24-Stunden-Rennen von Le Mans 1958 - LinkFang.de





24-Stunden-Rennen von Le Mans 1958


Das 26. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 26e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, fand vom 21. bis 22. Juni 1958 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das Rennen

Starker Regen und heftiger, teilweise böiger Wind beeinflussten das 24-Stunden-Rennen des Jahres 1958 nachhaltig. 15 Stunden lang herrschte im Rennen eine wahre Sintflut, die zu dreizehn Unfällen führte, einer davon tödlich.

Großer Favorit auf den Gesamtsieg war die Rennmannschaft von Ferrari, die ihren neuen 3-Liter-Testa-Rossa auch an die Sarthe brachten. Inklusive der Werkswagen waren nicht weniger als zehn Testa Rossa am Start, wobei der North-American-Racing-Testa-Rossa von José Behra und Pedro Rodríguez einen 4-Zylinder-2-Liter-Motor hatte. Nach dem Rückzug von Maserati aus der Sportwagen-Weltmeisterschaft Ende 1957 blieben die Jaguar und Aston Martins die härtesten Gegner von Ferrari auf einen Erfolg in der Gesamtwertung.

Der noch nicht einmal 17 Jahre alte Mexikaner Ricardo Rodríguez erhielt trotz heftiger Interventionen seines Vaters vom veranstaltenden Automobile Club de l’Ouest keine Starterlaubnis. Das Rennen wurde in einem heftigen Gewitterregen gestartet. Die Zuschauer sahen nicht viel mehr als die Gischt der vorbeifahrenden Fahrzeuge. Stirling Moss übernahm im Aston Martin DB3 die Führung und hielt diese bis in die frühen Abendstunden. Knapp nach 18 Uhr – zu diesem Zeitpunkt waren bereits drei Jaguar D-Type mit Motorschaden ausgefallen – kam es im einfallenden Nebel zu einer Kollision zwischen dem US-amerikanischen Ferrari-Piloten Bruce Kessler und dem französischen Industriellen Jean-Marie Brussin, der als Privatfahrer einen Jaguar D-Type fuhr. Brussin wurde dabei getötet und Kessler erheblich verletzt.

Um Mitternacht kam bei Jaguar Hoffnung auf dem Gesamtsieg auf, als Duncan Hamilton in Führung ging. Aber auch dieser Jaguar fiel durch eine Kollision aus. Somit war der Weg frei für das Ferrari-Werksteam mit Olivier Gendebien und Phil Hill. Es war der erste Le-Mans-Sieg für einen US-amerikanischen und belgischen Rennfahrer. Zum vierten Mal in Folge fuhr Mike Hawthorn die schnellste Rennrunde, kam wegen des schlechten Wetters jedoch nicht an seine Bestzeit aus dem Vorjahr heran.

Ergebnisse

Piloten nach Nationen

Frankreich 1946 43 Franzosen Vereinigtes Konigreich 32 Briten Belgien 10 Belgier Vereinigte Staaten 48 9 US-Amerikaner Deutschland Bundesrepublik 6 Deutsche
Italien 2 Italiener Argentinien 1 Argentinier Australien 1 Australier Kuba 1 Kubaner Guatemala 1 Guatemalteke
Mexiko 1934 1 Mexikaner Niederlande 1 Niederländer Schweden 1 Schwede Schweiz 1 Schweizer Spanien 1945 1 Spanier
  • Ältester Fahrer: Vereinigtes Konigreich Jack Fairman (45 Jahre)
  • Jüngster Fahrer: Mexiko 1934 Pedro Rodríguez (18 Jahre)

Schlussklassement

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 S 3000 14 Italien Scuderia Ferrari Belgien Olivier Gendebien
Vereinigte Staaten 48 Phil Hill
Ferrari 250TR58 Ferrari 3.0L V12 305
2 S 3000 5 Vereinigtes Konigreich P & A.G. Whitehead Vereinigtes Konigreich Graham Whitehead
Vereinigtes Konigreich Peter Whitehead
Aston Martin DB3S Aston Martin 3.0L I6 293
3 S 2000 29 Deutschland Bundesrepublik Porsche KG Frankreich 1946 Jean Behra
Deutschland Bundesrepublik Hans Herrmann
Porsche 718 RSK Spyder Porsche 1.6L Flat-4 291
4 S 1500 31 Deutschland Bundesrepublik Porsche KG Deutschland Bundesrepublik Edgar Barth
Belgien Paul Frère
Porsche 718 RSK Porsche 1.5L Flat-4 290
5 S 1500 32 Niederlande Baron Carel Godin de Beaufort Niederlande Carel Godin de Beaufort
Deutschland Bundesrepublik Herbert Linge
Porsche 550A RS Porsche 1.5L Flat-4 288
6 S 3000 21 Belgien Equipe Nationale Belge Belgien Jean Blaton
Belgien Alain de Changy
Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12 279
7 S 3000 22 Vereinigte Staaten 48 Ed Hugus Vereinigte Staaten 48 Ed Hugus
Vereinigte Staaten 48 Ray Erickson
Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12 278
8 S 2000 28 Vereinigtes Konigreich AC Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich Richard Stoop
Vereinigtes Konigreich Peter Bolton
AC Ace LM Prototype Bristol 2.0L I6 257
9 S 2000 27 Vereinigtes Konigreich AC Cars Ltd. Schweiz Hubert Patthey
Belgien Georges Berger
AC Ace Bristol 2.0L I6 255
10 S 1500 34 Frankreich 1946 Jean-Paul Colas Frankreich 1946 Jacques Dewes
Frankreich 1946 Jean Kerguen
Porsche 550A RS Porsche 1.5L Flat-4 254
11 S 750 42 Italien Automobili O.S.C.A. Argentinien Alejandro de Tomaso
Vereinigtes Konigreich Colin Davis
OSCA Sport 750TN OSCA 0.7L I4 252
12 S 750 44 Frankreich 1946 Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich 1946 Gérard Laureau
Frankreich 1946 Louis Cornet
DB HBR4 Spyder Panhard 0.7L Flat-2 250
13 S 750 46 Frankreich 1946 Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich 1946 Paul Armagnac
Frankreich 1946 Jean-Claude Vidilles
DB HBR4 Panhard 0.7L Flat-2 242
14 S 750 41 Italien Automobili O.S.C.A. Frankreich 1946 Jean Laroche
Frankreich 1946 Rémy Radix
OSCA Sport 750 OSCA 0.7L I4 241
15 S 3000 10 Vereinigtes Konigreich Bruce Halford Vereinigtes Konigreich Bruce Halford
Vereinigtes Konigreich Brian Naylor
Lister LM Jaguar 3.0L I6 241
16 S 2000 24 Vereinigtes Konigreich Peerless Cars Vereinigtes Konigreich Peter Jopp
Vereinigtes Konigreich Percy Crabb
Peerless GT Coupe Triumph 2.0L I4 240
17 S 750 51 Frankreich 1946 Equipe Monopole Course Frankreich 1946 Jacques Poch
Frankreich 1946 Guy Dunaud-Saultier
Monopole X86 Panhard 0.7L Flat-2 218
18 S 750 45 Frankreich 1946 Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich 1946 Robert Mougin
Frankreich 1946 Jean Lucienbonnet
DB HBR4 Panhard 0.7L Flat-2 214
Nicht klassiert
19 S 750 53 Italien Automobili Stanguellini Frankreich 1946 François Sigrand
Frankreich 1946 René-Louis Revillon
Frankreich 1946 Michel Nicol
Stanguellini 750S Fiat 0.7L I4 212
20 S 750 55 Vereinigtes Konigreich Team Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich Alan Stacey
Vereinigtes Konigreich Tom Dickson
Lotus 11 Coventry Climax 0.7L I4 202
Ausgefallen
21 S 3.0 8 Vereinigtes Konigreich J.D. Hamilton Vereinigtes Konigreich Duncan Hamilton
Vereinigtes Konigreich Ivor Bueb
Jaguar D-Type Jaguar 3.0L I6 251
22 S 3.0 3 Vereinigtes Konigreich David Brown Racing Dept. Vereinigtes Konigreich Tony Brooks
Frankreich 1946 Maurice Trintignant
Aston Martin DBR1/300 Aston Martin 3.0L I6 173
23 S 1100 38 Vereinigtes Konigreich Team Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich Innes Ireland
Vereinigtes Konigreich Michael Taylor
Lotus 11 Coventry Climax 1.1L I4 162
24 S 3000 1 Spanien 1945 Francisco Godia Spanien 1945 Francisco Godia
Schweden Joakim Bonnier
Maserati 300S Maserati 3.0L I6 142
25 S 750 47 Frankreich 1946 Bernard Deviterne Frankreich 1946 Marcel Laillier
Frankreich 1946 René Bartholoni
DB HBR5 Panhard 0.7L Flat-2 129
26 S 2000 25 Vereinigte Staaten 48 North American Racing Team Mexiko 1934 Pedro Rodríguez
Frankreich 1946 José Behra
Ferrari 500TR58 Ferrari 2.0L I4 119
27 S 3000 12 Italien Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn
Vereinigtes Konigreich Peter Collins
Ferrari 250TR58 Ferrari 3.0L V12 112
28 S 750 54 Italien Automobili Stanguellini Frankreich 1946 René Philippe Faure
Frankreich 1946 Michel Nicol
Stanguellini 750S Fiat 0.7L I4 110
29 S 3000 16 Italien Scuderia Ferrari Deutschland Bundesrepublik Wolfgang von Trips
Deutschland Bundesrepublik Wolfgang Seidel
Ferrari 250TR58 Ferrari 3.0L V12 101
30 S 750 48 Frankreich 1946 Equipe Monopole Course Frankreich 1946 Maurice van der Bruwaene
Frankreich 1946 Jacques Lefourel
Monopole X89 Panhard 0.7L Flat-2 101
31 S 1100 40 Vereinigtes Konigreich John Ogier Vereinigtes Konigreich Tommy Bridger
Vereinigtes Konigreich Peter Blond
Tojeiro Coventry Climax 1.1L I4 83
32 S 3000 19 Vereinigte Staaten 48 North American Racing Team Vereinigte Staaten 48 Edwin Martin
Frankreich 1946 Fernand Tavano
Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12 77
33 S 3000 20 Frankreich 1946 Equipe Los Amigos Frankreich 1946 François Picard
Guatemala Jaroslav Juhan
Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12 72
34 S 3000 18 Vereinigte Staaten 48 North American Racing Team Vereinigte Staaten 48 Dan Gurney
Vereinigte Staaten 48 Bruce Kessler
Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12 64
35 S 1500 37 Italien Squadra Virgilio Conrero Frankreich 1946 Marcel Lauga
Frankreich 1946 Jean Hébert
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato Alfa Romeo 1.3L I4 59
36 S 2000 30 Deutschland Bundesrepublik Porsche KG Deutschland Bundesrepublik Richard von Frankenberg
Frankreich 1946 Claude Storez
Porsche 718 RSK Porsche 1.6L Flat-4 55
37 S 3000 4 Vereinigtes Konigreich David Brown Racing Dept. Vereinigtes Konigreich Roy Salvadori
Vereinigtes Konigreich Stuart Lewis-Evans
Aston Martin DBR1/300 Aston Martin 3.0L I6 49
38 S 3000 11 Frankreich 1946 Henri Peignaux Frankreich 1946 Jean-Marie Brussin
Marokko André Guelfi
Jaguar D-Type Jaguar 3.0L I6 47
39 S 3000 17 Frankreich 1946 Fernand Tavano Kuba Alfonso Gomez-Mena
Italien Piero Drogo
Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12 45
40 S 750 50 Frankreich 1946 Equipe Monopole Course Frankreich 1946 Bernard Consten
Frankreich 1946 Jean Vinatier
Monopole VM5 Panhard 0.7L Flat-2 44
41 S 3000 9 Belgien Equipe Nationale Belge Belgien Freddy Rousselle
Belgien Claude Dubois
Lister LM Jaguar 3.0L I6 43
42 S 1500 35 Vereinigtes Konigreich Team Lotus Engineering Vereinigte Staaten 48 Jay Chamberlain
Vereinigte Staaten 48 Pete Lovely
Lotus Mk15 Coventry Climax 1.5L I4 39
43 S 750 52 Italien Automobili Stanguellini Frankreich 1946 Georges Guyot
Frankreich 1946 Pierre Ros
Stanguellini 750S Fiat 0.7L I4 38
44 S 3000 58 Belgien Ecurie Francorchamps Belgien Lucien Bianchi
Belgien Willy Mairesse
Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12 33
45 S 1500 36 Italien Squadra Virgilio Conrero Italien Giorgio Ubezzi
Belgien Eric Catulle
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato Alfa Romeo 1.3L I4 31
46 S 3000 2 Vereinigtes Konigreich David Brown Racing Dept. Vereinigtes Konigreich Stirling Moss
Australien Jack Brabham
Aston Martin DBR1/300 Aston Martin 3.0L I6 30
47 S 3000 57 Vereinigtes Konigreich Maurice Charles Vereinigtes Konigreich Maurice Charles
Vereinigtes Konigreich John Young
Jaguar D-Type Jaguar 3.0L I6 29
48 S 1100 39 Vereinigtes Konigreich Car Exchange Vereinigtes Konigreich William Frost
Vereinigtes Konigreich Robert Hicks
Lotus 11 Coventry Climax 1.1L I4 28
49 S 2000 23 Frankreich 1946 Jean Thépenier Frankreich 1946 Eugène Martin
Frankreich 1946 Michel Dagorne
Maserati 200SI Maserati 2.0L I4 20
50 S 750 56 Frankreich 1946 Equipe Lotus France Frankreich 1946 Roger Masson
Frankreich 1946 André Héchard
Lotus Mk15 Coventry Climax 0.7L I4 19
51 S 750 49 Frankreich 1946 Equipe Monopole Course Frankreich 1946 René Cotton
Frankreich 1946 André Beaulieux
Monopole X86 Panhard 0.7L Flat-2 10
52 S 3000 6 Vereinigtes Konigreich Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich Jack Fairman
Vereinigte Staaten 48 Masten Gregory
Jaguar D-Type Jaguar 3.0L I6 7
53 S 2000 26 Vereinigtes Konigreich Team Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich Cliff Allison
Vereinigtes Konigreich Graham Hill
Lotus Mk15 Coventry Climax 2.0L I4 3
54 S 3000 7 Vereinigtes Konigreich Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich John Lawrence
Vereinigtes Konigreich Ninian Sanderson
Jaguar D-Type Jaguar 3.0l I6 2
55 S 750 43 Frankreich 1946 Just-Emile Vernet Frankreich 1946 Jean-Marie Dumazer
Frankreich 1946 Robert Dutoit
VP Renault 0.7L I4 2
Nicht gestartet
56 S 1500 59 Schweiz Leman Schweiz Heinz Schiller
Schweiz Claude Tot
Schweiz Hans Wirz
Porsche 550RS Porsche 1.5L Flat-4 1
57 S 1100 60 Italien Automobili Stanguellini Frankreich 1946 Roger Castelain
Frankreich 1946 Pierre Ros
Stanguellini Bialbero Fiat 1.7L I4 2
58 S 750 61 Frankreich 1946 Just-Emile Vernet Frankreich 1946 Louis Chardin
Frankreich 1946 Michel Heymel
VP Renault 0.7L I4 3
59 S 2000 63 Vereinigtes Konigreich Peerless Cars Vereinigtes Konigreich Ian Baillie
Vereinigtes Konigreich Richard Gibson
Vereinigtes Konigreich John Dalton
Peerless GT Coupe Triumph 2.0L I4 4

1 Reserve 2 Reserve 3 Reserve 4 Reserve

Nur in der Meldeliste

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
60 S 3000 1 Frankreich 1946 Claude Bourillot Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12
61 S 3000 14 Belgien Equipe Nationale Belge Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12
62 S 3000 15 Schweden Joakim Bonnier Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12
63 S 3000 16 Frankreich 1946 François Picard Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12
64 S 3000 21 Frankreich 1946 Jean-Pierre Colas Aston Martin DB3S Aston Martin 3.0L I6
65 S 2000 22 Vereinigtes Konigreich Automobiles Frazer Nash Frazer-Nash Continental
66 S 1500 32 Vereinigte Staaten 48 Ed Hugus Porsche 550RS Porsche 1.5L Flat-4
67 S 1500 33 Belgien Christian Goethals Porsche 550RS Porsche 1.5L Flat-4
68 S 750 55 Vereinigtes Konigreich Elva Elva Mk.II
69 S 750 62 Frankreich 1946 De Pontac Frankreich 1946 Laforcade
Frankreich 1946 Gaston Serraud
CTAP
70 S 3000 15 Italien Scuderia Ferrari Italien Luigi Musso
Italien Gino Munaron
Belgien Olivier Gendebien
Deutschland Wolfgang von Trips
Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12
71 VP

Klassensieger

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Index of Performance Argentinien Alejandro de Tomaso Vereinigtes Konigreich Colin Davis OSCA Sport 750TN Rang 11
24. Biennial Cup kein Teilnehmer im Ziel
2001–3000 cm³ Belgien Olivier Gendebien Vereinigte Staaten 48 Phil Hill Ferrari 250TR58 Gesamtsieg
1501–2000 cm³ Frankreich 1946 Jean Behra Deutschland Bundesrepublik Hans Herrmann Porsche 718 RSK Spyder Rang 3
1101–1500 cm³ Belgien Paul Frère Deutschland Bundesrepublik Edgar Barth Porsche 718 RSK Rang 4
501–750 cm³ Argentinien Alejandro de Tomaso Vereinigtes Konigreich Colin Davis OSCA 750 Sport 750TN Rang 11

Renndaten

  • Gemeldet: 71
  • Gestartet: 55
  • Gewertet: 20
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: 150000
  • Ehrenstarter des Rennens: Mr. Chaplain, Bürgermeister von Le Mans
  • Wetter am Rennwochenende: starker Regen und heftige Windboen
  • Streckenlänge: 13,461 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 305
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 4101,926 km
  • Siegerschnitt: 170,914 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Mike Hawthorn – Ferrari 250TR58 (#12) – 4.08.000 = 195,402 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1958

Literatur

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

Weblinks

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen am Nürburgring 1958
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
RAC Tourist Trophy 1958

Kategorien: Rennen der 24 Stunden von Le Mans | Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1958

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/24-Stunden-Rennen von Le Mans 1958 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.