39 LMP2 39 Deutschland Kruse-Schiller Motorsport Japan Hideki Noda
Frankreich Jean de Pourtales
Hongkong Matthew Marsh
Lola B07/46 Mazda MZR-R 2.0L Turbo I4 D 261
40 LMP1 009 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Racing Vereinigtes Konigreich Stuart Hall2
Schweiz Harold Primat
Niederlande Peter Kox
Lola-Aston Martin B09/60 Aston Martin 6.0L V12 M 252
41 LMP1 10 Frankreich Team ORECA Matmut AIM Monaco Stéphane Ortelli
Brasilien Bruno Senna
Portugal Tiago Monteiro
ORECA 01 AIM YS5.5 5.5L V10 M 219
42 LMP1 17 Frankreich Pescarolo Sport Frankreich Simon Pagenaud
Frankreich Jean-Christophe Boullion
Frankreich Benoît Tréluyer
Peugeot 908 HDi FAP Peugeot HDi 5.5L Turbo V12 M 210
43 LMP2 35 Frankreich OAK Racing Frankreich Matthieu Lahaye
Frankreich Guillaume Moreau
Schweiz Karim Ajlani
Pescarolo 01 Mazda MZR-R 2.0L I4 D 208
44 LMP2 30 Italien Racing Box Italien Andrea Piccini
Italien Thomas Biagi
Italien Matteo Bobbi
Lola B08/80 Judd DB 3.4L V8 M 203
45 GT2 80 Vereinigte Staaten Flying Lizard Motorsports Deutschland Jörg Bergmeister
Vereinigte Staaten Darren Law
Vereinigte Staaten Seth Neiman
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 4.0L Flat-6 M 194
46 GT2 81 Deutschland Hankook Team Farnbacher Deutschland Dominik Farnbacher
Danemark Allan Simonsen
San Marino Christian Montanari
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 H 183
47 LMP1 6 Vereinigtes Konigreich Team LNT Vereinigtes Konigreich Lawrence Tomlinson
Vereinigtes Konigreich Richard Dean
Vereinigtes Konigreich Nigel Moore
Ginetta-Zytek GZ09S Zytek ZG408 4.0L V8 M 178
48 LMP1 2 Vereinigte Staaten Audi Sport North America Deutschland Marco Werner
Deutschland Lucas Luhr
Deutschland Mike Rockenfeller
Audi R15 TDI Audi TDI 5.5L Turbo V10 M 104
49 LMP2 41 Schweiz GAC Racing Team Saudi-Arabien Karim Ojjeh
Frankreich Claude-Yves Gosselin
Osterreich Philipp Peter
Zytek 07S/2 Zytek ZG384 3.4L V8 M 102
50 GT2 70 Deutschland Team Felbermayr-Proton Frankreich Michel Lecourt
Osterreich Horst Felbermayr
Osterreich Horst Felbermayr jun.
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 4.0L Flat-6 M 102
51 GT1 72 Frankreich Luc Alphand Aventures Frankreich Luc Alphand
Frankreich Stéphan Grégoire
Frankreich Patrice Goueslard
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7.R 7.0L V8 D 99
52 LMP2 26 Vereinigtes Konigreich Bruichladdich-Bruneau Team Frankreich Pierre Bruneau
Frankreich Marc Rostan
Vereinigtes Konigreich Tim Greaves
Radical SR9 AER P07 2.0L Turbo I4 D 91
53 LMP2 40 Portugal Quifel ASM Team Portugal Miguel Amaral
Frankreich Olivier Pla
Vereinigtes Konigreich Guy Smith
Ginetta-Zytek GZ09S/2 Zytek ZG348 3.4L V8 D 46
54 GT2 77 Deutschland Team Felbermayr-Proton Deutschland Marc Lieb
Deutschland Wolf Henzler
Osterreich Richard Lietz
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 4.0L Flat-6 M 24
55 GT1 68 Japan JLOC Japan Atsushi Yogō
Japan Yutaka Yamagishi
Italien Marco Apicella
Lamborghini Murciélago R-GT Lamborghini 6.0L V12 Y 1

1 Narain Karthikeyan verrenkte sich kurz vor dem Start bei einem Sturz von der Boxenmauer die Schulter und konnte nicht am Rennen teilnehmen. André Lotterer und Charles Zwolsman junior mussten das Rennen daher als Zweierteam bestreiten.[3]

2 Stuart Hall wurde von der Rennleitung disqualifiziert, nachdem er einen Unfall mit einem Radical verursachte, wodurch dieser aus dem Rennen ausfiel. Harold Primat und Peter Kox mussten daher bis zu ihrem Ausfall als Zweierteam weiterfahren.[4]

Nur in der Meldeliste

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
56 LMP1 20 Spanien Epsilon Euskadi Euskadi ee2 Judd GV5.5 S2 5.5L V10
57 LMP1 21 Spanien Epsilon Euskadi Euskadi ee2 Judd GV5.5 S2 5.5L V10
58 LMP2 29 Italien Racing Box Lola B08/80 Judd DB 3.4L V8
59 LMP2 37 Frankreich Gerard Welter WR LMP2008 Zytek 2ZG348 3.4 L V8
60 LMP2 49 Deutschland Vitaphone Racing Team Porsche RS Spyder Porsche MR6 3.4L V8
61 GT1 50 Frankreich Larbre Compétition Saleen S7-R Ford 7.0L V8
62 GT1 55 Russland IPB Spartak Racing Lamborghini Murciélago R-GT Lamborghini 6.0L V12
63 GT1 60 Vereinigtes Konigreich Gigawave Motorsport Aston Martini DBR9 Aston Martin 6.0L V12
64 GT2 86 Niederlande Snoras Spyker Squadron Spyker C8 Laviolette GT2-R Audi 3.8L V8
65 GT2 88 Deutschland Team Felbermayr Proton Porsche 997 GT3-RSR Porsche 4.0L Flat-6

Klassensieger

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Australien David Brabham Spanien Marc Gené Osterreich Alexander Wurz Peugeot 908 Hdi FAP Gesamtsieg
LMP2 Danemark Caspar Elgaard Danemark Kristian Poulsen Frankreich Emmanuel Collard Porsche RS Spyder Evo Rang 10
GT1 Vereinigte Staaten Johnny O’Connell Danemark Jan Magnussen Spanien Antonio Garcia Chevrolet Corvette C6.R Rang 15
GT2 Brasilien Jaime Melo Deutschland Pierre Kaffer Finnland Mika Salo Ferrari F430 GTC Rang 18

Renndaten

  • Gemeldet: 65
  • Gestartet: 55
  • Gewertet: 32
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 234800
  • Ehrenstarter des Rennens: Luca Cordero di Montezemolo, Präsident von Ferrari
  • Wetter am Rennwochenende: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 13,629 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:01:45.442 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 382
  • Distanz des Siegerteams: 5206,280 km
  • Siegerschnitt: 216,664 km/h
  • Pole Position: Stéphane Sarrazin – Peugeot 908 Hdi FAP (# 8) – 3:22,888 = 241,830&;km/h
  • Schnellste Rennrunde: Nicolas Minassian – Peugeot 908 Hdi FAP (#7) – 3:24,352 = 240,097 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

Einzelnachweise

  1. http://www.motorsport-total.com/mehr/news/2009/06/Leuenberger_Platz_zwei_das_Karrierehighlight_09061414.html
  2. Race - After 24 Hours. Automobile Club de l'Ouest, 14. Juni 2009, archiviert vom Original am 11. Juli 2009, abgerufen am 2. August 2013 (PDF).
  3. http://www.motorsport-total.com/formelsport/news/2009/07/Gute_Taten_Simulator_Siege_und_Le_Mans_09071003.html
  4. http://www.motorsport-total.com/mehr/news/2009/06/Hall_Der_Le-Mans-Crash_tut_mir_sehr_leid_09061704.html

Weblinks

 Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2009  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Rennen der 24 Stunden von Le Mans | Motorsportsaison 2009

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/24-Stunden-Rennen von Le Mans 2009 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.