24-Stunden-Rennen von Le Mans 1951 - LinkFang.de





24-Stunden-Rennen von Le Mans 1951


Das 19. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 19e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, fand vom 22. bis 23. Juni 1951 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das Rennen

Das 24-Stunden-Rennen dieses Jahres ist für die Marke Porsche von historischer Bedeutung. Zum ersten Mal wurden zwei Rennwagen aus Zuffenhausen bei diesem Langstreckenrennen ins Training geschickt. Für das damals noch junge Sportwagenunternehmen pilotierten die beiden Franzosen Auguste Veuillet und Edmond Mouche ein Porsche 356/4 SL Coupé. Das zweite Coupé fuhr ein weiterer Franzose, Robert Brunet, der sich das Cockpit mit dem Deutschen Rudolf Sauerwein teilte. Dieses Fahrzeug konnte jedoch nicht am Rennen teilnehmen, da Brunet damit im Training einen Unfall hatte. Für Porsche war das Rennen der Startschuss einer langen Verbundenheit mit diesem Rennen. Wenn auch nicht immer vom Werk selbst eingesetzt, waren bis heute bei jedem Le-Mans-Rennen Rennfahrzeuge von Porsche am Start.

Neben Porsche gab auch Lancia mit einer Aurelia B20 GT sein Le-Mans-Debüt. Aus den USA kamen die neuen Sportwagen von Briggs Cunningham, der sich mit seinen Prototypen mit den 5,4-Liter-V8-Motoren von Chrysler Chancen auf den Gesamtsieg machte. Größte Gegnerschaft kam von den Werks-Aston Martin, den Jaguar und den Talbot. Der dreifache Le-Mans-Sieger Luigi Chinetti brachte einen neuen Ferrari 340 America Barchetta an die Sarthe.

Die französischen Teams konzentrierten sich auf die hubraumkleinen Rennklassen, wo auch Pierre Lefaucheux – der Präsident von Renault – vier Werks-4CV ins Rennen schickte.

Das Rennen litt von Beginn an unter dem schlechten Wetter, vor allem der Samstag war komplett verregnet, und auf der Rennbahn konnte das Wasser kaum mehr ablaufen. Fünf Runden nach dem Start hatte der Franzose Jean Larivière einen tödlichen Unfall, als sein Ferrari 212 am Ende der Hunaundières-Geraden Aquaplaning bekam und in die Leitschienen prallte.

Vom Start weg führte zuerst José Froilán González im schweren Talbot-Lago, wurde aber bald von Stirling Moss überholt, der in einem unglaublichen Tempo dem Feld auf und davon fuhr. Um Mitternacht hatte die drei führenden Jaguar das restliche Feld mindestens einmal überrundet. Die Cunningham konnten das Tempo an der Spitze nicht mitfahren, und nach dem Ausfall der Talbot mussten auch zwei Jaguar – darunter auch der Moss-Wagen – mit Defekten abgestellt werden.

Am Ende feierte die Marke aus Coventry aber den ersten von insgesamt sieben Le-Mans-Gesamtsiegen. Porsche feierte einen ersten Klassensieg, vier Plätze vor dem schnellsten Renault. Überschattet wurde das Rennen vom tödlichen Unfall des Franzosen Jean Larivière schon in der fünften Runde.

Ergebnisse

Piloten nach Nationen

Frankreich 1946 58 Franzosen Vereinigtes Konigreich 37 Briten Vereinigte Staaten 48 12 US-Amerikaner Italien 5 Italiener Argentinien 3 Argentinier
Belgien 2 Belgier Marokko 1 Marokkaner Monaco 1 Monegasse Schweiz 1 Schweizer
  • Ältester Fahrer: Italien Clemente Biondetti (53 Jahre)
  • Jüngster Fahrer: Vereinigtes Konigreich Stirling Moss (22 Jahre)

Schlussklassement

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 S 5.0 20 Vereinigtes Konigreich Peter Walker Vereinigtes Konigreich Peter Walker
Vereinigtes Konigreich Peter Whitehead
Jaguar XK 120C Jaguar 3.4L I6 267
2 S 5.0 9 Frankreich 1946 Pierre Meyrat Frankreich 1946 Pierre Meyrat
Frankreich 1946 Guy Mairesse
Talbot-Lago T26 GS Talbot-Lago 4.5L I6 258
3 S 3.0 26 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich Lance Macklin
Vereinigtes Konigreich Eric Thompson
Aston Martin DB2 Aston Martin 2.6L I6 257
4 S 5.0 10 Frankreich 1946 Pierre Levegh Frankreich 1946 Pierre Levegh
Frankreich 1946 René Marchand
Talbot-Lago Monoplace Decalee Talbot-Lago 4.5L I6 256
5 S 3.0 25 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich George Abecassis
Vereinigtes Konigreich Brian Shawe-Taylor
Aston Martin DB2 Aston Martin 2.6L I6 255
6 S 5.0 19 Vereinigtes Konigreich Donald Healey Motor Company Vereinigtes Konigreich Tony Rolt
Vereinigtes Konigreich Duncan Hamilton
Nash-Healey Sport Coupe Nash 3.8L V8 255
7 S 3.0 24 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich Reginald Parnell
Vereinigtes Konigreich David Hampshire
Aston Martin DB2 Aston Martin 2.6L I6 252
8 S 5.0 15 Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti
Frankreich 1946 Jean Lucas
Ferrari 340 America Barchetta Ferrari 4.1L V12 246
9 S 3.0 29 Frankreich 1946 Norbert Jean Mahé Frankreich 1946 Norbert Jean Mahé
Frankreich 1946 Jacques Péron
Ferrari 212 Export Ferrari 2.6L V12 244
10 S 3.0 28 Vereinigtes Konigreich N.H. Mann Vereinigtes Konigreich Nigel Mann
Vereinigtes Konigreich Mortimer Morris-Goodall
Aston Martin DB2 Aston Martin 2.6L I6 236
11 S 3.0 21 Vereinigtes Konigreich Robert Lawrie Vereinigtes Konigreich Robert Lawrie
Vereinigtes Konigreich Ivan Waller
Jaguar XK 120C Jaguar 3.4L I6 236
12 S 2.0 33 Italien Scuderia Ambrosiana Italien Giovanni Lurani
Italien Giovanni Bracco
Lancia Aurelia B20 GT Lancia 2.0L V6 235
13 S 3.0 27 Vereinigtes Konigreich P.T.C. Clark Vereinigtes Konigreich Peter Clark
Vereinigtes Konigreich James Scott-Douglas
Aston Martin DB2 Aston Martin 2.6L I6 233
14 S 2.0 35 Vereinigtes Konigreich Automobiles Frazer Nash Ltd. Vereinigtes Konigreich Eric Winterbottom
Vereinigtes Konigreich John Marshall
Frazer Nash Le Mans Replica Bristol 2.0L I6 232
15 S 2.0 32 Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti Frankreich 1946 Yvonne Simon
Vereinigtes Konigreich Betty Haig
Ferrari 166MM Berlinetta Ferrari 2.0L V12 231
16 S 3.0 31 Vereinigte Staaten 48 Charles Moran Jr. Vereinigte Staaten 48 Charles Moran Jr.
Italien Franco Cornacchia
Ferrari 212 Export Ferrari 2.6L V12 227
17 S 5.0 11 Frankreich 1946 André Chambas Frankreich 1946 André Morel
Frankreich 1946 André Chambas
Talbot-Lago T26 Grand Sport Barchetta Talbot-Lago 4.5L I6 226
18 S 8.0 4 Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48 Phil Walters
Vereinigte Staaten 48 John Fitch
Cunningham C2-R Chrysler 5.5L V8 223
19 S 2.0 34 Vereinigtes Konigreich M.P. Trevelyan Vereinigtes Konigreich Richard Stoop
Vereinigtes Konigreich Peter Wilson
Frazer Nash Mille Miglia Bristol 2.0L I6 217
20 S 1.1 46 Deutschland Bundesrepublik Porsche KG Frankreich 1946 Auguste Veuillet
Frankreich 1946 Edmond Mouche
Porsche 356/4 SL Coupe Porsche 1.1L Flat-4 210
21 S 1.1 48 Frankreich 1946 Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich 1946 René Bonnet
Frankreich 1946 Élie Bayol
DB Tank Panhard 0.9L Flat-2 206
22 S 5.0 14 Vereinigtes Konigreich H.S.F. Hay Vereinigtes Konigreich H.S.F. Hay
Vereinigtes Konigreich Tommy Clarke
Bentley Corniche Bentley 4.3L I6 204
23 S 1.5 66 Frankreich 1946 Marcel Becquart Frankreich 1946 Marcel Becquart
Vereinigtes Konigreich Gordon Wilkins
Jowett Jupiter R1 Jowett 1.5L Flat-4 203
24 S 750 50 Frankreich 1946 Team Renault Frankreich 1946 François Landon
Frankreich 1946 André Briat
Renault 4CV Renault 0.7L I4 197
25 S 750 60 Frankreich 1946 Ets. Monopole Frankreich 1946 Jean de Montrémy
Frankreich 1946 Jean Hémard
Monopole X84 Panhard 0.6L FLat-2 194
26 S 750 61 Frankreich 1946 Raymond Gaillard Frankreich 1946 Raymond Gaillard
Frankreich 1946 Pierre Chancel
Panhard Dyna X84 Panhard 0.6L Flat-2 190
27 S 750 54 Frankreich 1946 Jacques Lecat Frankreich 1946 Jacques Lecat
Frankreich 1946 Henri Senftleben
Renault 4CV Renault 0.7L I4 184
28 S 750 58 Frankreich 1946 Auguste Lachaize Frankreich 1946 Jean-Paul Colas
Frankreich 1946 Robert Schollmann
Callista RAN D120 Panhard 0.6L Flat-2 183
29 S 750 53 Frankreich 1946 Just-Emile Vernet Frankreich 1946 Just-Emile Vernet
Frankreich 1946 Jean Pairard
Renault 4CV Renault 0.7L I4 181
30 S 750 56 Frankreich 1946 Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich 1946 Michel Arnaud
Frankreich 1946 Louis Pons
DB Tank Panhard 0.6L Flat-2 179
Ausgefallen
31 S 8.0 2 Vereinigtes Konigreich S.H. Allard Vereinigtes Konigreich Peter Reece
Vereinigtes Konigreich Alfred Hitchings
Allard J2 Cadillac 5.4L V8
32 S 750 51 Frankreich 1946 Team Renault Frankreich 1946 Jean-Louis Rosier
Frankreich 1946 Jean Estager
Renault 4CV Renault 0.7L I4 194
33 S 750 57 Belgien Louis Eggen Belgien Louis Eggen
Frankreich 1946 André Beaulieux
DB Panhard 0.7L Flat-2 184
34 S 750 52 Frankreich 1946 Team Renault Frankreich 1946 Jean Sandt
Frankreich 1946 Paul Moser
Renault 4CV Renault 0.7L I4 177
35 S 8.0 1 Vereinigtes Konigreich S.H. Allard Vereinigtes Konigreich Sydney Allard
Vereinigte Staaten 48 Tom Cole
Allard J2 Cadillac 5.4L V8 134
36 S 1.1 45 Schweiz Roger Caron Schweiz Roger Caron
Frankreich 1946 André Guillard
Simca Huit Sport Simca 1.1L I4 133
37 S 5.0 17 Vereinigte Staaten 48 Bill Spear Vereinigte Staaten 48 Bill Spear
Belgien Johnny Claes
Ferrari 340 America Barchetta Ferrari 4.1L V12 132
38 S 1.5 37 Frankreich 1946 Equipe Gordini Frankreich 1946 Pierre Veyron
Frankreich 1946 Georges Monneret
Simca-Gordini T15S Gordini 1.5L I4 130
39 S 5.0 7 Frankreich 1946 Henri Louveau Argentinien José Froilán González
Argentinien Onofre Marimón
Talbot-Lago T26 GS Talbot-Lago 4.5L I6 128
40 S 5.0 18 Vereinigtes Konigreich E.R. Hall Vereinigtes Konigreich Eddie Hall
Italien Giuseppe Navone
Ferrari 340 America Barchetta Ferrari 4.1L V12 125
41 S 8.0 5 Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48 George Rand
Vereinigte Staaten 48 Fred Wacker
Cunningham C2-R Chrysler 5.5L V8 98
42 S 5.0 6 Frankreich 1946 Louis Rosier Frankreich 1946 Louis Rosier
Argentinien Juan Manuel Fangio
Talbot-Lago T26 GS Talbot-Lago 4.5L I6 92
43 S 5.0 22 Vereinigtes Konigreich Stirling Moss Vereinigtes Konigreich Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich Jack Fairman
Jaguar XK 120C Jaguar 3.4L I6 92
44 S 5.0 62 Frankreich 1946 Henry Leblanc Frankreich 1946 Henry Leblanc
Frankreich 1946 Robert Bertrand
Delahaye 135CS Delahaye 3.6L I6 88
45 S 1.5 43 Vereinigtes Konigreich George Phillips Vereinigtes Konigreich George Phillips
Vereinigtes Konigreich Alan Rippon
MG TD MG 1.3L I4 80
46 S 1.5 40 Frankreich 1946 Equipe Gordini Frankreich 1946 Jose Scaron
Frankreich 1946 Aldo Gordini
Simca-Gordini T15S Gordini 1.5L I4 77
47 S 8.0 3 Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten 48 George Huntoon
Cunningham C2-R Chrysler 5.5L V8 76
48 S 2.0 64 Frankreich 1946 René Bouchard Frankreich 1946 René Bouchard
Frankreich 1946 Lucien Farnaud
Ferrari 166MM Barchetta Ferrari 2.0L V12 75
49 S 5.0 23 Italien Clemente Biondetti Italien Clemente Biondetti
Vereinigtes Konigreich Leslie Johnson
Jaguar XK 120C Jaguar 3.4L I6 50
50 S 1.5 39 Frankreich 1946 Equipe Gordini Frankreich 1946 Maurice Trintignant
Frankreich 1946 Jean Behra
Simca-Gordini T15S Gordini 1.5L I4 49
51 S 1.5 41 Vereinigtes Konigreich Jowett Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich Tommy Wisdom
Vereinigtes Konigreich Tommy Wise
Jowett Jupiter R1 Jowett 1.5L Flat-4 48
52 S 750 59 Vereinigte Staaten 48 Crosley Vereinigte Staaten 48 George Schrafft
Vereinigte Staaten 48 Phil Stiles
Crosley Hotshot Sport Crosley 0.7L I4 40
53 S 750 49 Frankreich 1946 Jacques Poch Frankreich 1946 Jacques Poch
Frankreich 1946 Maurice Vaselle
Aero Minor Aero 0.7L I2 40
54 S 750 55 Frankreich 1946 Satecmo Frankreich 1946 Georges Claude
Frankreich 1946 Pierre Clause
Renault 4CV Renault 0.7L I4 38
55 S 5.0 8 Frankreich 1946 Eugène Chaboud Frankreich 1946 Eugène Chaboud
Frankreich 1946 Lucien Vincent
Talbot-Lago T26 GS Talbot-Lago 4.5L I6 33
56 S 5.0 16 Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti Frankreich 1946 Pierre Louis-Dreyfus
Monaco Louis Chiron
Ferrari 340 America Barchetta Ferrari 4.1L V12 29
57 S 1.5 38 Frankreich 1946 Equipe Gordini Frankreich 1946 Robert Manzon
Frankreich 1946 André Simon
Simca-Gordini T15S Gordini 1.5L I4 26
58 S 5.0 12 Frankreich 1946 Ets. Delettrez Frankreich 1946 Jean Delettrez
Frankreich 1946 Jacques Delettrez
Delettrez Diesel Delettrez 4.5L I6 24
59 S 1.5 42 Vereinigtes Konigreich Jowett Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich Bert Hadley
Vereinigtes Konigreich Charles Goodacre
Jowett Jupiter R1 Jowett 1.5L Flat-4 19
60 S 3.0 30 Belgien Johnny Claes Frankreich 1946 Jean Larivière
Marokko André Guelfi
Ferrari 212 Export C Ferrari 2.6L V12 5
Nicht gestartet
61 S 1.1 47 Deutschland Bundesrepublik Porsche KG Deutschland Bundesrepublik Rudolf Sauerwein
Frankreich 1946 Robert Brunet
Porsche 356/4 SL Coupe Porsche 1.1L Flat-4 1
Nicht qualifiziert
62 S 3.0 Vereinigtes Konigreich Maurice Faulkner Vereinigtes Konigreich - Aston Martin DB2 Aston Martin 2.6L I6 2

1 Unfall im Training 2 Reserve

Nur in der Meldeliste

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
63 36 Vereinigtes Konigreich Norman Culpan Vereinigtes Konigreich Norman Culpan
Vereinigtes Konigreich H. J. Aldington
Frazer-Nash
64 Italien Luigi Piotti
Frankreich 1946 Roger Crovetto
Italien Giulio Cabianca
Osca
65 Argentinien José Froilán González
Argentinien Onofre Marimón
Simca-Gordini
66 Frankreich 1946 Alexis Constantin Constantin 203C
67 Belgien Johnny Claes Talbot-Lago T26GS
68 Frankreich 1946 Henri Louveau Talbot

Klassensieger

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Index of Performance – 5. Annual Cup des ACO Frankreich 1946 Jean de Montrémy Frankreich 1946 Jean Hémard Monopole X84 Rang 25
17. Biennial Cup Frankreich 1946 Jean de Montrémy Frankreich 1946 Jean Hémard Monopole X84 Rang 25
5001–8000 cm³ Vereinigte Staaten 48 John Fitch Vereinigte Staaten 48 Phil Walters Cunningham C2-R Rang 18
3001–5000 cm³ Vereinigtes Konigreich Peter Walker Vereinigtes Konigreich Peter Whitehead Jaguar XK-120C Gesamtsieg
2001–3000 cm³ Vereinigtes Konigreich Eric Thompson Vereinigtes Konigreich Lance Macklin Aston Martin DB2 Rang 3
1501–2000 cm³ Italien Giovanni Lurani Italien Giovanni Bracco Lancia Aurelia B20 GT Rang 12
1101–1500 cm³ Frankreich 1946 Marcel Becquart Vereinigtes Konigreich Gordon Wilkins Jowett Jupiter R1 Rang 23
751–1000 cm³ Frankreich 1946 Auguste Veuillet Frankreich 1946 Edward Mouche Porsche 356/4 SL Coupe Rang 20
–750 cm³ Frankreich 1946 Francois Landon Frankreich 1946 André Briat Renault 4CV Rang 24

Renndaten

  • Gemeldet: 68
  • Gestartet: 60
  • Gewertet: 30
  • Rennklassen: 9
  • Zuschauer: unbekannt
  • Ehrenstarter des Rennens: Viscount de Rohan, Präsident des CSI
  • Wetter am Rennwochenende: Regen am Samstag
  • Streckenlänge: 13,492 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 268
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 3611,193 km
  • Siegerschnitt: 150.466 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Stirling Moss – Jaguar XK 120C (#22) – 4.46.800 = 169,356 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

Literatur

  • R. M. Clarke: Le Mans. The Jaguar Years 1949–1957. Brooklands Books, Cobham 1997, ISBN 1-85520-357-X.
  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

Weblinks


Kategorien: Rennen der 24 Stunden von Le Mans | Motorsportsaison 1951

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/24-Stunden-Rennen von Le Mans 1951 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.